Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V. (HNG) war eine 1979 gegründete Organisation, die bundesweit rechtsextreme verurteilte Straftäter während und nach ihrer Haftzeit in Justizvollzugsanstalten betreute und unterstützte. Zuletzt hatte die Organisation rund 600[1] Mitglieder und gehörte damit zu den mitgliederstärksten rechtsextremen Organisationen in Deutschland. Ihren letzten Sitz hatte sie in Frankfurt am Main, ihre letzte Adresse war hingegen in Mainz-Gonsenheim. Am 21. September 2011 wurde die Organisation durch einen Erlass des zuständigen Bundesministers des Innern Hans-Peter Friedrich verboten.[2]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die inhaftierten Gesinnungsgenossen, von der HNG als „politische Gefangene“ bzw. „nationale Gefangene“ bezeichnet, wurden mit Propagandamaterial versorgt, ihnen wurden „Brieffreundschaften“ und Kontakte in die Szene vermittelt und es wurde für finanzielle Unterstützung gesorgt. Dabei wurden diese Hilfsleistungen auch bis dahin unorganisierten Neonazis oder Gefangenen ohne politischen Hintergrund angeboten, um sie für die Neonazi-Szene anzuwerben.[3] Außerdem vermittelte die Organisation Anwälte im Zusammenhang mit Gerichtsverhandlungen gegen Neonazis und betreute die Angeklagten bei Prozessen. Ziel der psychischen und materiellen Unterstützung war die Erhaltung der „Kampfmoral“ und die Vermeidung eines Ausstiegs aus der Neonaziszene. Sie galt als eine Nachfolgeorganisation der "Stillen Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte", die ähnliche Ziele verfolgte.

Gründung und Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1979 gegründete HNG (Registrierung beim Amtsgericht Frankfurt am Main am 21. September) betreute nach eigenen Angaben zwischen 50 und 100 Gefangene, die in einem monatlich erscheinenden Nachrichtenblatt der Organisation mit dem Titel „Nachrichten der HNG“ namentlich genannt wurden.[4] So wurden beispielsweise von 2000 bis einschließlich März 2001 Inhaftierte aus circa 70 Justizvollzugsanstalten (JVA) in insgesamt dreizehn Bundesländern aufgeführt.[4] Unter ihnen waren bzw. sind mehrere wegen Mordes oder versuchten Mordes Verurteilte, Kriegsverbrecher wie Erich Priebke,[3] Josef Schwammberger oder Terroristen wie Stefan Michael Bar, Gottfried Küssel, Peter Naumann und Steven Smyrek sowie Holocaust-Leugner wie Udo Walendy. Der HNG gehörten ehemalige Mitglieder nahezu aller verbotenen neonazistischen Organisationen an.

In den 1980er Jahren war Christa Görth aus Bielefeld Vorsitzende der HNG. Sie stammte aus dem Umfeld von Michael Kühnen und der Aktionsfront Nationaler Sozialisten/Nationale Aktivisten (ANS/NA). Von 1991 bis Juli 2011 war Ursula Müller die Vorsitzende, ihr folgte Daniela Wegener. Bekannte Mitglieder waren bzw. sind Jürgen Baumgärtner, Siegfried Borchardt, Norman Bordin, Friedhelm Busse, Günter Deckert, Thomas Gerlach, Lutz Giesen, Christian Hehl, Manfred Roeder, Frank Schwerdt, Norbert Weidner, Hans-Christian Wendt und Christian Worch.

