Herzblättrige Bergenie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herzblättrige Bergenie
Bergenia cordifolia 'Purpurea'.jpg

Herzblättrige Bergenie (Bergenia cordifolia)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Bergenien (Bergenia)
Art: Herzblättrige Bergenie
Wissenschaftlicher Name
Bergenia cordifolia
(Haw.) Sternb.

Die Herzblättrige Bergenie (Bergenia cordifolia) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Bergenien (Bergenia) in der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Die Art bildet Hybriden mit Bergenia crassifolia, Bergenia purpurascens und Bergenia ciliata.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herzblättrige Bergenie ist eine immergrüne, ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 40 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Die Blattspreite ist mehr oder weniger kreisförmig und am Grund abgerundet oder herzförmig. Die Kronblattplatte ist mehr oder weniger kreisförmig oder breit eiförmig und verschmälert sich plötzlich in den Nagel. Der Blütenstand besitzt weit abspreizende, lange Seitenäste erster Ordnung. Die Blüten sind aufrecht bis schräg aufwärtsgerichtet.

Die Blütezeit ist im März und April.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herzblättrige Bergenie kommt in Russland im Alatau, im Sajan und möglicherweise auch im Süd-Altai auf alpinen Matten und in Gebüschen vor.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herzblättrige Bergenie wird zerstreut als Zierpflanze für Steingärten, Rabatten, Trockenmauern, Gehölzgruppen und Teichufern genutzt. Sie ist seit spätestens 1779 in Kultur. Es gibt einige Sorten, beispielsweise 'Winterglut' deren Blätter sich im Herbst rot färben.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.