Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelHilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft
ProduktionslandDeutschland, Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieTim Trageser
DrehbuchGerrit Hermans
ProduktionCorinna Mehner
MusikAnne-Kathrin Dern
KameraFelix Poplawsky
SchnittMarco Pav D’Auria
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft ist ein Spielfilm von Tim Trageser aus dem Jahr 2018. Die deutsch-österreichische Koproduktion kam in Deutschland am 18. Januar 2018 und in Österreich am 19. Jänner 2018 in die Kinos.[2][3] Die Premiere erfolgte am 12. Januar 2018 im Filmforum des Museum Ludwig.[4] Es handelt sich dabei um die Fortsetzung von Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft (2015).

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Fortsetzung spukt es wieder, allerdings treibt nicht nur der wohlwollende Geist des Schulgründers Otto Leonhard sein Unwesen. Durch Zufall erwacht auch die die vor langer Zeit verstorbene Direktorin Hulda Stechbarth wieder zum Leben, die das liberale, schülerfreundliche Lernkonzept Leonhards verabscheut.

Für Felix Vorndran läuft es gut am Otto-Leonhard-Gymnasium unter der Leitung von Direktorin Dr. Schmitt-Gössenwein, er fühlt sich dort mit seinen Freunden Ella und Mario sehr wohl. Da eröffnet ihm sein Vater Peter, dass er mit der Familie nach Dubai ziehen möchte, weil er von dort ein lukratives Jobangebot hat. Felix will das nicht akzeptieren, er wünscht sich, dass seine Eltern auch einmal gezwungen sein sollten auf ihn zu hören.

Hulda Stechbarths Geist ist mittlerweile in das Schulgebäude gefahren und richtet massive Schäden an. Schmitt-Gössenwein wird nach einer Auseinandersetzung zwischen den Geistern Hulda und Otto geschrumpft, ebenso Felix' Eltern, die durch die Direktorin eingeladen wurden, um das beschädigte Schulgebäude zu inspizieren. Hulda Stechbarth nimmt Schmitti gefangen. Die geschrumpften Eltern müssen sich auf abenteuerliche Weise nach Hause durchkämpfen. Mitten in der Nacht stehen sie plötzlich hilfesuchend und völlig erschöpft neben Felix' Bett. Felix muss nunmehr die Verantwortung übernehmen und sich um seine Eltern kümmern. Gemeinsam mit seinen Freunden arbeitet Felix an einem Plan, wie er seine Eltern wieder vergrößern und die Schule vor Hulda retten kann, die versucht, die ganze Schule in ihre Gewalt zu bringen und die Erinnerungen an Otto Leonhard auszulöschen.[3][5]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden von März 2017 bis zum 18. Mai 2017 in Deutschland, Wien und Niederösterreich statt. Unterstützt wurde der Film vom Österreichischen Filminstitut, vom Filmfonds Wien, Filmstandort Austria, vom Land Niederösterreich, der deutschen Filmförderungsanstalt, dem deutschen Filmförderfonds, dem FilmFernsehFonds Bayern, der Film- und Medienstiftung NRW und HessenFilm.

Produziert wurde der Film von den deutschen Filmproduktionsgesellschaften Blue eyes Fiction, Karibu Film, Deutsche Columbia Pictures Film und ARRI Media sowie der österreichischen Mini Film. Für den Ton zeichnete Max Vornehm verantwortlich, für das Szenenbild Alexandra Maringer und für das Kostümbild Birgit Hutter[3][6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Am lustigsten ist es auch diesmal, wenn mit sorglosem Slapstick die Größenunterschiede ausgespielt und die Hierarchien auf den Kopf gestellt werden. Wenn die verzwergten Eltern auch geistig zu nöligen Kindern regredieren, wenn Papa ein Pinkelmalheur durchlebt und Mama kopfüber in ihre Gesichtscreme stolpert, ist das Kinderpublikum hörbar amüsiert. Beim Improvisieren von Miniaturgegenständen, etwa Turnschuhe als Betten und Zahnputzbecher als Badewannen, kommt auch die liebevolle Ausstattung zum Tragen. Trotz aller Holprigkeiten bietet diese deutsche Gulliver-Variante annehmbares Familienentertainment.“

„Schauspielerischer Höhepunkt [...] ist der Auftritt von Andrea Sawatzki als von den Toten auferstandene Direktorin: Sawatzki legt eine preiswürdige, sowohl Furcht einflössende als auch urkomische Performance ab. Von Otto Waalkes indes, der hier mal als sprechende Büste, mal als Ölgemälde in Erscheinung treten darf, würde man gern etwas mehr sehen. Das komödiantische Potenzial der Blödellegende macht sich der Film jedenfalls nicht in ausreichendem Maße zunutze.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Diagonale – Preis für außergewöhnliche Produktionsleistungen[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 174603/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft (2018) – Release Info – IMDb. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  3. a b c Österreichisches Filminstitut. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  4. Andrea Sawatzki, Axel Stein und Co. Schauspieler feiern Kinopremieren in Köln. Artikel vom 14. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018.
  5. film.at: Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  6. Filmfonds Wien: Wilde Maus. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  7. Kritik zu Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft. epd Film, 27. Dezember 2017
  8. „Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft“. Handelsblatt, 18. Januar 2018
  9. orf.at: „Murer“ und Geyrhalter-Doku holen Hauptpreise. Artikel vom 17. März 2018, abgerufen am 17. März 2018.