Heteborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.89305555555611.291111111111192Koordinaten: 51° 53′ 35″ N, 11° 17′ 28″ O

Heteborn
Gemeinde Selke-Aue
Wappen von Heteborn
Höhe: 192 m ü. NN
Fläche: 14,94 km²
Einwohner: 379 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06458
Vorwahl: 039481
Heteborn (Sachsen-Anhalt)
Heteborn

Lage von Heteborn in Sachsen-Anhalt

Heteborn ist seit 1. Januar 2010 ein Ortsteil der Gemeinde Selke-Aue im Landkreis Harz und liegt am Westrand des Hakels.

Zur Gemarkung Heteborn gehört die Burgruine der Domburg im Hakel.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Heteborn

Heteborn liegt im Regenschatten des Harzes, die durchschnittliche Jahresnniederschlagssumme beträgt etwa 500 mm.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Namensherkunft ist nicht eindeutig. Einerseits wird er als Abwandlung des Hedwigsbrunnens verstanden Andererseits ist Hete eine Abwandlung des althochdeutschen Wortes Hadu, was Kampf oder Krieg bedeutet und sich wahrscheinlich auf Kämpfe um den entfernten Brunnen bzw. Born bezieht (Heteborn selber hat keine Wasserquelle). Nachweislich gab es in den Jahren 1816–1844 Prozesse um Wasserrechte des Dorfteiches, welcher sich jahreszeitlich unterschiedlich stark aus dem Brunnen speist.

Heteborn wurde im Jahre 936 gegründet. Eine Urkunde, die 1207 und 1227 in päpstlichen Urkunden bestätigt wurde, gibt an, das Markgraf Gero 964 das Dorf dem Kloster Gernrode schenkte. Hierbei wird es sich allerdings nur um einen Teil gehandelt haben, da ebenso im Jahr 936 sein Bruder, Siegfried, es an Corvey und das Kloster an Gröningen verschenkte.

Kanzel der Dorfkirche (Aufnahme 2010)

1636 wurde Heteborn durch Plünderung und Brand fast vollständig zerstört, nur das Jagdhaus von Bischof Heinrich Julius blieb als einziges unversehrt. Die Kirche konnte erst am Sonntag nach Trinitatis 1716 durch Pastor Lankfeld (Gröningen) geweiht werden. Der von der heutigen Nikolaikirche Quedlinburgs geschenkte Altar wurde in der Rodersdorfer Kirche aufgestellt. Ein Oberamtmann aus Gröningen stiftete Kanzel, Beich- und großer Hofstuhl.

Der Hakel, der zur Gemarkung Heteborn gehört, war im Jahr 1948 rund 784 ha zugehörig.

1833 wurden 68 Hausnummern gezählt. 1841 gab es neben Kirche, Schule, Gemeindebackhaus, königliche Domäne und dem königlichen Forst noch 2 Gastwirte, 1 Kaufmann, 2 Schneider, 2 Leineweber, 1 Zimmerer, 1 Schumacher, 1 Windmüller, 1 Schafmeister, 2 Schäfer und 1 Kantor.

Zum 12. April 1950 erhielt Heteborn ein eigenes Ortsstatut.

Die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Heteborn („LPG Heteborn“) wurde 1952 gegründet, 1960 die Vollgenossenschaftlichkeit erreicht. Anschließend spezialisierte man sich auf die Bereiche Pflanzen- und Tierproduktion und schloss sich 1970 mit der LPG Hedersleben zur LPG Tierproduktion Edwin Hoernle Hedersleben zusammen. Mit der politischen Wende 1989 wurde die LPG-Tierproduktion liquidiert und die LPG-Pflanzenproduktion in die Agrargenossenschaft e.G. Hedersleben umgewandelt.

Seit der Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm im Jahr 1993 wurden zahlreiche Straßen und Plätze grundlegend saniert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Stand Einwohnerzahl Quelle
1989 455 [1]
31. Dezember 1995 415 [1]
31. Dezember 2001 421 [2]
31. Dezember 2002 410 [3]
30. Juni 2003 402 [4]
2007 376 [5]
30. Juni 2008 369 [6]
31. Dezember 2008 397 [7]

Die Altersstruktur im Jahr 2008 ergab: 14,2 % unter 20 Jahren, 63,6 % im Alter von 20–65 Jahren und 22,2 % über 65-jährige. 2009 prognostizierte das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt für die damalige Gemeinde bzw. heutigen Ortsteil im Jahr 2018 werden noch 351 Einwohner.[8]

Politik[Bearbeiten]

Bis 1950 war Heteborn dem Kreis Oschersleben zugeordnet, danach bis 1952 dem Kreis Quedlinburg und anschließend dem Kreis Aschersleben. Seit Juli 1994 ist er dem Landkreis Quedlinburg nach Einwohnerbefragung zugeordnet. Im Zuge der Kreisreform 2007 ging Heteborn wie der gesamte Landkreis Quedlinburg im neuen Landkreis Harz auf.

Das Ergebnis der letzten eigenständigen Gemeinderatswahlen sahen folgendermaßen aus: (laut amtlichem Endergebnis der Wahl zum Gemeinderat Heteborn am 13. Juni 2004; Wahlbeteiligung: 63,6 %)

  • Wählergruppen - 43,0 %, 4 Sitze
  • Einzelbewerber - 30,0 %, 2 Sitze
  • CDU - 27,0 %, 1 Sitz

Das Dorf war zunächst seit 1994 in der neugegründeten Verwaltungsgemeinschaft Bode-Selke-Aue organisiert, die sich dann am 1. Januar 2005 zur Verwaltungsgemeinschaft Ballenstedt/Bode-Selke-Aue vergrößerte. Der letzte Gemeindeschlüssel war 15085170.

Heteborn wurde am 1. Januar 2010 in die zum gleichen Tage aus den bis dahin selbstständigen Gemeinden Hausneindorf und Wedderstedt neugegründete Gemeinde Selke-Aue im Zuge der Gebietsreform eingemeindet.[9] Dem per Bürgerbefragung vom 19. Oktober 2008 mehrheitlich geäußerte Wunsch, mit Quedlinburg zusammenzugehen,[10] wurde damit nicht entsprochen. Der Gemeinderat beschloss den Vertrag zur Eingemeindung am 27. Mai 2009, der Landrat genehmigte dies am 6. August 2009.[11] Damit verbunden war der Austritt aus der Verwaltungsgemeinschaft Ballenstedt/Bode-Selke-Aue.

Wappen von Heteborn

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 19. Juli 1996 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten von Silber und Rot; vorn ein steigendes grünes Eichenblatt, am Stiel beidseitig je eine aufsteigende grüne Eichel mit schwarzer Kapsel; hinten ein gezinnter, schwarzgefugter silberner Turm mit offenem Torbogen und zwei schwarzen Rundbogenfensteröffnungen, pfahlweise.“

Die Farben des Ortsteils sind Grün-Weiß.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Dorfkirche zu Heteborn bildet den Ortsmittelpunkt. Der heutige Bau wurde 1716 geweiht.
  • Der Friedhof befindet sich am östlichen Ende des Dorfes.
  • Der Fußballverein Heteborner SV 98 spielt in der Spielzeit 2013/14 in der 1. Kreisklasse Harz.
  • Der gemischte Chor Hakelchor (Gründung 1877), die Freiwillige Feuerwehr und der Schützenverein sind seit 5. Februar 1996 im Heimatverein Heteborn am Hakel e.V. organisiert. Des Weiteren existieren ein Dartverein sowie ein Rommeeclub.
  • Der Kindergarten wird in Anlehnung zum nahegelegenen Waldgebiet Hakelspatzen bezeichnet.

Sonstiges[Bearbeiten]

Heteborn gewann den 4. Kreiswettbewerb des Landkreises Harz „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“.

Durch eine Regionalbuslinie der Harzer Verkehrsbetriebe ist Heteborn mit der Stadt Quedlinburg verbunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heteborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Festschrift 1060 Jahre Heteborn, mit einem Vorwort der Bürgermeisterin Heidemarie Seidel.
  2. http://www2.quedlinburg-regio.de/?cid=3496
  3. http://www2.quedlinburg-regio.de/?cid=3507
  4. http://www2.quedlinburg-regio.de/?cid=3517
  5. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.statistik.sachsen-anhalt.de[3]
  6. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[4] [5] Vorlage:Toter Link/www.statistik.sachsen-anhalt.de[6]
  7. Statistisches Bundesamt Deutschland, abgerufen am 16. Januar 2010
  8. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Abfrage vom 9. Dezember 2009
  9. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNiederschrift SI/StRQ/06/08 des Stadtrates der Stadt Quedlinburg, hier: zu TOP 7.3 Bürgeranhörung 19.10. 2008. Stadtrat der Stadt Quedlinburg, 8. Dezember 2008, S. 5f, abgerufen am 9. Dezember 2009 (PDF, 163 KB).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHarzer Kreisblatt: Harzer Kreisblatt - Amtsblatt. Landkreis Harz – Der Landrat, 22. August 2009, S. 15–18, abgerufen am 9. Dezember 2009 (PDF, 1,6 MB).