Herxheim am Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Herxheim am Berg
Herxheim am Berg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Herxheim am Berg hervorgehoben
Koordinaten: 49° 31′ N, 8° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Freinsheim
Höhe: 137 m ü. NHN
Fläche: 4,35 km2
Einwohner: 733 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 169 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67273
Vorwahl: 06353
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 026
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 12
67251 Freinsheim
Webpräsenz: www.herxheimamberg.de
Ortsbürgermeister: vakant
Lage der Ortsgemeinde Herxheim am Berg im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Herxheim am Berg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Freinsheim an. Herxheim am Berg ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Pfalz an der Deutschen Weinstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 774 wurde der Ort als Heriesheim erstmals urkundlich erwähnt.[3]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Protestantische Jakobskirche

Das Wahrzeichen des Ortes ist die etwa 1000 Jahre alte evangelische Kirche.[4] Diese ehemalige St. Jakobskirche besitzt den Unterbau eines Chorturms mit gratgewölbtem Altarraum, an den sich eine halbrunde Apsis anschließt. Die Kirche wurde um 1014 errichtet und ist damit einer der ältesten Sakralbauten der heutigen Pfalz. Das Langhaus entstand 1729. Im Altarraum wurden Wandmalereien freigelegt, die die vier Evangelisten sowohl in menschlicher Gestalt mit Flügeln als auch mit den Köpfen ihrer Symbole zeigen. Im Gewölbe der Apsis befand sich eine Darstellung des Jüngsten Gerichtes, an der Südwand erkennt man den Apostel Paulus. Die Malereien entstanden in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Glocke aus der Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jakobskirche befinden sich drei Glocken. Eine davon stammt aus der Zeit des Nationalsozialismus und ist mit der Aufschrift „Alles fuer’s Vaterland – Adolf Hitler“, sowie einem Hakenkreuz versehen. Sie ist Eigentum der Ortsgemeinde Herxheim am Berg[5] und wurde 1934 als Polizeiglocke, die bei Flieger- oder Feueralarm als Warnsignal geläutet werden sollte, in dem Kirchturm installiert. Sie verblieb als einzige Glocke in der Kirche, als die beiden Kirchenglocken 1942 abgenommen und eingeschmolzen wurden. Als das Geläut 1951 wieder vervollständigt wurde, verblieb die Glocke im Turm und wurde weiter genutzt. Die Glocke steht unter Denkmalschutz.[6]

Auf den Hinweis einer Organistin hin wurde die Weiterverwendung der Glocke 2017 publik und deren Verbleib und weitere Nutzung öffentlich thematisiert.[6] Der Pfarrer Helmut Meinhardt und der Bürgermeister Ronald Becker (FWG), weigerten sich, die Glocke zu entfernen. Becker äußerte zudem, man sei „stolz, eine Glocke mit dieser Inschrift zu haben“. Weiterhin sei seiner Meinung nach „nicht alles schlecht, was Adolf Hitler gemacht hat“. Hitler sei nicht nur für Gräueltaten verantwortlich, sondern es gebe auch „Sachen, die er in die Wege geleitet hat und die wir heute noch benutzen“. Auch viele Einwohner stimmten dieser Sicht nach einem Bericht von kontraste zu. Der Landesvorstand der Freien Wähler Rheinland-Pfalz zeigte sich entsetzt über Beckers Äußerungen. Ein Parteiausschluss werde geprüft.[7][8] Der Ortsgemeinderat von Herxheim am Berg forderte nach diesen Aussagen am 4. September 2017 den Rücktritt von Ronald Becker als Ortsbürgermeister.[9] Dieser Rücktrittsforderung kam der Bürgermeister zwei Tage später nach.[10] Kurz danach beschlossen der Gemeinderat und das Presbyterium der Kirchengemeinde, die Glocke in Zukunft nicht mehr zu läuten.[11] Nachdem am 9. September die NPD in Herxheim am Berg aufmarschierte, forderte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Abhängen der Glocke, um zu verhindern, dass sich der Ort zu einem Treffpunkt rechtsextremer Gruppierungen entwickele.[12]

Ein weiteres Hakenkreuz findet sich unauffällig an einem Eckstein des Turms eingemeißelt.[13]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Ronald Becker (FWG) kündigte am 6. September 2017 im Zusammenhang mit der Kritik an seinen Aussagen über den Nationalsozialismus seinen Rücktritt an.[14]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Herxheim besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[15]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2014 4 3 2 3 12 Sitze
2009 5 3 2 2 12 Sitze
2004 4 3 3 2 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot auf grünem Dreiberg eine aufgerichtete silberne Hacke mit goldenem Stiel“.

Telekommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Weilerskopf verwendet die Deutsche Telekom einen 130 Meter hohen Fernmeldeturm aus Stahlbeton. Der Typenturm wurde 1969 fertiggestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfaffenhoftor, sowie ehemaliges Atelier des Pfälzer Malers Werner Holz

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Herxheim am Berg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten. In: rlp.de, abgerufen am 3. September 2017.
  3. Herxheim am Berg – Geschichte. In: herxheimamberg.de, abgerufen am 1. September 2017.
  4. Die Herxheimer St. Jakobskirche im Strom der Zeit…! In: herxheimamberg.de, abgerufen am 1. September 2017.
  5. Landesschau Rheinland-Pfalz: Und sie läutet immer noch: Die Nazi-Glocke aus der Pfalz. In: swr.de. 19. Mai 2017, abgerufen am 7. Juni 2017.
    Anke Petermann: Schande oder Mahnmal. Was passiert mit der Nazi-Glocke? In: deutschlandfunk.de. Deutschlandfunk, 28. August 2017, abgerufen am 1. September 2017 (mp3; 4,5 MB).
  6. a b Glocke sorgt für Ärger, Der Westen, 8. Juni 2017, aufgerufen am 3. Oktober 2017
  7. Lisa Wandt: Die „Hitler“-Glocke in Herxheim soll bleiben. In: rbb-online.de. 30. August 2017, abgerufen am 3. September 2017.
  8. mxw/dpa: NS-Debatte in der Pfalz: Aussagen über Hitler – Bürgermeister droht Parteiausschluss. In: Spiegel Online. 3. September 2017, abgerufen am 3. September 2017.
  9. SPIEGEL ONLINE: Hitler-Verehrung in Herxheim: Gemeinderat fordert Rücktritt von Bürgermeister. Abgerufen am 5. September 2017.
  10. Nach Streit um „Nazi-Glocke“: Bürgermeister tritt zurück, Süddeutsche Zeitung, 6. September 2017, abgerufen am selben Tage
  11. http://www.rheinpfalz.de/lokal/bad-duerkheim/artikel/herxheim-am-berg-hitler-glocke-wird-nicht-mehr-gelaeutet/
  12. Umstrittene Glocke in Herxheim am Berg: Dreyer für Abhängen der "Hitler-Glocke"
  13. Herxheim am Berg: Hochzeit unter Hitler-Glocke. Abgerufen am 5. September 2017.
  14. Herxheimer Ortsbürgermeister tritt zurück. In: Südwestrundfunk. Abgerufen am 6. September 2017.
  15. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen. In: rlp.de, abgerufen am 3. September 2017.