Hillary Clinton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hillary Clinton (2016) Unterschrift von Hillary Clinton

Hillary Diane Rodham Clinton [ˈhɪləri daɪˈæn ˈrɒdəm ˈklɪntən] (* 26. Oktober 1947 in Chicago, Illinois als Hillary Diane Rodham) ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei. Sie war als Ehefrau Bill Clintons, mit dem sie seit 1975 verheiratet ist, von 1993 bis 2001 First Lady der Vereinigten Staaten. Im November 2000 wurde sie in den Senat gewählt, dem sie von 2001 bis 2009 für den Bundesstaat New York angehörte. Im Anschluss war Clinton bis 2013 Außenministerin der Vereinigten Staaten in der Regierung von Präsident Barack Obama. Zuvor hatte Obama sie in der parteiinternen Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur 2008 besiegt.

Zur Präsidentschaftswahl im November 2016 trat Clinton als erste Frau für eine der beiden großen Parteien an, unterlag jedoch im Wahlmännerkollegium trotz Vorsprungs beim Popular Vote dem republikanischen Kandidaten Donald Trump.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillary Diane Rodham wurde im Edgewater Hospital[1] in Chicago als Tochter des Eigentümers der mittelständischen Textildruckerei Rodrik Fabrics,[2] Hugh Ellsworth Rodham (1911–1993), und dessen Frau Dorothy Emma Howell (1919–2011) geboren.[3] Sie wuchs in Park Ridge im Bundesstaat Illinois mit ihren beiden Brüdern Tony und Hugh[4] in einer methodistisch orientierten Familie auf. Ihr Vater, ein überzeugter Republikaner,[5] vertrat die Meinung, dass sich die Fähigkeiten seiner Tochter nicht auf ihre Geschlechterrolle beschränken sollten.[6] Auch ihre demokratische Mutter[5] wünschte Hillary eine unabhängige und professionelle Karriere.[7]

Eine Ausstellung in Little Rock (Arkansas), die Einblick in Clintons frühe Jahre gibt

In ihrer Jugendzeit waren Hillary Rodham und ihre Familie aktive Kirchenmitglieder in der First United Methodist Church.[8][9] Auch als Erwachsene ist Clinton bekennendes Mitglied der United Methodist Church (Evangelisch-methodistische Kirche). Die Religionsjournalisten Kathryn Joyce und Jeff Sharlet berichteten 2007, dass Clinton in Washington eine aktive Teilnehmerin an konservativen Gebetszirkeln ist, welche in Verbindung mit der sekretiven Gruppe The Fellowship stehen, und sich in einem Interview kritisch gegenüber dem Einfluss der Social Gospel in ihrer Kirche äußerte.[10] Der Jugendpfarrer der Gemeinde, Don Jones, prägte Hillarys Kindheit nachhaltig. Er nahm sie zu einer Rede des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King mit.[11] Nach der Eugene Field Elementary School[12] ging sie von 1961 bis 1964 in die Maine Township High School East,[13] wo sie unter anderem in der Schülervertretung und in der Schülerzeitung tätig war und für die National Honor Society nominiert wurde.[3] Hillary begann im Alter von 10 Jahren mit Ballett, spielte in einem Softballteam und nahm, allerdings mit bescheidenem Erfolg, Klavierunterricht.[14] Zudem half sie in einem Tagesheim aus, war früh Babysitterin und unterrichtete in ihrem letzten High-School-Jahr als senior leader, eine Art Hilfslehrerin.[15][16]

Später war sie ein junges Goldwater Girl, Wahlhelferin des erzkonservativen Republikaners Barry Goldwater, der 1964 vergeblich für die Präsidentschaft kandidierte.[17] John F. Kennedys Tod am 22. November 1963 soll bei ihr dann den Wunsch geweckt haben, Rechtswissenschaft zu studieren.[18] Dass ihr als Frau die Teilnahme an einem Astronautentraining verweigert wurde, soll ihr späteres Engagement gegen Frauendiskriminierung begründet haben.[19]

