Herzöge Wolfenbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MTV Herzöge Wolfenbüttel
Gegründet 2008
Halle Lindenhalle /
Doppelturnhalle am Landeshuter Platz
Homepage www.herzoege-wolfenbuettel.de
Trainer Steven Esterkamp
Liga 2. Bundesliga ProB Herren
  JBBL U 17
Farben Weiß / Rot

Die Herzöge Wolfenbüttel e.V. (vollständiger Name: MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e. V.) sind ein deutscher Basketballverein aus Wolfenbüttel.

Der Verein wurde 2008 als Nachfolgeverein der Wolfenbüttel Dukes gegründet. Der Vereinsname lehnt sich wie bei den "Dukes" an das lange in der Stadt residierende Herrscher-Geschlecht der Welfen an. Seit Gründung 2008 spielen die Herzöge in der 2. Bundesliga ProB. Die Herzöge verfolgen in Kooperation mit der SG MTV/BG Wolfenbüttel, deren erste Mannschaft in der Regionalliga vertreten ist, ein regionales Nachwuchsförderkonzept, um möglichst viele einheimische Spieler an das zurzeit semiprofessionelle Spielniveau der 2. Bundesliga ProB heranzuführen.

Präsident des Vereins ist der ehemalige VW-Chefdevisenhändler Burkhard Junger. Die Heimspiele der Herzöge werden überwiegend in der Multifunktionshalle Lindenhalle im Wolfenbütteler Stadtteil Linden ausgetragen, als zweite Halle dient in der Saison 2011/12 die Doppelturnhalle am Landeshuter Platz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Trainer der Herzöge war in der Saison 2008/09 der ehemalige Göttinger Damen-Bundesligacoach Mahmut Ataman. Mit Frank Theis, Henje Knopke, Solomon Sheard und Tobias Grauel konnten zudem wichtige Akteure aus der Vorsaison gehalten werden. Überraschend wurde das Team in der Saison ProB-Vizemeister und schaffte damit die sportliche Qualifikation für die ProA. Jedoch konnten die Herzöge die für einen Aufstieg notwendigen Kriterien in Hinsicht auf die Hallenkapazität und die Höhe des Etats nicht erfüllen, so dass in der Saison 2009/10 unter Trainer Nestor Katsagiorgis ein neuer Anlauf in der ProB in Richtung Aufstieg genommen wurde. Aufgrund ausbleibenden sportlichen Erfolgs und einer perspektivischen Neuausrichtung des Vereins erfolgte im Dezember die Trennung von Katsagiorgis und die Verpflichtung des Salzgitteraners Benjamin Travnizek, der zugleich die NBBL-Mannschaft der SG Braunschweig trainierte. In der Saison 2010/11 gerieten die Herzöge unter Trainer Alexander Biller, der im Saisonverlauf durch den US-Amerikaner Carl Woodard abgelöst wurde, in arge Abstiegsnöte und konnten die Klasse erst durch einen 2:1-Erfolg in den Play-Downs gegen die Junior Skyliners Frankfurt halten. Für die Saison 2011/12 wurde erneut eine Zusammenarbeit mit Coach Benjamin Travnizek vereinbart. Die Saison endete mit dem sportlichen Abstieg der Herzöge aus der ProB. Doch aufgrund einiger Zwangsabstiege innerhalb der ProA und ProB erhielt Wolfenbüttel auch für die Saison 2012/2013 eine Lizenz für die ProB.

Zur Saison 2012/2013 fusionierten die beiden Vereine SG MTV/BG Wolfenbüttel und Herzöge Wolfenbüttel, um die Voraussetzungen innerhalb der Region weiter zu festigen und für weitere Sponsoren interessanter zu sein. Als neuer Name wurde MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e. V eingetragen. Sportlich verlief die Saison 2012/2013 auch wieder erfolgreicher für die Herzöge. Nach der regulären Saison standen erreichten sie Platz 7 der Tabelle mit 10 Siegen und 12 Niederlagen. Damit qualifizierten sich die Herzöge für die Play Offs wo sie in der ersten Runde allerdings dem TV Langen unterlagen und ausschieden.

Im November 2013 verpflichteten der Verein Predrag Lukic als Trainer. Die Zusammenarbeit beendete Lukic nach einem Streit mit Präsident Burkhard Junger bereits im Februar 2014.[1] Nach dem ProB-Abstieg gelang den Herzögen in der Saison 2014/15 als Meister der 1. Regionalliga Nord der direkte Wiederaufstieg. Wichtigster Akteur auf dem Weg zum Titel war Spielertrainer Demetrius Ward: Der US-Amerikaner wurde vom Internetdienst eurobasket.com zum Spieler des Jahres in der Regionalliga Nord gekürt.[2] Darüber hinaus erhielt man von der Stadt Wolfenbüttel den Titel „Mannschaft des Jahres 2015“ verliehen.[3] Im Mai 2015 ging der Verein eine Kooperation mit Bundesligist Basketball Löwen Braunschweig sowie der SG FT/MTV Braunschweig ein.[4] Dadurch konnten junge Spieler des Braunschweiger Bundesligakaders mit einem Zweitspielrecht („Doppellizenz“) für die Mannschaft der Herzöge ausgestattet werden, um dort Spielpraxis zu sammeln.

