Heterophobie (Aversion gegen Heterosexuelle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heterophobie bezeichnet – meist ironisch, analog zu Homophobie – eine tatsächliche oder vorgebliche Aversion gegenüber heterosexuellen Personen oder deren Lebensweise. So bezeichnete der Menschenrechtsaktivist Peter Tatchell die nur für homosexuelle, jedoch nicht für heterosexuelle Paare eingerichtete englische „civil partnership“ ironisch als heterophob. Gelegentlich wird Heterophobie von antihomosexuellen Gruppierungen als Schlagwort genutzt, um Forderungen von LGBT-Gruppierungen nach rechtlicher Gleichstellung als gegen Heterosexuelle gerichtet darzustellen.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht der BBC
  2. Robert T. Francoeur: The Complete Dictionary of Sexuality.