Herzog von Rothesay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prince Charles, derzeitiger Herzog von Rothesay

Herzog von Rothesay (englisch Duke of Rothesay, schottisch-gälisch Diùc Baile Bhòid) ist ein britischer Adelstitel in der Peerage of Scotland, der nach Rothesay Castle auf der Isle of Bute benannt ist. Er war der offizielle Titel des Thronfolgers (Heir apparent) auf den schottischen Thron. Seit dem Act of Union 1707 erhält den Titel der jeweilige Erbe Großbritanniens bzw. des Vereinigten Königreichs. Er ist bei der Verwendung in Schottland seinen Titeln „Herzog von Cornwall“ und „Prince of Wales“ vorrangig.

Der Titel ist seit 1603 mit dem des Herzogs von Cornwall vereinigt. Anders als der englische Titel des Herzog von Cornwall ist der Titel des Herzogs von Rothesay („dukedom“) nicht mit Landbesitz in Form eines Herzogtums („duchy“) verbunden.

Derzeitiger Träger des Titels ist der Thronfolger Prince Charles. Seine Ehefrau, Camilla, trägt somit den Höflichkeitstitel „Herzogin von Rothesay“.

Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel wurde erstmals am 28. April 1398 von König Robert III. seinem ältesten Sohn David verliehen. David war seit 1390 schottischer Thronerbe, starb aber 1402, bevor er den Thron besteigen konnte. 1404 wurde der Titel für seinen jüngeren Bruder James neu geschaffen, er erlosch 1406 dadurch, dass dieser als Jakob I. König von Schottland wurde und der Titel mit der Krone verschmolz. Am 16. Oktober 1430 verlieh Jakob I. den Titel seinem neugeborenen Sohn Alexander, der jedoch noch am selben Tag starb, wodurch der Titel wieder erlosch. Spätestens 1431 wurde der Titel so dann dessen jüngerem Zwillingsbruder James verliehen, der 1437 Jakob II. König von Schottland wurde, wodurch der Titel erneut mit der Krone verschmolz. In fünfter Verleihung wurde der Titel am 20. Juli 1451 für dessen Sohn James neu geschaffen, der 1460 gekrönt als Jakob III. König von Schottland wurde. Seit der Vereinigung der Königreiche Schottland und England im Act of Union 1707 zum Königreich Großbritannien, gilt die Regelung entsprechend für den britischen Thronfolger als Rechtsnachfolger des schottischen Thronfolgers weiter.

Obwohl bis dahin formell als erblicher Titel verliehen, wurde er de facto stets nur vom Thronfolger geführt. 1469 bestätigte das schottische Parlament diese Tradition und erließ ein Gesetz, dass festlegte, dass der jeweils erstgeborene Sohn und Erbe des Königs den Titel innehaben soll.[1] Aufgrund dieser Regelung ist der Titel nicht vererbbar. So geht der Titel, falls der erstgeborene Prinz vor dem König stirbt, nicht an dessen eventuellen ältesten Sohn über, obwohl dieser sodann Thronfolger wäre, weil dieser nicht der „Sohn“ des Königs wäre. Formell gilt dieser nicht-erbliche Titel als 1469 in der Peerage of Scotland geschaffen – er ist damit der älteste noch bestehende Herzogstiteln dieser Peerage und den anderen Herzögen hinsichtlich der Protokollarischen Rangordnung auch deshalb übergeordnet, weil sein jeweiliger Inhaber stets Mitglied der königlichen Familie ist.

Nachgeordnete Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Herzog von Rothesay ist zugleich Inhaber der nachgeordneten Titel Earl of Carrick, Baron of Renfrew, Lord of the Isles sowie Prince and Great Steward of Scotland, für die im Wesentlichen die gleiche Nachfolgeregelung wie für den Herzogstitel gilt.

Heraldik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen des Herzogs von Rothesay zeigt oben rechts und unten links das Wappen des Great Steward of Scotland und oben links und unten rechts das Wappen des Lord of the Isles (immer aus Sicht des Trägers des Wappenschilds, also von hinten, betrachtet). In der Mitte befindet sich der Wappenschild des schottischen Kronprinzen (das Wappen Schottlands mit einem Turnierkragen).

Liste der Dukes of Rothesay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dukes of Rothesay, erbliche Verleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, erste Verleihung (1398)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, zweite Verleihung (1404)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, dritte Verleihung (1430)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, vierte Verleihung (1431)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, fünfte Verleihung (1452)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duke of Rothesay, nicht-erbliche Verleihungen (1469)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Kidd, David Williamson: Debrett's Peerage and Baronetage. With Her Majesty's Royal Warrant Holders. Debrett's Peerage Ltd., New York 1990, ISBN 0312046405, S. 48.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]