Heubatspitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heubatspitze
Heubatspitze aus Westen

Heubatspitze aus Westen

Höhe 2008 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Daumengruppe, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,8 km → Rotspitze
Schartenhöhe 58 m ↓ Einschartung zur Rotspitze
Koordinaten 47° 27′ 32″ N, 10° 22′ 52″ OKoordinaten: 47° 27′ 32″ N, 10° 22′ 52″ O
Heubatspitze (Bayern)
Heubatspitze
Besonderheiten Teil des nördlichen Hindelanger Klettersteigs

Die Heubatspitze (auch Gemsbollenkopf oder Heubatkopf[1]) ist ein 2008 m hoher, deutscher Berggipfel in den Allgäuer Alpen.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der Untergruppe Daumengruppe gelegene Gipfel erhebt sich in dem Bergkamm, der vom Breitenberg (1893 m) im Norden über die Hohen Gänge (1946 m) und die Heubatspitze selbst zum Kleinen Daumen (2197 m) im Süden zieht. Zwischen Heubatspitze und Kleinem Daumen befindet sich die Haseneckscharte (1895 m[2]). Nach Westen verläuft ein wenig eingescharteter Grat (1950 m[3]) zur Rotspitze (2034 m). Nach Osten zieht ein Bergrücken hinab ins Hintersteiner Tal.[4]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde 1774 bei Peter Anichs Atlas Tyrolensis ein Elb Spiz. Namensgebend hiefür war vermutlich die Alpe Elpen, deren Weidegebiet nordöstlich unterhalb des Berges liegt. Der heutige Name leitet sich von den Heuplätzen in der Südflanke ab, die mundartlich Hoibaten genannt werden.[5]

Besteigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Normalweg auf die Heubatspitze verläuft als Wanderweg in teilweise steilem Gelände aus dem Retterschwanger Tal über die Haseneckalpen zum Hasenecksattel und von dort über den Südrücken zum Gipfel. Außerdem ist der Übergang von der Rotspitze unschwierig möglich. Zwei Varianten sind im Rahmen des Nordteils des Hindelanger Klettersteigs möglich. Vom Breitenberg führt eine teilweise Drahtseil gesicherte Steiganlage mit Eisenleiter über die Hohen Gänge zur Heubatspitze, hierfür sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Klettervermögen im I. Schwierigkeitsgrad nötig. Die gleichen Anforderungen hat der Abstieg vom Kleinen Daumen in den Hasenecksattel.[3]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heubatspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kompass Wander-, Bike- und Skitourenkarte: Blatt 03 Oberstdorf, Kleinwalsertal (1:25.000). ISBN 978-3-8549-1231-6 (Stand: 2009).
  2. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen. 17. Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1126-2, S. 118.
  3. a b Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin – Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen. 17. Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1126-2, S. 288 f.
  4. Bayerische Vermessungsverwaltung: BayernAtlas. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  5. Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen. 2. Auflage. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2008, ISBN 978-3-89870-389-5, S. 80 f.