Hexal AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hexal AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1986
Sitz Holzkirchen, Deutschland
Leitung Sandrine Piret-Gérard
Mitarbeiter ca. 3.700[1]
Branche Pharmaunternehmen
Website www.hexal.de

Das Unternehmen Hexal AG (1986 gegründet) ist ein deutsches Tochterunternehmen des Pharmakonzerns Novartis mit Sitz in Holzkirchen (Oberbayern). Hexal ist der führende Generikahersteller auf dem deutschen Markt.

Zum Portfolio gehören rund 5.900 Arzneimittel für zahlreiche Therapiegebiete mit insgesamt rund 400 Wirkstoffen - jährlich verlassen rund 200 Millionen Arzneimittel die Produktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln des Unternehmens gehen auf die Gründung der Hexal Chemie GmbH & Co KG 1986 in Tegernsee zurück.

Im Februar 2005 verkauften die Gründer Andreas und Thomas Strüngmann die Hexal AG für 5,65 Milliarden Euro an die schweizerische Novartis-Gruppe; dort wurde Hexal in den Teilkonzern Sandoz integriert.

Der neue Hauptsitz von Sandoz wurde anschließend vom österreichischen Wien ins deutsche Holzkirchen verlegt. Gleichzeitig wurde auch der Generikahersteller Eon Labs in Sandoz integriert. Am 7. Juni 2005 wurde der Abschluss der Übernahme von Hexal seitens Novartis bekannt gegeben.

Standorte[Bearbeiten]

Sandoz/Hexal-Headquarter in Holzkirchen
  • Hexal AG & Sandoz Holzkirchen bei München – Zentrale
  • Salutas Pharma GmbH, Barleben bei Magdeburg [2]
  • Aeropharm GmbH, Rudolstadt [3]
  • Salutas PWO GmbH, Osterweddingen bei Magdeburg

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit 2003 veranstaltet Hexal das Deutsche Down-Sportlerfestival in Frankfurt. Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom (Trisomie 21) können sich hier ab dem Alter von vier Jahren im sportlichen Wettkampf messen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hexal Ag: Hexal Unternehmen – Standort Deutschland. In: hexal.de. Abgerufen am 9. August 2015.
  2. Website von Salutas
  3. Website von Aeropharm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hexal AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien