High Society (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel High Society
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Anika Decker
Drehbuch Anika Decker
Produktion Christopher Doll,
Lothar Hellinger
Musik Jean-Christoph Ritter,
Michael Geldreich,
Christoph Bauss
Kamera Andreas Berger
Schnitt Charles Ladmiral,
Andrea Mertens
Besetzung

High Society (Untertitel: Gegensätze ziehen sich an) ist ein deutscher Spielfilm von Anika Decker aus dem Jahr 2017. Die romantische Verwechslungskomödie handelt von der verwöhnten Industriellentochter Anabel von Schlacht, dargestellt von Emilia Schüle, die nach einem Skandal erfährt, dass sie kurz nach der Geburt verwechselt wurde und eigentlich das älteste Kind einer Kassiererin ist. In weiteren Rollen spielen unter anderem Jannis Niewöhner, Iris Berben, Katja Riemann und Jannik Schümann.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Industriellentochter Anabel von Schlacht führt das Leben einer verwöhnten High Society-Göre – ihr Alltag besteht vornehmlich aus Luxus, Shopping und Party. Als die Medien aufdecken, dass sie nach der Geburt in der Klinik vertauscht wurde, sieht sie sich nicht nur mit der Wahrheit, sondern auch dem sozialen Abstieg konfrontiert: Mutter Carmen Schlonz ist Kassiererin und lebt gemeinsam mit zwei weiteren Kindern und einem illegalen Untermieter im sozialen Brennpunkt Berlins. Nach einem Zerwürfnis mit Ziehmutter Trixi entschließt sie sich dennoch, Luxusvilla gegen Plattenbau einzutauschen und lernt dabei den örtlichen Polizisten Yann kennen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

High Society ist nach Traumfrauen die zweite Regiearbeit von Anika Decker. Die Komödie wurde vom 23. August bis 14. Oktober 2016 in Berlin und Potsdam gefilmt und von der Hellinger/Doll Filmproduktion in Koproduktion mit Decker Bros. und Warner Bros. Entertainment hergestellt. Decker zeigte sich nicht nur als Regisseurin und Drehbuchautorin verantwortlich, sondern trat mit ihrem Bruder Jan Decker auch erneut als Co-Produzentin des Films in Erscheinung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für High Society. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen