Hessisches Finanzgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitz des Hessischen Finanzgerichts (2014)

Das Hessische Finanzgericht ist ein Gericht der Finanzgerichtsbarkeit und das einzige Finanzgericht des Landes Hessen.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessische Finanzgericht (FG) hat seinen Sitz in Kassel. Der Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet des gesamten Bundeslandes mit rund sechs Millionen Einwohnern.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gericht ist im Gebäude Königstor 35 untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessische FG erhielt seine Rechtsgrundlage mit dem Hessischen Ausführungsgesetz zur Finanzgerichtsordnung vom 17. Dezember 1965 (GVBl. I S. 347).

Leitung und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident des Finanzgerichts ist Lothar Aweh. Das Gericht besteht aus 12 Senaten und hatte im Jahr 2015 39 Planstellen für Berufsrichter (Geschäftsbericht 2015), die Senate sind für allgemeine Angelegenheiten jeweils für bestimmte zugewiesene Regionen Hessens zuständig, zusätzlich haben einige Senate überörtliche Spezialisierungen.

Instanzenzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Finanzgerichtsbarkeit zweistufig aufgebaut ist, ist das Hessische Finanzgericht gemäß § 2 FGO sowohl ein oberes Landesgericht als auch Eingangsgericht in erster Instanz. Ihm übergeordnet ist der Bundesfinanzhof in München.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 18′ 46,7″ N, 9° 28′ 53,7″ O