Anfang Dezember 2016 kam es zur Trennung zwischen den Herzögen und Trainer Ralf Rehberger, der die Mannschaft seit Saisonbeginn 2015/16 betreut hatte. Zum Zeitpunkt der Trennung standen die Herzöge auf dem vorletzten Platz der 2. Bundesliga ProB (Nord-Gruppe) und hatten fünf Niederlagen in Serie kassiert. Als offizieller Trennungsgrund wurden „persönliche Gründe“ genannt.[5] Anschließend übernahm Demetrius Ward wie in der Saison 2014/15 die Mannschaftsleitung als Spielertrainer[6] und führte die Herzöge über die Abstiegsrunde zum Klassenverbleib.[7]

Im Sommer 2017 wurde der US-Amerikaner Steven Esterkamp als neuer Cheftrainer eingestellt.[8]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Trainer
2008–2009 DeutschlandDeutschlandTurkeiTürkei Mahmut Ataman
2009–12/2009 DeutschlandDeutschlandGriechenlandGriechenland Nestor Katsagiorgis
12/2009–2010 DeutschlandDeutschland Benjamin Travnizek
2010–12/2010 DeutschlandDeutschland Alexander Biller
12/2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carl Woodard
2011–2013 DeutschlandDeutschland Benjamin Travnizek
2013–11/2013 DeutschlandDeutschland Thorsten Weinhold
11/2013–02/2014 DeutschlandDeutschlandSerbienSerbien Predrag Lukic
02/2014 DeutschlandDeutschland Matthias Möckel
02/2014 DeutschlandDeutschlandGriechenlandGriechenland Nestor Katsagiorgis
02/2014–2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Demetrius Ward (Spielertrainer)
2015–12/2016 DeutschlandDeutschland Ralf Rehberger
12/2016–04/2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Demetrius Ward (Spielertrainer)
seit 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steven Esterkamp

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Marco Grimaldi (später u.a. DeutschlandDeutschland BG Göttingen)
  • DeutschlandDeutschland Michael Fleischmann (später u.a. DeutschlandDeutschland Paderborn Baskets)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Evan Harris (später u.a. DeutschlandDeutschland Cuxhaven BasCats)
  • NiederlandeNiederlande Peter Van Rij (Karriere beendet)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lamar Morina (später u.a. DeutschlandDeutschland Uni-Riesen Leipzig)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Will Brand (Karriere beendet)
  • NeuseelandNeuseeland BJ Anthony (neuseeländischer Nationalspieler und WM-Teilnehmer)
  • DeutschlandDeutschland Frank Theis (Karriere beendet)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BJ Jameson (Karriere beendet)
  • DeutschlandDeutschland Henje Knopke

Vergangene Spielzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008/09: 02. Platz ProB (Aufstieg aus wirtschaftlichen Gründen nicht wahrgenommen)
  • 2009/10: 12. Platz ProB
  • 2010/11: 11. Platz ProB–Nord (Klassenerhalt in Abstiegsrunde gesichert)
  • 2011/12: 10. Platz ProB–Nord (Klassenerhalt in Abstiegsrunde gesichert)
  • 2012/13: 07. Platz ProB–Nord (anschließend 0:2 im Play-Off-Achtelfinale gegen den TV Langen ausgeschieden)
  • 2013/14: 12. Platz ProB–Nord (Abstieg in die 1. Regionalliga)
  • 2014/15: 01. Platz 1. Regionalliga Nord (Aufstieg in die ProB)
  • 2015/16: 02. Platz ProB-Nord (anschließend 1:2 im Play-Off-Achtelfinale gegen die Weißenhorn Youngstars ausgeschieden)
  • 2016/17: 10. Platz ProB–Nord (Klassenerhalt in Abstiegsrunde gesichert)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfenbütteler Zeitung aufgerufen am 7. Februar 2014
  2. German Basketball, Teams, Scores, Stats, News, Standings - eurobasket.com. Abgerufen am 6. September 2016.
  3. MTV Herzöge sind Wolfenbüttels Mannschaft des Jahres. (regionalsport.de [abgerufen am 24. April 2017]).
  4. Basketball Braunschweig: Basketball-Region stärken: Löwen kooperieren mit MTV Herzöge + SG Braunschweig. In: www.basketball-loewen.de. Abgerufen am 6. September 2016.
  5. grundmann: Ralf Rehberger ist nicht mehr Herzöge-Trainer. In: MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. (herzoege-wolfenbuettel.de [abgerufen am 24. April 2017]).
  6. grundmann: Mit Spielertrainer Ward und Henje Knopke ins neue Jahr. In: MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. (herzoege-wolfenbuettel.de [abgerufen am 9. Januar 2017]).
  7. grundmann: Erfolgreiches Saisonende trotz Niederlage. In: MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. (herzoege-wolfenbuettel.de [abgerufen am 24. April 2017]).
  8. http://www.herzoege-wolfenbuettel.de/77-herzoege/772-steven-esterkamp-ist-neuer-trainer-der-mtv-herzoege.html