Die Nachrichten der HNG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Nachrichten der HNG gab die Organisation eine monatlich erscheinende Zeitschrift mit einer Auflage von etwa 700 Exemplaren heraus. In den Publikationen sollte anhand von Berichten über „Repressionen“ gegenüber „nationalen Gefangenen“ im Justizvollzug die politische Verfolgung des „nationalen Widerstandes“ in der Bundesrepublik Deutschland dokumentiert werden. Hier wurden regelmäßig aktualisierte Listen der betreuten Häftlinge veröffentlicht.[3] Dabei wurde unterschieden zwischen einer eigentlichen Gefangenenliste mit etwa zehn prominenten Personen in Deutschland und zehn bis 15 Personen im Ausland (darunter vor allem die USA, Großbritannien, Frankreich und Italien) und einer wesentlich längeren Liste von Personen, die „Briefkontakt wünschen“. Bei der letzten Personengruppe handelte es sich fast ausschließlich um Straftäter, die sich wegen Gewaltstraftaten oder Morden mit rassistischem Hintergrund in Haft befanden. Die „Gefangenenliste“ der HNG wurde auch in zahlreichen anderen Publikationen der Neonaziszene und im Internet veröffentlicht.

Jahreshauptversammlungen der HNG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigung organisierte einmal im Jahr einen Kongress bzw. eine Jahreshauptversammlung an wechselnden Orten in der Bundesrepublik. Diese wurden regelmäßig von 150 bis 400 Personen besucht, darunter zahlreiche prominente Vertreter des neonazistischen und extrem rechten Spektrums wie Führungskader der Freien Kameradschaftsszene und der verbotenen Neonazi-Skinhead-Organisation Blood and Honour, aber auch Vertreter der NPD, der DVU und ehemalige Republikaner. Solche Versammlungen fanden beispielsweise im März 1996 in Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz), am 13. März 1999 in Schwarzach am Main (Unterfranken), am 18. März 2000 in Kalbach (Hessen), am 31. März 2001 in Spiekershausen (Süd-Niedersachsen), am 23. März 2002 in Hessisch Lichtenau (Hessen), am 15. März 2003 in Alzenau-Wasserlos (Unterfranken) und am 20. März 2004 in Gremsdorf (Mittelfranken) statt. Bei der Jahreshauptversammlung der HNG e. V. am 9. April 2005, die erneut in Gremsdorf durchgeführt wurde, referierte Olaf Rose, der auch den umstrittenen Film „Geheimakte Heß“ über Rudolf Heß drehte. Thorsten Heise überbrachte ein Grußwort der NPD-„Kameraden“ und Ralph Tegethoff erinnerte als letzter Redner in seinem Vortrag „an die letzten Kriegstage des Großdeutschen Reiches und seine tapferen Töchter und Söhne, die noch in den letzten Kriegstagen und darüber hinaus ihr Leben für die Heimat gaben“ (NPD-Pressemitteilung).

Einschätzung der Verfassungsschutzbehörden und der Bundesregierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 stellte die Bundesregierung fest, dass „durch Inhalte in der Publikation „Nachrichten der HNG“. .. der Eindruck vermittelt (werde), dass insbesondere Delikte wie das Verbreiten von Propagandamitteln für verfassungswidrige Organisationen, das Verwenden von deren Kennzeichen oder die Volksverhetzung mit rechtsextremistischem Hintergrund nicht strafwürdig seien. Entsprechende Verurteilungen, so die Argumentation dort, seien vielmehr Ausdruck nicht zu rechtfertigender staatlicher Unterdrückung. So werde einem Unrechtsbewusstsein potenzieller Straftäter entgegengewirkt. Dies könne durchaus im Einzelfall die Hemmschwelle für die Begehung rechtsextremistischer Straftaten mindern.“[4] Die Mitgliederzahl wurde für das Jahr 2000 mit 550 angegeben.[4] Seither stiegen die Mitgliederzahl und der Einfluss der Organisation kontinuierlich an, so dass in einem Spiegel-TV-Bericht im November 2005 festgestellt wurde, dass „in den Gefängnissen. .. die Propaganda-Arbeit der HNG massiv die Resozialisierung der rechtsextremistischen Täter (behindert)“ werde. Der Verfassungsschutz schätzte die HNG daher als „größte bundesweit aktive Neonazi-Organisation in Deutschland“ ein.[5]

