Herzberg (Richelsdorfer Gebirge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzberg
f1
Höhe 478,2 m ü. NN [1]
Lage Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Nordhessen, Deutschland
Gebirge Richelsdorfer Gebirge
Koordinaten 51° 0′ 3″ N, 9° 57′ 17″ OKoordinaten: 51° 0′ 3″ N, 9° 57′ 17″ O
Herzberg (Richelsdorfer Gebirge) (Hessen)
Herzberg (Richelsdorfer Gebirge)

Der Herzberg im nordhessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist mit 478,2 m ü. NN[1] der höchste Berg im Richelsdorfer Gebirge.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Herzberg erhebt sich 2 km südöstlich von Nentershausen und 1,3 km nordöstlich von Bauhaus (zu Nentershausen), die jeweils an der Hasel liegen, sowie 1,8 km nordwestlich des an der Wehre gelegenen Süß (zu Nentershausen) und 3,5 km (je Luftlinie) westsüdwestlich des an der Blanke liegenden Blankenbach (zu Sontra).

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Herzberg lag über Jahrhunderte ein Schwerpunkt der Bergbautätigkeiten im Richelsdorfer Gebirge. An seinem Südhang befand sich die Schwerspatgrube Wilhelm I. und nur wenige hundert Meter westlich lagen die Kupferschiefergrube Lichtloch und die Grube Schnepfenbusch. Seit den 1930er-Jahren steht hier wieder eine Hütte, die das Kupferschiefer und den Baryt aufbereitete. Das Fabrikgelände gehört heute einer Firma, die aus diesem Verhüttungsbetrieb hervorgegangen ist und hier noch bis in die jüngste Vergangenheit Pigmente für die Farbherstellung produzierte[2].

Burg Tannenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem etwa 900 m nordnordwestlich des Herzberggipfels gelegenen Bergsporn (351 m) steht die mittelalterliche Burg Tannenberg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Bauhaus – Das wiederentdeckte Dorf abgerufen am 29. November 2008

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]