East Japan Railway Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Higashi-Nihon Ryokaku Tetsudō)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Higashi-Nihon ryokaku tetsudō K.K.
engl. East Japan Railway Co.
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3783600004
Gründung 1. April 1987
Sitz Shibuya, Präfektur Tokio
Branche Verkehr
Produkte PersonenbeförderungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.jreast.co.jp
Englisches Logo
Der Hauptsitz des Unternehmens im JR Higashi-Nihon Building im Tokioter Stadtteil Yoyogi, in der Nähe des Bahnhofs Shinjuku

East Japan Railway Company (engl. für jap. 東日本旅客鉄道株式会社, Higashi-Nihon ryokaku tetsudō Kabushiki gaisha, wörtl. „ostjapanische Passagiereisenbahn Aktiengesellschaft“) auch oft als JR Higashi-Nihon (JR東日本), engl. JR East, abgekürzt, gelistet im Nikkei 225, ist eine der weltweit größten Bahngesellschaften für Personenverkehr und eine der sieben Nachfolger der 1987 privatisierten Japanischen Staatsbahn (engl. Japanese National Railways).

Im Geschäftsjahr 2007 (1. April 2006 – 31. März 2007) erzielte die JR East einen operativen Gewinn von 428 Milliarden Yen (rund 2,55 Mrd. Euro) bei einem Umsatz von über 2,6 Billionen Yen (rund 15,6 Mrd. Euro), davon gut 1,8 Billionen Yen aus dem Verkehrsgeschäft.[1] Größte Aktionäre (Stand: 31. März 2007) der JR East sind die Master Trust Bank of Japan (Mitsubishi-Gruppe) und die Japan Trustee Services Bank (Sumitomo-Gruppe) mit jeweils über 5,5 % der Aktien.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

JR East wurde am 1. April 1987 gegründet, nachdem die staatliche Eisenbahngesellschaft Japans privatisiert und aufgespalten wurde. Obwohl dies eigentlich eine „Privatisierung“ war, war die Gesellschaft trotz allem für die nachfolgenden Jahre weiterhin komplett im Staatsbesitz und erst 2002 waren dann auch die letzten Anteile verkauft.

Nach der Auflösung der JNR übernahm JR East den Betrieb des Personenverkehrs auf den früheren JNR Strecken im Großraum Tokio und der Region Tohoku.

1991 kaufte die JR East die Tohoku- und die Joetsu-Linie für insgesamt (umgerechnet) 37 Milliarden D-Mark von der JNR dazu.[3]

Linien[Bearbeiten]

JR East Shinkansen Baureihen 200~E5
Chūō Rapid-Linie (Baureihen E233)

Hauptsächlich wird die Kanto-Region und die Tohoku-Region versorgt, außerdem noch ein paar Randgebiete der Präfekturen Niigata, Nagano, Yamanashi und Shizuoka.

Shinkansen[Bearbeiten]

JR East betreibt alle Shinkansen (Hochgeschwindigkeitszüge) nördlich von Tokio.

Der Tōkaidō-Shinkansen (Tokio - Osaka) wird von JR Central betrieben, obwohl er an mehreren JR East Bahnhöfen hält.

Großraum Tokio[Bearbeiten]

Tōkai- und Kōshin’etsu-Regionalzüge[Bearbeiten]

Tōhoku-Regionalzüge[Bearbeiten]

Weitere Bereiche[Bearbeiten]

  • Higashi-Nihon Kiosk - betreibt Newdays Ladenkette und die Kiosks auf den Bahnhöfen
  • JR Bus Kanto/JR Bus Tohoku - Buslinien zwischen den Städten
  • Nippon Restaurant Enterprise - bietet abgepacktes Essen in den Zügen und Bahnhöfen an
  • Tōkyō Monorail - Waterfront-Monorail-Linie in Tokio (zu 70-Prozent-Anteil, seit 18. März 2007 100 Prozent)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JR East: Fiscal 2007 Financial Results (PDF; 406 kB)
  2. JR East: Annual Report 2007, S.97
  3. Meldung Einnahmen und Gewinne bei JR. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 42, Nr. 5, 1993, S. 279