Heuchelheim an der Lahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heuchelheim (Hessen))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Heuchelheim an der Lahn
Heuchelheim an der Lahn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heuchelheim an der Lahn hervorgehoben

Koordinaten: 50° 35′ N, 8° 38′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Gießen
Höhe: 158 m ü. NHN
Fläche: 10,58 km2
Einwohner: 7764 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 734 Einwohner je km2
Postleitzahl: 35452
Vorwahl: 0641
Kfz-Kennzeichen: GI
Gemeindeschlüssel: 06 5 31 007
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Linnpfad 30
35452 Heuchelheim an der Lahn
Website: www.heuchelheim.de
Bürgermeister: Lars Burkhard Steinz (CDU)
Lage der Gemeinde Heuchelheim an der Lahn im Landkreis Gießen
NiederdorfeldenBiebertalWettenbergLollarStaufenberg (Hessen)Allendorf (Lumda)Rabenau (Hessen)Heuchelheim an der LahnGießenBuseckGrünberg (Hessen)FernwaldLinden (Hessen)LanggönsPohlheimReiskirchenLichHungenLaubachWetteraukreisVogelsbergkreisLandkreis Limburg-WeilburgLandkreis Limburg-WeilburgLandkreis Marburg-BiedenkopfLahn-Dill-KreisKarte
Über dieses Bild

Heuchelheim an der Lahn (amtlich: Heuchelheim a. d. Lahn, bis zum 16. März 2019 Heuchelheim[2]) ist eine Gemeinde im mittelhessischen Kreis Gießen und schließt sich unmittelbar westlich an die Kreisstadt Gießen an. Die rund 8000 Einwohner verteilen sich auf die beiden Ortsteile Heuchelheim (5800 Einwohner) und Kinzenbach (2200 Einwohner). Die beiden Orte schlossen sich am 1. April 1967 zur Gemeinde Heuchelheim zusammen.

Heuchelheim gehört zur Kooperation Gleiberger Land, einem Landstrich zwischen Gießen und Wetzlar. Der Hauptort liegt an der Bieber, nur etwa einen Kilometer vor deren Mündung in die Lahn.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heuchelheim grenzt im Norden an die Gemeinden Biebertal und Wettenberg, im Osten an die Stadt Gießen, im Südwesten an die Stadt Wetzlar sowie im Westen an die Gemeinde Lahnau (beide Lahn-Dill-Kreis). Heuchelheim bildet mit Wettenberg, Biebertal und Lahnau das Gleiberger Land.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen berichtet 1830 über Heuchelheim:

„Heuchelheim (L. Bez. Giessen) evangel. Pfarrdorf; liegt auf dem rechten Lahnufer an dem Bieberbach, so wie an der Straße von Giessen nach Gladenbach, und 12 St. vom ersteren Orte entfernt. Man findet 185 Häuser und 1139 Einwohner, die außer 1 Katholiken und 25 Juden evangelisch sind, so wie 1 Kirche, 1 Rathhaus, 1 Walk- und 1 Mahlmühle; letztere von einer großen Linde beschattet, ist einer der gewöhnlichen Vergnügungsorte der Giesser Studenten. – Heuchelheim gehörte zu den Gleibergischen Besitzungen, und wurde später, mit andern Orten, zwischen Hessen und Nassau in Gemeinschaft besessen, bis bei einer Abtheilung, 1585, der Ort ausschließend an Hessen kam.“[3]

Bis zum Jahr 1967 gehörten die seinerzeit selbständigen Gemeinden Heuchelheim und Kinzenbach unterschiedlichen Landkreisen an. Während Heuchelheim bereits damals zum Landkreis Gießen gehörte, lag Kinzenbach im Landkreis Wetzlar. Anfang der 1960er Jahre bildeten beide Gemeinden eine Schulzweckgemeinschaft, die schließlich zum Zusammenschluss zur Großgemeinde Heuchelheim am 1. April 1967 führte. Von 1977 bis 1979 gehörte Heuchelheim im Zuge der Gebietsreform in Hessen administrativ geschaffenen Stadt Lahn, die aus Gießen, Wetzlar und den dazwischen liegenden Orten gebildet wurde.[4] Innerhalb der Stadt Lahn bildeten Heuchelheim und Kinzenbach den Stadtbezirk Heuchelheim. Als ein letztes Überbleibsel aus dieser Zeit besteht noch heute eine stadtbusartige Verbindung zwischen Gießen, Heuchelheim, Lahnau und Wetzlar. Von 1949 bis 1957 hatte Heuchelheim eine Oberleitungsbuslinie von Gießen, die Linie 4, die später mit Dieselbussen betrieben wurde. Sie hielt an den Haltestellen Bahnhof, Liebigstraße, Selterstor, Goetheschule, Oswaldsgarten, Hessenhalle, Heuchelheim Ost, Bahnstraße, Ludwig-Rinn-Straße und Haag. 1998 wurde die Linie 4 mit der Buslinie 21 nach Wetzlar zusammengelegt und trägt nun die Nummer 24.

Historische Namensformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In erhaltenen Urkunden wurde Heuchelheim unter den folgenden Ortsnamen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[5]

  • Uchilheim (bzw. Uchelheim), 774 (oder 779) in Urkunde 3121 bzw. 3696b des Lorscher Codex.[6]
  • Hucheleim, de (1237 (?)) [Gudenus, Codex diplomaticus sive anecdotorum 1 S. 546 Nr. 221]
  • Huchilnheim, in (1245) [Gudenus, Codex diplomaticus sive anecdotorum 2 S. 84 Nr. 59]
  • Hahelheym, de (1257) [Wenck, Hessische Landesgeschichte 2,1 Urkundenbuch, S. 182 Nr. 156]
  • Huchelem, de (1265) [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, Nr. 215]
  • Huchelinheim, in (1295) [Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen), Nr. 1304]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Heuchelheim lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[5][7][8]

Gerichte seit 1803[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt wurde mit Ausführungsverordnung vom 9. Dezember 1803 das Gerichtswesen neu organisiert. Für die Provinz Oberhessen wurde das „Hofgericht Gießen“ als Gericht der zweiten Instanz eingerichtet. Die Rechtsprechung der ersten Instanz wurde durch die Ämter bzw. Standesherren vorgenommen und somit war für Heuchelheim das „Landamt Gießen“ zuständig. Das Hofgericht war für normale bürgerliche Streitsachen Gericht der zweiten Instanz, für standesherrliche Familienrechtssachen und Kriminalfälle die erste Instanz. Übergeordnet war das Oberappellationsgericht Darmstadt.

Mit der Gründung des Großherzogtums Hessen 1806 wurde diese Funktion beibehalten, während die Aufgaben der ersten Instanz 1821 im Rahmen der Trennung von Rechtsprechung und Verwaltung auf die neu geschaffenen Land- bzw. Stadtgerichte übergingen. „Stadtgericht Gießen“ war daher von 1821 bis 1879 die Bezeichnung für das erstinstanzliche Gericht, das für Heuchelheim zuständig war.

Anlässlich der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes am 1. Oktober 1879 wurden die bisherigen Land- und Stadtgerichte im Großherzogtum Hessen aufgehoben und durch Amtsgerichte an gleicher Stelle ersetzt, ebenso verfuhr man mit den als Obergerichten fungierenden Hofgerichten, deren Funktion nun die neu errichteten Landgerichte übernahmen. Die Bezirke des Stadt- und des Landgerichts Gießen wurden zusammengelegt und bildeten nun zusammen mit den vorher zum Landgericht Grünberg gehörigen Orten Allertshausen und Climbach den Bezirk des neu geschaffenen Amtsgerichts Gießen, welches seitdem zum Bezirk des als Obergericht neu errichteten Landgerichts Gießen gehört.[13] Zwischen dem 1. Januar 1977 und 1. August 1979 trug das Gericht den Namen „Amtsgericht Lahn-Gießen“ der mit der Auflösung der Stadt Lahn wieder in „Amtsgericht Gießen“ umbenannt wurde. In der Bundesrepublik Deutschland sind die übergeordneten Instanzen des Amtsgerichts Gießen, das Landgericht Gießen, das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sowie der Bundesgerichtshof als letzte Instanz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Heuchelheim 7308 Einwohner. Darunter waren 492 (6,7 %) Ausländer, von denen 186 aus dem EU-Ausland, 220 aus anderen Europäischen Ländern und 83 aus anderen Staaten kamen.[14] Die Einwohner lebten in 3391 Haushalten. Davon waren 1139 Singlehaushalte, 994 Paare ohne Kinder und 917 Paare mit Kindern, sowie 254 Alleinerziehende und 87 Wohngemeinschaften.[15]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• 1502: 0036 Männer[5]
• 1577: 0074 Hausgesesse[5]
• 1630: 0009 zweispännige, 31 einspännige Ackerleute, 22 Einläuftige, 2 Witwen, 13 Vormundschaften[5]
• 1669: 0338 Einwohner[5]
• 1742: 0003 Geistliche/Beamte, 145 Untertanen, 47 Junge Mannschaften, 13 Beisassen/Juden[5]
• 1791: 872 Einwohner[10]
• 1800: 855 Einwohner[16]
• 1806: 999 Einwohner, 161 Häuser[17]
• 1829: 1139 Einwohner, 185 Häuser[3]
• 1867: 1413 Einwohner, 205 Häuser[18]
Heuchelheim: Einwohnerzahlen von 1791 bis 2015
Jahr  Einwohner
1791
  
