Hiitolanjoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiitolanjoki
Kokkolanjoki, Кокколанйоки
River Hiitola.JPG
Daten
Gewässerkennzahl FI: 03, RU01040300212102000010610
Lage Südkarelien (Finnland),
Republik Karelien (Russland)
Flusssystem Newa
Abfluss über Newa → Ostsee
Ursprung Kivijärvi
61° 26′ 38″ N, 29° 20′ 45″ O
Quellhöhe 68,7 m[1]
Mündung LadogaseeKoordinaten: 61° 10′ 50″ N, 29° 53′ 2″ O
61° 10′ 50″ N, 29° 53′ 2″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 64,7 m
Sohlgefälle 1,3 ‰
Länge 49 km[2]
Einzugsgebiet 1.415,2 km²[3]
Abfluss MQ
11,3 m³/s
Linke Nebenflüsse Enjajoki
Rechte Nebenflüsse Silamusjoki
Gemeinden Rautjärvi, Hiitola

Der Hiitolanjoki (auch Kokkolanjoki, russisch Кокколанйоки) ist ein Fluss in Finnland und Russland.

Der Hiitolanjoki bildet den Abfluss des Kivijärvi, welcher wiederum über einen Sund mit dem nördlich gelegenen Simpelejärvi verbunden ist. Er fließt in östlicher Richtung und passiert die Gemeinde Rautjärvi. Anschließend verlässt er nach nur vier Kilometern Flussstrecke das finnische Südkarelien und überquert die russische Grenze. Er fließt nun nach Südosten durch die Republik Karelien und an Hiitola vorbei. Gegenüber der dem Seeufer vorgelagerten Insel Kilpola mündet der Hiitolanjoki schließlich nach 49 km Fließstrecke in den Ladogasee.[2]

Das Einzugsgebiet umfasst 1415 km², wovon 1029 km² in Finnland liegen.[4]

Auf finnischer Seite liegen vier Wasserkraftwerke (Kangaskoski, Lahnasenkoski, Ritakoski und Juvankoski) mit einer Gesamtleistung von 2,5 MW.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hiitolanjoki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JÄRVIWIKI - Kivijärvi (03.021.1.001)
  2. a b Hiitolanjoki im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. finn. Umweltministerium - Suomen päävesistöalueet -taulukko (Memento des Originals vom 4. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ymparisto.fi
  4. rajavesikomissio - Suomen rajavesistöt (Memento des Originals vom 27. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rajavesikomissio.fi (PDF; 16 kB)
  5. Oy Vesirakentaja - Hiitolanjoen vesistöalue (PDF; 4 kB)