Hervé Giraud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hervé Giraud (2014)
Primaswappen von Hervé Giraud

Hervé Jean Robert Giraud (* 26. Februar 1957 in Tournon-sur-Rhône, Frankreich) ist ein französischer Geistlicher, römisch-katholischer Erzbischof von Sens und Prälat der Mission de France o Pontigny.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervé Giraud empfing am 24. September 1985 durch den Bischof von Viviers, Jean Hermil, das Sakrament der Priesterweihe für das Bistum Viviers.

Am 15. April 2003 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Silli und bestellte ihn zum Weihbischof in Lyon. Der Erzbischof von Lyon, Philippe Barbarin, spendete ihm am 25. Mai desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Le Mans, Jacques Faivre, und der Bischof von Viviers, François Blondel.

Am 13. November 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Koadjutorbischof von Soissons. Hervé Giraud wurde am 22. Februar 2008 in Nachfolge von Marcel Herriot, der aus Krankheitsgründen zurücktrat, Bischof von Soissons.

Papst Franziskus ernannte ihn am 5. März 2015 zum Erzbischof von Sens und Prälaten der Mission de France o Pontigny.[1] Die Amtseinführung fand am 19. April desselben Jahres statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hervé Giraud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia dell’Arcivescovo di Sens e Prelato territoriale della "Mission de France" o Pontigny (Francia) e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 5. März 2015, abgerufen am 5. März 2015 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Yves PatenôtreErzbischof von Sens
seit 2015
---
Yves PatenôtrePrälat der Mission de France o Pontigny
seit 2015
---
Marcel HerriotBischof von Soissons
2008–2015
Renauld de Dinechin