872
1800
  
855
1806
  
855
1829
  
1.139
1834
  
1.144
1840
  
1.224
1846
  
1.344
1852
  
1.353
1858
  
1.386
1864
  
1.414
1871
  
1.476
1875
  
1.589
1885
  
1.780
1895
  
1.972
1905
  
2.390
1910
  
2.577
1925
  
2.687
1939
  
3.171
1946
  
4.145
1950
  
4.370
1956
  
4.382
1961
  
4.650
1967
  
6.350
1972
  
6.943
1975
  
7.118
1980
  
7.340
1985
  
7.282
1990
  
7.338
1995
  
7.810
2000
  
7.625
2005
  
7.570
2010
  
7.595
2011
  
7.308
2015
  
7.501
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [5][19] 1972:[20]; ab 1975:[21]; Zensus 2011[14]
Ab 1972 einschließlich der im Zuge der Gebietsreform in Hessen eingegliederten Orte.

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• 1830: 1113 evangelische, 1 römisch-katholischer Einwohner, 25 Juden
• 1961: 3727 evangelische, 800 römisch-katholische Einwohner
• 2011: 3886 evangelische (= 53,2 %), 1061 katholische (= 14,5 %), 2362 sonstige (= 32,3 %) Einwohner[22]

Erwerbstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• 1961: Erwerbspersonen: 243 Land- und Forstwirtschaft, 1461 produktives Gewerbe, 312 Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, 346 Dienstleistungen und Sonstige.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[23] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[24][25]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2016
      
Insgesamt 31 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,8 11 33,6 10 24,9 8 26,2 8
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 25,6 8 27,4 9 29,6 9 40,4 12
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 13,7 4 16,7 5 12,8 4 12,3 4
KWI Kinzenbacher Wählerinitiative 8,3 3 9,6 3 12,2 4
FWG Freie Wählergemeinschaft 10,2 3 8,7 3 13,4 4 12,9 4
FDP Freie Demokratische Partei 5,4 2 3,9 1 7,1 2 8,2 3
Gesamt 100 31 100 31 100 31 100 31
Wahlbeteiligung in % 55,8 55,8 54,1 59,0

Bis zu den Kommunalwahlen 2011 regierte eine große Koalition aus SPD und CDU. Seit April 2011 bestimmt eine Koalition aus CDU, FWG, FDP und KWI das politische Geschehen der Gemeinde.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bürgermeisterwahl am 7. Juni 2009 gewann Lars Burkhard Steinz (CDU) mit 51,8 %. Sein Vorgänger im Amt, Helmut Fricke (SPD), hatte nicht kandidiert. Bei der Direktwahl am 14. Juni 2015 wurde Lars Burkhard Steinz mit 74,58 % – gegen Martin W. Davies (SPD) mit 25,42 % – im ersten Wahlgang im Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,33 %. 1985 bis 1997 war Willi Marx (SPD) Bürgermeister von Heuchelheim.Bürgermeisterwahl in Leun, Stadt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2019.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 15. Januar 1982 durch das Hessische Ministerium des Innern genehmigt.

