Hijo de la luna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2][3]
Hijo de la luna (Mecano)
  DE 45 27.11.1989 (16 Wo.)
Hijo de la luna (Loona)
  DE 1 07.12.1998 (17 Wo.)
  AT 3 06.12.1998 (13 Wo.)
  CH 2 06.12.1998 (17 Wo.)

Hijo de la luna (spanisch: „Kind des Mondes“ oder „Kind der Luna“) ist ein 1986 veröffentlichtes Lied der spanischen Band Mecano. Der Text gibt vor, eine alte Legende zu erzählen. Es wird thematisiert, wie Luna, die mythische weibliche Figur des Mondes, zu einem Menschenkind kommt. Das von José María Cano geschriebene Lied wurde von verschiedenen Musikern und Bands in eigenen Versionen aufgenommen. Die in Deutschland kommerziell erfolgreichste Coverversion ist von Loona.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Zigeunerin flehte Luna eine ganze Nacht lang an, ihr einen Mann zu schenken. Schließlich wurde ihr der Wunsch gewährt. Sie sollte einen dunkelhäutigen Zigeuner zum Mann bekommen. Doch Luna verlangte eine Gegenleistung. Sie wollte das erstgeborene Kind haben. Es wird angemerkt: Eine Frau, die bereit ist, ihr ungeborenes Kind wegzugeben, nur um nicht allein zu sein, liebt es nicht.

Das Kind kam zur Welt, doch es war nicht dunkelhäutig, sondern hell wie das Fell eines Hermelins, mit grauen Augen, eben ein Kind des Mondes. Der Zigeuner glaubte an Zauberei oder Ehebruch und erstach seine Frau mit einem Messer. Das Kind brachte er auf einen Berg und ließ es dort liegen.

Das Kind blieb dort und lebte weiter. In den Vollmondnächten ging es ihm gut, und wenn es weinte, nahm die Luna (bildlich) in ihrer Gestalt als Mond ab, um dem Kind eine Wiege zu sein.

Im Refrain wird Luna angeklagt: „Luna, willst Mutter sein aber findest keine Liebe, die Dich zur Frau macht, sag mir, silberner Mond, was willst Du mit einem Kind aus Haut (und Knochen)?“

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde erstmals 1986 von der Gruppe Mecano veröffentlicht, in Deutschland als Single erst 1989 und 1991 ein weiteres Mal als „Dis moi lune d’argent“ auf der französischen Ausgabe des Albums Aidalai. Später wurde das Stück von Montserrat Caballé (1994) gecovert.[4] Die in Deutschland bekannteste Version stammt von Loona aus dem Jahr 1998.[5] Sie war vom 28. Dezember 1998 bis zum 11. Januar 1999 der Nummer-eins-Hit in Deutschland.[6] Etwa um dieselbe Zeit erreichte der Titel Platz zwei in der Schweizer Hitparade, sowie Platz drei in den österreichischen Charts.

Später wurde das Lied unter anderem von Sarah Brightman (2000), Mario Frangoulis (2002)[7] und Belle Pérez (2002)[8] interpretiert. Rockigere Varianten stammen von der Celtic-Rock-Formation Lyriel[9] (2006) und den Metal-Bands Mors Principium Est[10] (2003) und Stravaganzza[11] (2006) sowie Haggard[12] (2008). Die ehemalige Mecano-Sängerin Ana Torroja nahm den Titel 2006 noch einmal in einer neuen Version auf.[13] Die finnische Sängerin Katra Solopuro veröffentlichte mit ihrer Gothic-Metal-Gruppe Katra im August 2008 auf dem Album Beast Within eine finnische Version namens Kuunpoika.[14] 2010 erschien der Titel in einer deutschen Version auf der CD Zeitlos gesungen von Vicky Leandros, getextet von Doris Decker und Max Hopp. Ein Arrangement für ein Vokalensemble erschien 2003 auf dem Album Follow That Star der britischen Band The Gents mit dem Marimba Quartet Carrefour.[15] Eine a capella Version mit einer -dem medievalen Flair des Stückes passende- Counter-Tenor Stimme schufen die SixPacks aus Bayreuth.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. Charts AT
  3. Charts CH
  4. http://www.montserrat-caballe.de/diskographie.html
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 7. Februar 2012 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.loona-fanclub.com
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 29. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swr3.de
  7. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sonybmg.at
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.belleperez.be
  9. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metalglory.de
  10. http://www.metalstorm.ee/bands/album.php?album_id=3998&band_id=493&bandname=Mors+Principium+Est
  11. Archivlink (Memento des Originals vom 27. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stravaganzza.com
  12. http://www.drakkar.de/de/index.php?bandid=1&content_band=discs
  13. http://m.de.youtube.com/details?v=O-o0s6RrONk&warned=1
  14. https://www.youtube.com/watch?v=SeEaRv4EYEs
  15. http://www.thegents.nl/actueel/5/3/
  16. https://www.youtube.com/watch?v=QcCcNlGzF1g

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]