heute+

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Originaltitelheute+
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2015
Produktions-
unternehmen
ZDF
Länge15 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
  • TV:
    Montag bis Freitag
  • Gesonderter Stream:
    Dienstags und Donnerstags
Genreinteraktive Sendung, Nachrichtenmagazin
Moderation
  • Daniel Bröckerhoff
    (seit 2015)
  • Hanna Zimmermann
    (seit 2018)
  • Erstausstrahlung18. Mai 2015[1] auf ZDF

    heute+ ist eine ZDF-Nachrichtensendung, die sich teilweise aus online bereitgestellten und diskutierten Inhalten zusammensetzt und von Montag bis Freitag um 23 Uhr online und gegen bzw. nach Mitternacht im Fernsehen ausgestrahlt wird.

    Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das unkonventionelle Format soll den „Nachrichten-Mainstream kritisch“ hinterfragen und „neue, überraschende Zugänge“ bieten. Um eine „jüngere Zielgruppe“ zu erreichen, werden einzelne Sendungsinhalte vor ihrer TV-Ausstrahlung in der ZDFmediathek und über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter verbreitet und teils zur Diskussion gestellt.[2]

    Die Sendung läuft in der Woche nach Mitternacht im Fernsehen und hat das Format heute nacht ersetzt.

    Um 23 Uhr wurde eine Sendung bereits live über die ZDFmediathek, die ZDF-App, Periscope und Facebook verbreitet.

    Zum 30. Oktober 2018 entfiel dieser 23 Uhr Stream komplett und wurde dauerhaft durch einen 20:30 Uhr Stream dienstags und donnerstags ersetzt (bei besonderen Ereignissen gibt es zusätzliche Streams). Dieser wird nicht mehr (wie zuvor) in den normalen ZDF Nachrichten-Studios produziert, sondern in der Redaktion. Das Konzept wurde geändert um eine längere Diskussion mit den Zuschauern und einem eventuellen Gast zu ermöglichen, die aufgrund des Sendeplans in den Nachrichten-Studios zuvor immer zeitlich begrenzt waren. Zuschauen und kommentieren ist über Facebook, Twitter, Periscope und der ZDF Mediathek möglich.[3]

    Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Moderiert wurde heute+ seit 2015 im Wechsel von Daniel Bröckerhoff und Eva-Maria Lemke, die heute+ mit ihrer „persönlichen Sicht auf den Nachrichtentag“ prägen.[2] Anfang 2018 wechselte Lemke zur Berliner Abendschau des RBB, worauf Hanna Zimmermann folgte. Bei heute+ gibt es keine strikte Trennung zwischen objektiver Berichterstattung und subjektiver Meinungsäußerung.

    Derzeitige Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Moderator Einstieg Bemerkung
    Bröckerhoff, DanielDaniel Bröckerhoff 2015 Hauptmoderator
    Bröckerhoff, DanielHanna Zimmermann 2018 Hauptmoderatorin
    Fehring, YveYve Fehring 2015 vertretungsweise
    Szepanski, RalphRalph Szepanski 2016 vertretungsweise
    von Ungern-Sternberg, ChristinaChristina von Ungern-Sternberg 2016 vertretungsweise
    Klinner, AndreasAndreas Klinner 2017 vertretungsweise
    Wehrmann, ChristopherChristopher Wehrmann 2017 vertretungsweise

    Ehemalige Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Moderator Einstieg Ausstieg
    Lemke, Eva-MariaEva-Maria Lemke 2015 2018

    Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Von dem Onlinebranchendienst Meedia wurde die Bilanz der ersten 116 Folgen im Oktober 2015 als „ernüchternd“ bezeichnet. Es wurde ein Marktanteil von 8,0 % erzielt, wobei das ZDF-Normalniveau in diesem Zeitraum bei 12,6 % lag. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte die Sendung 4,6 %. Bei den 14- bis 29-Jährigen lag der Marktanteil bei 2,6 %. Im Internet käme die Sendung an den meisten Tagen auf deutlich weniger als 10.000 Views.[4]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. ZDF: „heute +“ feiert bereits im Mai seine Premiere. In: DWDL.de, 24. April 2015
    2. a b Die Crossmediale Vernetzung und Dialog. Die Sendung und die Moderatoren. ZDF (Hrsg.). Stand: 4. Mai 2015.
    3. heute+ vom 29.10.2018. (zdf.de [abgerufen am 30. Oktober 2018]).
    4. Die ernüchternde Zwischenbilanz von „heute plus“: erfolglos – vor allem im jungen Publikum. In: Meedia.de, 30. Oktober 2015