Wellesley College (1965–1969)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 schrieb sie sich am Wellesley College, einem der sogenannten Seven Sisters, ein, wo sie Politikwissenschaft mit dem Nebenfach Psychologie studierte.[15] Auf Empfehlung der Politikdozentin Karin Fahlstrom, einer Absolventin des Smith College, und Janet Altmans, einer Absolventin des Wellesley College, soll sie dieses College gewählt haben.[20][21]

Das Wellesley College

Sie wurde zur Präsidentin der Jungen Republikaner gewählt, legte ihr Amt aber schon bald nieder, da sie Zweifel an der Politik bekam, vor allem wegen deren Haltung gegenüber dem Vietnamkrieg.[22][23] In einem Brief an ihren damaligen Mentor, den Jugendpfarrer Don Jones (1931–2009), fragte die 18-jährige Rodham, ob es möglich sei, „dem Verstand nach konservativ, aber im Herzen linksliberal“ zu sein („can one be a mind conservative and a heart liberal?“) – eine Kombination, die nach Ansicht ihres Biographen Carl Bernstein auch die Haltung der späteren Politikerin treffend beschreibt.[24]

Die Tet-Offensive in Südvietnam, der Rückzug von Lyndon B. Johnson aus der Präsidentschaftswahl und die Ermordung Robert Kennedys ließen sie zu einer aktiven Befürworterin der Anti-Kriegs-Kampagne von Eugene McCarthy werden.[25] Im April 1968 wurde sie zur Präsidentin der Studentenverbindung für das folgende Jahr gewählt.[26] Clinton bewarb sich für das Wellesley Internship Program in Washington, D.C. Studenten konnten in Behörden und Kongressbüros ein Praktikum absolvieren. Sie bekam von Alan Schechter, Professor in Politikwissenschaft, einen Platz bei der republikanischen Kongressfraktion zugewiesen. Clinton widersetzte sich vergeblich und meldete sich bei der Gruppe von Gerald Ford. Gegen Ende ihres Praktikums bat der Kongressabgeordnete Charles Goodell sie und vier weitere Praktikanten, ihn zum Parteikonvent der Republikaner 1968 in Miami zu begleiten, um Gouverneur Nelson Rockefeller bei der Nominierung der Präsidentschaftskandidatur zu unterstützen. Dort nahm sie in der Rockefeller-for-President-Suite des Fontainebleau Miami Beach Anrufe entgegen und übermittelte Botschaften zwischen den Stabsbüros. Rockefeller verlor die Wahl im Konvent, statt seiner wurde Richard Nixon nominiert.[27][28]

In ihrem letzten Jahr in Wellesley schrieb sie eine 92 Seiten lange Bachelorarbeit über den amerikanischen Bürgerrechtler Saul David Alinsky,[29] mit dem Titel: „There Is Only the Fight…“: An Analysis of the Alinsky Model. Clinton beschrieb Alinsky als eine „überzeugende Persönlichkeit“ mit einem „außergewöhnlichen Charme".[23] 1969 erlangte sie in Politikwissenschaften den Bachelor of Art[30] mit Auszeichnung.[23]

Am 31. Mai 1969 hielt Clinton beim Abschlussfest in Wellesley eine Festrede. Sie handelte von Integrität, Respekt und dem Vertrauen der Menschen untereinander.[31] Das führte zu einem Fernsehinterview in einem örtlichen Sender in Chicago[32] und einem Artikel über sie im Life Magazine.[33] Im folgenden Sommerurlaub fuhr sie nach Alaska, wo sie im Denali-Nationalpark Teller wusch und eine befristete Anstellung in einer Lachsfabrik in Valdez hatte.[34]

Yale Law School (1969–1973)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Yale Law School

Hillary Clinton schrieb sich im Herbst 1969 an der Yale Law School in New Haven ein,[35] um Rechtswissenschaft zu studieren, und wurde sogleich Mitglied der Redaktion des Yale Review of Law and Social Action.[36] Hier machte sie den Schutz der Interessen von Kindern und Familien zu ihrem Anliegen und verband dabei soziales Engagement mit ihrer juristischen Karriere.[37] Während ihres zweiten Jahres an der juristischen Fakultät wurde sie ehrenamtliche Mitarbeiterin des Yale Child Study Center,[38] um mehr über die frühkindliche Entwicklung des Gehirns zu lernen.[39] Sie nahm sich auch Fällen von Kindesmissbrauch im Yale–New Haven Hospital an.[40][41]

1970 erhielt sie ein Stipendium und begann im Frühjahr desselben Jahres ihre Arbeit an dem von der amerikanischen Aktivistin für Kinderrechte und Kinderschutz Marian Wright Edelman ins Leben gerufenen Washington Research Project. Clinton gehörte im Sommer 1971 dem Unterausschuss für Arbeitsmigration unter dem Vorsitz von Walter Mondale an.[42] Dort untersuchte sie die Probleme von Wanderarbeitern im Wohnungsbau, Hygiene, Gesundheit und Bildung.[43] Hierzu befragte sie Arbeiter und deren Angehörige, um beurteilen zu können, unter welch großen Entbehrungen deren Kinder leiden müssen.[44] Die demokratische Politikberaterin Anne Wexler sowie einige andere Studenten der Yale Law School überzeugten sie davon, noch im selben Jahr bei der Senatswahl-Kampagne für den Lobbyisten Joseph Daniel Duffey mitzuarbeiten.[45] Diese Arbeit bezeichnete Hillary Rodham Clinton später als ihren ersten Job in der Politik.[46]

Im Frühjahr 1971 traf sie erstmals ihren späteren Mann Bill Clinton, ebenfalls Student der Yale Law School.[47] Obwohl dieser ursprünglich nach Arkansas reisen wollte, um sich um ein öffentliches Amt zu bewerben, ging er im Sommer zusammen mit Hillary nach Oakland in Kalifornien.[48] Dort arbeitete sie in einer kleinen Anwaltskanzlei (Treuhaft, Walker and Burnstein) und verbrachte dort ihre Zeit mit dem Verfassen von Anträgen und Schriftsätzen für Mel Burnstein,[49] während Bill Clinton die Wahlkampagne von Senator George McGovern in den Südstaaten leitete.[50] Im Sommer desselben Jahres kehrten sie als Paar nach New Haven zurück und mieteten sich im Erdgeschoss eines Hauses in der Edgewood Avenue ein.[51] Mit dem akademischen Grad eines Juris Doctor beendete sie ihr Jurastudium. Sie blieb ein weiteres Jahr, um mit Bill zusammen zu sein,[52] der ihr in jener Zeit einige Heiratsanträge gemacht haben soll, die sie allesamt zurückgewiesen habe.[53] Geheiratet haben die beiden am 11. Oktober 1975.

Schließlich entschied sie sich für ein postgraduales Studium im Yale Child Study Center;[54] ihr erster Aufsatz, Children Under the Law, wurde im Winter 1973 im Harvard Educational Review publiziert.[55] Dort beschreibt sie den wechselnden Status von Kindern und fasst die damaligen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten zusammen.[56] Der Artikel wird heute noch häufig als maßgebliche Quelle zu Kinderrechten zitiert.[57]

Berufliche Laufbahn und First Lady von Arkansas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillary Clinton war Rechtsanwältin in der renommierten Anwaltskanzlei Rose in Little Rock und als Professorin an der Law School der University of Arkansas in Fayetteville tätig. Erste Erfahrungen mit dem Politikgeschäft in Washington sammelte sie, als sie 1974 Rechtsberaterin für den Justizausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses war. Ihre Aufgabe bestand darin, zusammen mit ihren Kollegen Beweise zusammenzustellen, auf deren Basis ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Richard Nixon aufgrund der Watergate-Affäre eingeleitet werden konnte.

Bill Clinton mit Familie 1997 bei seiner zweiten Amtseinführung als US-Präsident

Als ihr Mann 1978 zum Gouverneur von Arkansas gewählt worden war, legte Hillary ihr Lehramt als Juraprofessorin nieder. Am 27. Februar 1980 kam ihre Tochter Chelsea Victoria Clinton zur Welt.

