Hertie-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
HES LOGO V2 RGB.jpg
Rechtsform: Stiftung des bürgerlichen Rechts
Zweck: Vorschule und Schule, Hochschule und Neurowissenschaften, Wissenschaft in Forschung und Lehre, Erziehung, Volks- und Berufsbildung, Europäische Integration, mildtätige Zwecke
Vorsitz: Frank-Jürgen Weise
Geschäftsführung: John-Philip Hammersen,
Michael Madeja, Rainer Maucher
Bestehen: seit 1974
Stifter: Hans-Georg Karg,
Brigitte Gräfin von Norman

(auf Initiative ihres 1972 verstorbenen Vaters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH)

Stiftungskapital: Marktwert des Anlagevolumens 1 Milliarde Euro (per 31.12.2015)
Mitarbeiterzahl: 50
Sitz: Frankfurt am Main
Website: www.ghst.de

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine deutsche Stiftung, die auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, aufbaut.[1]

Vorstandsvorsitzender ist Frank-Jürgen Weise, der zugleich Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ist.

Stiftungsvermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktwert des Anlagevolumens beträgt 1 Milliarde Euro (per 31. Dezember 2015). Mit einem jährlichen Fördervolumen zwischen 20 und 25 Mio. Euro gehört die Hertie-Stiftung zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Seit 1998 besteht keinerlei Unternehmensbindung mehr.

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihren drei Förderbereichen Neurowissenschaften, Erziehung zur Demokratie sowie europäische Integration versteht sich die Gemeinnützige Hertie-Stiftung als gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Impulsgeber. Sie will ihr Privileg nutzen, abseits politischer Interessen sinnvollen Neuerungen zum Durchbruch zu verhelfen und langfristig Perspektiven aufzuzeigen.

Daraus abgeleitet fördert die gemeinnützige Stiftung in den Themenfeldern:

  • Bildung: Erziehung zur Demokratie und Bildungsübergänge erfolgreich gestalten. Hier bündelt die Stiftung Projekte aus den Bereichen Vorschule, Schule und Hochschule.
  • Neurowissenschaften: Die Förderung zukunftsweisender Forschungsfelder und –strukturen. Im Mittelpunkt stehen die Hirnforschung, insbesondere die Felder Multiple Sklerose und neurodegenerative Erkrankungen (u.a. durch Gründung des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung im Universitätsklinikum Tübingen).
  • Gesellschaftliche Innovationen: In diesem Arbeitsgebiet ist die europäische Integration das Leitthema.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder des Kuratoriums prägen die Gesamtentwicklung der Stiftung. Vorsitzender des Kuratoriums ist Michael Endres, stellvertretende Vorsitzende ist Dagmar Schipanski. Zum Ehrenvorsitzenden wurde der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog ernannt.[2]

  • Roman Herzog, Ehrenvorsitzender, Bundespräsident a. D.
  • Michael Endres, Vorsitzender, ehemaliges Vorstandsmitglied der Deutsche Bank AG
  • Dagmar Schipanski, Stellvertretende Vorsitzende, Präsidentin des Thüringer Landtags a. D.
  • Andreas Barner, Ehemaliger Vorstandsvorsitzender Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG; jetzt: Mitglied des Gesellschaftsausschusses der C.H. Boehringer Sohn AG & Co. KG
  • Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Berlin
  • Petra Gerster, Journalistin, Moderatorin und Publizistin
  • Nico Hofmann, Co-CEO UFA GmbH, Vorsitz der Geschäftsführung UFA FICTION GmbH, Regisseur, Drehbuchautor
  • Frank Mattern, Senior Partner Deutschland McKinsey & Company Inc.
  • Helmut Reitze, Intendant des Hessischen Rundfunks
  • Petra Roth, Ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main
  • André Schmitz-Schwarzkopf, Vorstandsvorsitzender der Schwarzkopf-Stiftung
  • Wolfgang Schön, Direktor Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen
  • Wolf Singer, Direktor em. am Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
  • Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität und Gastprofessor Universität St. Gallen (HSG)
  • Sir Peter Torry, Ehemaliger Britischer Botschafter in Berlin
  • Hans-Jörg Vetter, Vorsitzender des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg
  • Nikolaus von Bomhard, Vorsitzender des Vorstands Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
  • Otmar Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand leitet und überwacht die Arbeit der Stiftung. Vorsitzender ist Frank-Jürgen Weise, stellvertretender Vorsitzender ist Bernd Knobloch (ehemaliges Vorstandsmitglied der Commerzbank AG). Weitere Vorstandsmitglieder sind Sabine Gräfin von Norman, Rainer Neske (ehemaliges Vorstandsmitglied der Deutsche Bank AG) und Gordon Riske (Vorsitzender des Vorstands der Kion Group).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht 2014
  2. Mitglieder des Kuratoriums der Hertie-Stiftung. Abgerufen am 30. November 2015