Hiatus aorticus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zwerchfell mit Aortenschlitz in der unteren Bildmitte.

Der Hiatus aorticus (lat. für ‚Aortenschlitz‘) ist eine Öffnung im Zwerchfell zwischen den Schenkeln seines Lendenteils. Er liegt schräg zur Längsachse des Körpers und reicht beim Menschen vom ersten Lendenwirbel bis zum elften Brustwirbel. Durch den Hiatus aorticus zieht die Aorta in die Bauchhöhle und der Ductus thoracicus in das Mediastinum der Brusthöhle. Im Gegensatz zur Vena cava inferior am Hohlvenenloch sind die durchtretenden Strukturen nur durch lockeres Bindegewebe fixiert und damit gleitend gelagert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. H. Schuhmacher, G. Aumüller: Topographische Anatomie des Menschen. Urban & Fischer, München-Jena 2004. ISBN 3-437-41366-X