Heterochronismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 25. Januar 2015 um 22:00 Uhr durch StillTill (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Heterochronismus leitet sich aus den griechischen Begriffen hetero (andere) und chronos (Zeit) ab. In der sportmedizinischen Trainingslehre versteht man darunter die unterschiedlichen Regenerationszeiten biologischer Teilsysteme.

Nach Belastungsende einer intensiven Trainingseinheit im anaeroben Bereich kommt es zu einem relativ raschen Ausgleich der durch die anaerobe Glycolyse entstandene Azidose nach etwa einer Stunde, hingegen brauchen beschädigte Zellorganellen wie Mitochondrien bis zu 8 Tage, um sich zu regenerieren.

Literatur

Weblinks