Herzogtum Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Herzogtum Guise oder die Grafschaft Guise waren Herrschaften im Norden Frankreichs. Ursprünglich eine Seigneurie, wurde Guise 1417 für René von Anjou, den jüngeren Sohn von Ludwig II., Titularkönig von Neapel zur Grafschaft erhoben. Um den Besitz gab es Auseinandersetzungen mit dem Haus Luxemburg (1425–1444), die zugunsten Anjous entschieden wurden.

1520 ging Guise an eine jüngere Linie des Hauses Lothringen, beginnend mit Claude de Lorraine, für den die Grafschaft 1528 zum Herzogtum erhoben wurde.

Der Titel erlosch 1688, Guise ging an Anna Henriette von Pfalz-Simmern, eine Urenkelin von Charles II. de Lorraine, duc de Mayenne (dessen Mutter den 5. Herzog von Guise geheiratet hatte), obwohl sie nicht die Primogenitur-Erbin war (das war der Herzog von Mantua und Montferrat). Der Herzogstitel wurde 1704 für sie und ihren Ehemann, Henri III. Jules de Bourbon, prince de Condé, neu verliehen.

Nach dem Aussterben der Familie Condé in männlicher Linie 1830, gingen Herzogtum und Titel an das Haus Orléans, Nachkommen von Annas Enkelin Louise Elisabeth de Bourbon-Condé und deren Tochter Louise Henriette de Bourbon-Conti, Herzogin von Orléans; der Titel wurde im 19. Jahrhundert als Höflichkeitstitel für Familienmitglieder benutzt, zuerst für die drei Söhne von Henri d’Orléans, duc d’Aumale, dann für Jean, den Sohn von Robert d’Orléans, duc de Chartres. Jean Pierre Clément Marie d’Orléans, duc de Guise wurde 1926 der orléanistische Prätendent für den französischen Thron.

Herren von Guise (um 950-1417)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Donjon von Guise wurde um 950 von Walter I., Graf von Amiens, Vexin und Valois, errichtet.

Nicht erbliche Herren von Guise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafen von Valois gaben Guise nicht erblich an Kastellane. Darunter befinden sich:

  • 1010: Rainer/René'
  • 1048: Burchard/Bouchard
  • 1058: Walter I. (Gautier I.) de Guise, der erste erbliche Herr von Guise.

Es gab einen Walter von Vexin, Sohn von Rudolf III., Graf von Valois, der Guise von seinem Bruder Rudolf IV. erhielt. Man kann annehmen, dass beide Walter identisch sind, und dass Walter I. die Streitigkeiten um die Nachfolge Simon von Crépys nutzte, um Guise an seinen Sohn zu vererben.

Erstes Haus Guise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Godefroy de Guise, dessen Sohn, ∞ Ada von Montdidier
  • Guy de Guise (* um 1070, † 1141), dessen Sohne, ∞ Adélaïde de Montmorency
  • Bouchard II. de Guise, ab 1141, dessen Sohn, ∞ Adélaïde de Soupir
  • Adelvie de Guise, dessen Tochter, ∞ Jacques, Herr von Avesnes

Haus Avesnes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ecu bandé or gueules.svg

Haus Châtillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blason Blois-Châtillon.svg

1360 verheiratete er seine Tochter Maria mit Ludwig I., Herzog von Anjou, und gab ihr Guise als Mitgift.

Jüngeres Haus Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valois Arms.svg

Ludwig II. gab Guise an seinen zweiten Sohn René, König Karl VII. machte Guise zur Grafschaft.

Grafen von Guise (1417–1528)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüngeres Haus Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • René, (* 1409 † 1480); ∞ Isabella von Lothringen

Haus Luxemburg-Ligny[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berg Arms.svg

Die luxemburgischen Ansprüche stammen von Guy de Châtillon, dem älteren Bruder Hugos, Herr von Guise. Sie forderten, dass Guy anstelle Hugos Guise hätte erben müssen, und Guise nunmehr ihnen zustehe. Johann von Luxemburg ließ sich die Burg von Guise von den Engländern zusprechen und eroberte sie 1425.

Jüngeres Haus Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries Charles V d'Anjou.svg

Karl von Anjou, Bruder Renés, beanspruchte 1440 Guise und heiratete 1443 Isabella von Luxemburg, Ludwigs Schwester. Schließlich sprach ihm König Karl VII. Guise zu, während die Nachkommen Renés die Grafschaft weiterhin für sich beanspruchten.

Haus Armagnac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries Armagnac-Pardiac.svg

Haus Rohan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blason fam fr Rohan-Gié.svg
  • Charles de Rohan, † 1528, Sohn von Pierre de Rohan und Françoise de Penhoet, Seigneur de Gié, Graf von Guise bis 1526, seitdem Graf von Orbec; ∞ Charlotte d'Armagnac, † 1504, Herzogin von Nemours und Gräfin von Guise, Schwester von Louis d'Armagnac und Marguerite d'Armagnac, keine Nachkommen aus dieser Ehe

Haus Lothringen-Guise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René II. von Lothringen, Enkel von René I. von Anjou, versuchte ab 1480, dem Todesjahr seines Großvaters, seine Ansprüche auf Guise durchzusetzen. Er starb 1508 und vermachte seine gesamten französischen Besitzungen (und Ansprüche) seinem zweiten Sohn Claude. Dieser kämpfte mit König Franz I. in der Schlacht bei Marignano, und ließ sich 1520 die Grafschaft Guise vom Parlement in Paris zusprechen.

Herzöge von Guise (1528–1789)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Guise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries ducs de Guise.svg

König Franz. I. machte Guise 1528 zum Herzogtum und Pairie.

Das Herzogtum Guise fiel an die Krone zurück und wurde an die Bourbon-Condé gegeben.

Haus Condé[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blason pays fr Dombes.svg

Mit dem Tod von Louis VI. ging der Titel an König Louis Philippe.

Haus Orléans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri Léopold Philippe Marie d’Orléans (1847–1847), Enkel von Louis-Philippe

Höflichkeitstitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]