Über die Gefangenenbetreuung hinaus diente die HNG auch zur Kontaktpflege von eigentlich miteinander rivalisierenden Organisationen und Personen innerhalb des stark zersplitterten extrem rechten/neonazistischen Spektrums. Zu dieser Einschätzung gelangte auch der Verfassungsschutzbericht 2000: „Für die rund 550 Mitglieder - überwiegend aus der zersplitterten Neonaziszene - besitzt die HNG die Funktion einer Klammer, die einen gewissen Zusammenhalt der Szene sichert.“

Razzia 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2010 fand auf Veranlassung des Bundesministeriums des Innern eine bundesweite Razzia gegen die Organisation statt. In mehreren Bundesländern, darunter Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, wurden Räume der Gruppe polizeilich durchsucht.[6]

Verbot 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesminister des Innern, Hans-Peter Friedrich, verbot die Organisation am 21. September 2011 durch einen Erlass.[7] Friedrich begründete das Verbot damit, dass es „nicht länger hinnehmbar sei, dass inhaftierte Rechtsextremisten durch die HNG in ihrer aggressiven Haltung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung bestärkt werden.“ Aus „Ablehnung des demokratischen Rechtsstaates sowie der Verherrlichung des Nationalsozialismus versuchte die HNG, rechtsextreme Straftäter in der Szene zu halten.“ Die HNG habe zur „Radikalisierung der Neonaziszene beigetragen.“[8] Eine gegen das Verbot gerichtete Klage wurde vom Bundesverwaltungsgericht im Dezember 2012 abgewiesen.[9][10][11]

Nachfolgeorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nachfolgeorganisation gilt die Aryan Defense Jail Crew, die 2013 von deutschen Behörden aufgedeckt wurde.[12] Das Netzwerk wurde im hessischen Hünfeld von Bernd Tödter gegründet.[13][14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesweite Razzia gegen Neonazi-Gruppe (Memento vom 9. September 2010 im Internet Archive) auf tagesschau.de, 6. September 2010
  2. "Friedrich verbietet neonazistische Gefangenen-Hilfe" sueddeutsche.de vom 21. September 2011
  3. a b c Jan-Henrik Buschbom: Die Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V. - Ein Portrait. (Memento vom 7. Dezember 2006 im Internet Archive)
  4. a b c d „Keine Verfestigung rechtsextremistischer Strukturen über Strafgefangene“. (Memento vom 25. Dezember 2004 im Internet Archive) hib-Meldung 145/2001 vom 28. Mai 2001.
  5. Freie Presse, 10. April 2013
  6. Bundesweite Razzia gegen neonazistische Gruppe Hannoversche Allgemeine, 7. September 2010. Abgerufen am 22. September 2011
  7. Patrick Gensing: Neonazi-Organisation HNG verboten. In: NPD-Blog. 21. September 2011
  8. Bundesministerium des Innern: Bundesinnenminister verbietet neonazistische Gefangenenhilfsorganisation. Pressemitteilung vom 21. September 2011
  9. Pressemitteilung Nr. 123/2012 – Verbot der Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene rechtmäßig. Bundesverwaltungsgericht, 19. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  10. Süddeutsche.de/dpa/afp/thei/mane: Urteil gegen rechtsextreme HNG – Größte Neonazi-Gruppe Deutschlands bleibt verboten. In: Süddeutsche.de. Süddeutscher Verlag, 19. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  11. Patrick Gensing: Verbot der HNG endgültig bestätigt. In: Publikative.org. 19. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012.
  12. Linke-Abgeordnete hat bei Gefängnisnetzwerk V-Männer im Verdacht welt.de, 11. April 2013.
  13. Mit einem Adler im Sturzflug fr-online.de, 11. April 2013.
  14. Neonazis in Gefängnissen suchten offenbar auch Kontakt zu Zschäpe mz-web.de, 10. April 2013.