Hillary Clinton (1992)

Als ihr Mann Bill Clinton von 1979 bis 1981 und von 1983 bis 1992 Gouverneur von Arkansas war, übernahm sie die Rolle der First Lady. Von 1986 bis 1992 gehörte sie dem Aufsichtsrat der Supermarkt-Kette Wal-Mart an,[58] was in ihrem offiziellen Lebenslauf nicht erwähnt wird.

First Lady der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wahl ihres Mannes Bill Clinton zum Präsidenten der USA zog die Familie im Januar 1993 ins Weiße Haus ein. Hillary Clinton wäre gerne Justizministerin geworden; seit 1967 darf aber kein Regierungsbeamter in Washington ein Familienmitglied als unmittelbar Untergebenen beschäftigen – auch nicht der Präsident.[59]

Noch im selben Jahr übernahm sie den Vorsitz der Task Force of National Health Care Reform, um im Auftrag der Regierung eine Reform des Gesundheitssystems in die Wege zu leiten. Die ausgearbeiteten Vorschläge der Task Force wurden jedoch abgelehnt. Allerdings hatte sie maßgeblich dazu beigetragen, dass 1997 ein staatliches Gesundheitsprogramm für Kinder nichtversicherter Eltern, das „State Children’s Health Insurance Program“ (SCHIP), eingeführt wurde.[60] SCHIP verbesserte die Situation von 6,6 Millionen Kindern der so genannten „working poor“, der Armen trotz Job.

Hillary Rodham Clinton setzte sich auch für die weltweite Achtung der Frauen- und Menschenrechte ein. Außerdem engagiert sie sich im Kinderschutz. 1996 hielt sie vor der General Conference der United Methodist Church eine vielbeachtete Rede zu diesem Thema.

In der zweiten Amtsperiode ihres Mannes dominierte in den Medien die Lewinsky-Affäre, eine außereheliche Beziehung Bill Clintons zu seiner Praktikantin, die in ein (gescheitertes) Amtsenthebungsverfahren gegen ihn mündete. Hillary Clinton äußerte sich erst später öffentlich dazu, in ihrer Autobiographie Gelebte Geschichte. Diese erschien im Jahr 2003 kurz vor der Autobiographie ihres Mannes und wurde mit weltweit über 3,2 Millionen verkauften Exemplaren zu einem Bestseller.[61]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatorin für New York[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2000 kandidierte sie als Senatorin für den Bundesstaat New York, nachdem der demokratische Mandatsinhaber Daniel Patrick Moynihan seinen Rückzug angekündigt hatte. Zuerst schien es auf eine Wahl zwischen Clinton und Rudolph Giuliani, dem beliebten republikanischen Bürgermeister von New York City, hinauszulaufen. Als dieser aufgrund einer Krebserkrankung nicht kandidierte, stellten die Republikaner mit Rick Lazio ein Mitglied des Repräsentantenhauses auf. Clinton gewann die Wahl mit 55 zu 43 Prozent.[62] Am 3. Januar 2001 wurde sie als Senatorin von Vizepräsident Al Gore in seiner Rolle als Senatspräsident im Beisein ihres Mannes vereidigt. Dessen Amtszeit als Präsident endete 17 Tage später mit dem Amtsantritt von George W. Bush am 20. Januar 2001.

Bei der Senatswahl am 7. November 2006 wurde sie mit 67 Prozent der Stimmen bestätigt. Der republikanische Gegenkandidat John Spencer kam lediglich auf 31 Prozent.[63] Im Senat saß sie unter anderem im Ausschuss für Streitkräfte.

Präsidentschaftskampagne 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Januar 2007 erklärte Hillary Clinton, sie wolle in der Präsidentschaftswahl 2008 für die Demokraten antreten.[64] Sie wäre die erste Frau im Amt des US-Präsidenten geworden. Vor den ersten Vorwahlen der Partei galt Clinton noch vor Barack Obama und John Edwards als aussichtsreichste Kandidatin der Demokraten. Mit rund hundert Millionen US-Dollar sammelte sie im Jahr 2007 neben Barack Obama am meisten Spendengeld.[65] Trotz ihrer Vorwahl-Siege in 21 Bundesstaaten, darunter Kalifornien und Florida, gelang es Clinton nicht, sich die Mehrheit der Delegierten der Demokraten zu sichern. Diese wählten Barack Obama zu ihrem Kandidaten, der sich bei der Präsidentschaftswahl im November gegen den Republikaner John McCain durchsetzen konnte.

