High-Tech Gründerfonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
High-Tech Gründerfonds

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2005
Sitz Bonn, Deutschland
Leitung Michael Brandkamp
Alexander von Frankenberg
Mitarbeiterzahl 60
Branche Risikokapital/Finanzierung im Bereich Spitzentechnologie
Website www.high-tech-gruenderfonds.de

Der High-Tech Gründerfonds (kurz: HTGF) investiert Risikokapital in Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe früher Investitionen in Unternehmensneugründungen soll das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototyps bzw. einer Machbarkeitsstudie oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich anfangs mit 600.000 Euro. Insgesamt stehen bis zu drei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung.

Investoren in eine Öffentlich-private Partnerschaft sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die KfW-Bankengruppe, sowie die 29 Wirtschaftsunternehmen Altana, BASF, B. Braun Melsungen, Robert Bosch GmbH, Cewe-Stiftung, Daimler, Deutsche Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik Industries, EWE, Lanxess, FOND OF, media + more venture (Konsortium von Druck & Medien Heilbronn, Badisches Pressehaus und Verlagsgruppe Rhein Main), Metro Group, Qiagen, RWE Innogy, Siemens, Tengelmann, Thüga, Carl Zeiss SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik und WACKER und Wilh. Werhahn KG. Als Gründe für ihr Engagement führen die Kapitalgeber u. a. an, dass sie eine „gesellschaftliche Verantwortung“ für Gründer hätten (Altana), sie „nachhaltige Engagements“ (BASF) anstreben und „branchenübergreifend Trends [zu] sehen“ (Evonik).[1]

Fonds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründerfonds für Spitzentechnologie verfügt insgesamt über ein Fondsvolumen von rund 895,5 Mio. Euro (der im Jahr 2005 gestartete 272 Millionen Euro Fonds I[2] und im Herbst 2011 gestartete 304 Millionen Euro Fonds II[3]), wobei allerdings 500 Mio. Euro (d. h. 87 Prozent) vom Bund und der KfW zur Verfügung gestellt werden, und ca. 13 Prozent von den Wirtschaftsunternehmen. Im Mai 2018 wurde der High-Tech Gründerfonds III in Höhe von 316,5 Millionen Euro bekanntgegeben, welcher ein Jahr später auf 319,5 Millionen Euro erhöht ewerden konnte.

Im Portfolio des Fonds befinden sich über 500 Technologieunternehmen. Der HTGF hat keinen Branchenfokus. Bisher finanzierte Technologieunternehmen gehören zu den Bereichen Hardware, Automation, Optical Technologies, Energy, Industrial Software, Software, Media, Internet, E-Commerce sowie Life Sciences und Healthcare.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torsten Paßmann: „Bei uns herrscht eine viel partnerschaftlichere Kultur als in anderen Branchen“. In: vc-magazin.de. 10. Juli 2012, abgerufen am 12. Februar 2017.
  2. Positive Bilanz des HTGF II | High-Tech Gründerfonds. Abgerufen am 31. Mai 2018.
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: High-Tech Gründerfonds. Abgerufen am 31. Mai 2018.

Koordinaten: 50° 42′ 14″ N, 7° 9′ 4″ O