Blasonierung: „In Silber unter rotem Schildhaupt aus drei gestürzten Spitzen schräglinks angeordnet ein blaues Mühlrad und eine blaue Lilie.“[26]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge wurde am 3. September 1985 durch das Hessische Ministerium des Innern genehmigt.

Flaggenbeschreibung: „Auf weißer Mittelbahn, begrenzt von zwei roten Randstreifen, in der oberen Hälfte aufgelegt das Gemeindewappen.“[27]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimatmuseum im ehemaligen Bahnhof Kinzenbach. Im Vordergrund ein Schienenbus

Sehenswürdigkeiten der Gemeinde am Bieberbach sind das Heimatmuseum[28] im alten Kinzenbacher Bahnhof sowie das Kameramuseum.[29] Sie werden vom Kulturring Heuchelheim-Kinzenbach e. V. in privater Trägerschaft geführt.

Heuchelheimer Schneeapfel

Im Jahr 2003 wurde der Heuchelheimer Schneeapfel als „Hessische Lokalsorte des Jahres“ ausgewählt. Der Pomologen-Verein will damit auf alte erhaltenswerte Obstsorten in Hessen aufmerksam machen. Darüber hinaus werden neben Vorträgen und Ausstellungen auch Pflegemaßnahmen an Altbäumen durchgeführt, Reiser gewonnen und an Baumschulen abgegeben sowie nicht zuletzt Apfelbäume gepflanzt.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassersport auf dem Heuchelheimer See

Der TSF Heuchelheim ist unter anderem im Handball, Tischtennis, Fußball und Turnen aktiv. Im Handball stieg die erste Männermannschaft in die Oberliga auf und konnte in der Saison 2009/2010 die Klasse halten. Am jährlichen Mitternachtslauf im August nehmen Menschen aus der gesamten Region teil.

Im Ortsteil Kinzenbach gibt es mit der Sportgemeinschaft Kinzenbach einen weiteren Sportverein. Die im April 1955 gegründete SG ist mit über 600 Mitgliedern der größte Verein im Ortsteil. Er bietet Fußball, Basketball, Gymnastik, Turnen und Tischtennis an. Im Mai 2015 errang die erste Fußball-Männermannschaft die Meisterschaft in der Gruppenliga und stieg in die Verbandsliga Mitte auf. 2014 und 2015 gewann die Mannschaft den Kreispokal. Mit Meisterschaft und Pokalsieg feierte die SG Kinzenbach 2015 den größten Erfolg in ihrer 60-jährigen Vereinsgeschichte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flächennutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst eine Gesamtfläche von 1058 Hektar, davon entfallen in ha auf:[21]

Nutzungsart 2011 2015
Gebäude- und Freifläche 222 223
davon Wohnen 135 131
Gewerbe 41 47
Betriebsfläche 24 20
davon Abbauland 1 1
Erholungsfläche 23 24
davon Grünanlage 17 18
Verkehrsfläche 107 107
Landwirtschaftsfläche 540 541
davon Moor 0 0
Heide 0 0
Waldfläche 73 73
Wasserfläche 51 51
Sonstige Nutzung 19 19

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heuchelheim ist ein bedeutender Industriestandort mit größeren Betrieben der Kohlenstofftechnik z. B. der Schunk Group. Die Fa. Berkenhoff hat hier ihren Hauptsitz und betreibt eine Produktion von Kupferdrähten für die Elektronik- und Automobilindustrie. Die Firma Rinn betreibt ein Werk zur Herstellung von Betonplatten und einem Sortiment aus Naturstein- und Betonelementen zur Garten- und Landschaftsgestaltung. In früheren Jahren waren in Heuchelheim auch die Zigarrenproduktion (Rinn & Cloos) und von 1948 bis 1995 die Kameraherstellung durch Minox GmbH Wetzlar von Bedeutung.

Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naherholung dienen die südlich des Ortes gelegenen „Heuchelheimer Seen“, ehemalige Baggerseen, die heute im Wassersport genutzt werden. Außerdem befindet sich südlich und westlich des Ortes das Naturschutzgebiet Lahnauen, in das u. a. weitere frühere Baggerseen als Brut- und Rastgebiet von Wasservögeln integriert sind.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Bepler (SPD), langjähriger Bürgermeister, Ehrenbürger der Gemeinde Heuchelheim.
  • Philipp Krailing (1827–1884), Landtagsabgeordneter
  • Albert Rinn (1934–2019), Radsporttrainer und Radsportler
  • Ludwig Rinn (1870–1958), Gründer der Zigarrenfabriken Rinn&Cloos (R&C), Commerzienrat der Stadt Gießen, Ehrenbürger der Stadt Gießen und der Gemeinde Heuchelheim.
  • Ludwig Schunk (1884–1947), Mitbegründer der Firma Schunk und Ebe oHG.
  • Til Schweiger (* 1963), Schauspieler, lebte von 1977 bis zu seinem Abitur in Heuchelheim.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heuchelheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerungsstand am 31.12.2018 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Staatsanzeiger Hessen 14/2019, S. 318, abgerufen am 6. Dezember 2019
  3. a b Georg Wilhelm Justin Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Oberhessen. Band 3. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt August 1830, OCLC 312528126, S. 122 (Online bei google books).
  4. Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen (GVBl. II 330-28) vom 13. Mai 1974. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 17, S. 237, § 1 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  5. a b c d e f g h i Heuchelheim, Landkreis Gießen. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  6. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 5), Urkunde 3121, 31. Juli 774 (oder 779) – Reg. 1488. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 92, abgerufen am 11. Mai 2019.
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Großherzogtums Hessen. Band 1. Großherzoglicher Staatsverlag, Darmstadt 1862, DNB 013163434, OCLC 894925483, S. 43 ff. (Online bei google books).
  9. Die Zugehörigkeit des Amtes Gießen anhand von Karten aus dem Geschichtlicher Atlas von Hessen: Hessen-Marburg 1567–1604., Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt 1604–1638. und Hessen-Darmstadt 1567–1866.
  10. a b Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1791. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1791, S. 172 (Online in der HathiTrust digital library).
  11. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts: Entwickelung der Territorial- und Verfassungsverhältnisse der deutschen Staaten an beiden Ufern des Rheins : vom ersten Beginnen der französischen Revolution bis in die neueste Zeit. Band 3. Sauerländer, Frankfurt am Main 1832, OCLC 165696316, S. 6 (Online bei google books).
  12. Neuste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Kur-Hessen, Hessen-Darmstadt und die freien Städte. Band 22. Weimar 1821, S. 413 (online bei Google Books).
  13. Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879. In: Großherzog von Hessen und bei Rhein (Hrsg.): Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1879 Nr. 15, S. 197–211 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 17,8 MB]).
  14. a b Bevölkerung nach Staatsangehörigkeitsgruppen: Heuchelheim. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Februar 2020.
  15. Haushalte nach Familien: Heuchelheim. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Februar 2020.
  16. Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1800. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1800, S. 181 (Online in der HathiTrust digital library).
  17. Hessen-Darmstädter Staats- und Adresskalender 1806. Im Verlag der Invaliden-Anstalt, Darmstadt 1806, S. 220 (Online in der HathiTrust digital library).
  18. Ph. A. F. Walther: Alphabetisches Verzeichniss der Wohnplätze im Grossherzogtum Hessen. G. Jonghaus, Darmstadt 1869, OCLC 162355422, S. 40 (Online bei google books).
  19. Gemeindedatenblatt: Heuchelheim. (PDF; 222 kB) In: Hessisches Gemeindelexikon. HA Hessen Agentur GmbH;
  20. Kommunalwahlen 1972; Maßgebliche Einwohnerzahlen der Gemeinden vom 4. August 1972. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 33, S. 1424, Punkt 1025 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,9 MB]).
  21. a b Hessisches Statistisches Informationssystem In: Statistik.Hessen.
  22. Religionszugehörigkeit: Heuchelheim. In: Zensus2011. Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen im Februar 2020.
  23. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  24. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  25. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  26. Genehmigung eines Wappens der Gemeinde Heuchelheim, Landkreis Gießen vom 15. Januar 1982. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1982 Nr. 5, S. 226, Punkt 104 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 11,3 MB]).
  27. Genehmigung einer Flagge der Gemeinde Heuchelheim, Landkreis Gießen vom 3. September 1985. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1985 Nr. 38, S. 1735, Punkt 824 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  28. Webseite des Heimatmuseums in Kinzenbach
  29. Kameramuseum