Wahlkampfveranstaltung von Hillary Clinton im Februar 2008

Innerparteiliche Gegner warfen ihr im Wahlkampf zu konservative Positionen und ihre anfängliche Unterstützung des Irakkrieges vor. Nachdem sie in einem Interview die Bedeutung von Präsident Lyndon B. Johnson bei der Abschaffung der Rassentrennung gegenüber der Bedeutung von Martin Luther King hervorgehoben hatte, wurde sie dafür aus der eigenen Partei sowie von schwarzen Amerikanern kritisiert. Die Kritiker sahen darin eine Unterstellung, dass nur ein weißer Präsident in der Lage gewesen sei, diese Verordnungen zu erlassen. Ein weiterer Kritikpunkt war die Nichtveröffentlichung ihrer Steuererklärung, was Clinton am 4. April 2008 nachholte. Gemeinsam mit ihrem Mann Bill hatte Hillary Clinton 109 Millionen US-Dollar nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus verdient. Insgesamt hätten sie rund 10 Millionen US-Dollar gespendet und über 33,8 Millionen US-Dollar an Steuern bezahlt. Den Großteil steuerte jedoch ihr Ehemann Bill Clinton bei.[66] Während des Wahlkampfes 2008 drohte Hillary Clinton dem Iran mit „Auslöschung“, falls dieser Atomwaffen gegen Israel einsetze.[67] Ebenfalls zu Kontroversen führte ihre falsche Aussage im Wahlkampf, sie sei 1996 während eines Besuches in Tuzla in das Feuer von Scharfschützen geraten.[68]

Außenministerin im Kabinett Obama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenministerin Clinton beim Besuch in Osttimor 2012

Am 1. Dezember 2008 gab das Team des zukünftigen US-Präsidenten Barack Obama bekannt, dass Clinton in seinem Kabinett Außenministerin werde.[69] Am 21. Januar 2009 bestätigte der Senat Clintons Nominierung mit 94 zu 2 Stimmen.[70] Noch am selben Tag legte sie ihren Amtseid ab und ihren Senatssitz nieder. Der damalige Gouverneur von New York, David Paterson, ernannte Kirsten Gillibrand zu ihrer Nachfolgerin im Senat.[71] In ihrer Zeit als Außenministerin besuchte Clinton 112 Länder, so viele wie kein anderer Amtsinhaber vor ihr. Auch galt sie zum Ende ihrer Amtszeit als beliebteste Politikerin in den USA[72] und belegte in den Jahren 2011 und 2012 jeweils hinter der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel Platz 2 der World’s 100 Most Powerful Women des Forbes Magazine.

Kurz vor Ende ihrer Amtszeit war sie von Anfang Dezember 2012 bis Anfang Januar 2013 vier Wochen erkrankt.[73] Bei ihrer Abschlussrede gestand sie Fehler im Bürgerkrieg in Libyen ein, und sie übernahm die Verantwortung bei dem Botschaftsangriff in Bengasi.[74] Clinton hatte außerdem, wie nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt bekannt wurde, syrische Rebellen im dortigen Bürgerkrieg bewaffnen wollen.[75]

Rückkehr ins Privatleben (2013 bis 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillary Clinton im Oktober 2013

Clinton kündigte bereits im März 2011 an, dass sie sich nach einer Wiederwahl Obamas von dem Amt als Außenministerin zurückziehen werde. Ihr Amt übernahm am 1. Februar 2013 John Kerry.[76] Sie wolle sich für die Bürgerrechte und vor allem für Kinder und Frauen engagieren und dementierte zunächst Mutmaßungen, sie plane eine Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2016.[77] Seit 2013 engagiert sie sich für die Clinton Foundation.

2014 kritisierte Clinton Präsident Obamas Syrien-Politik. Unter anderem warf sie ihm vor, die gemäßigten Rebellen nicht genügend unterstützt zu haben, was den Dschihadisten Raum für ihren Vormarsch gegeben habe.[78]

Präsidentschaftswahlen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidatur bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillary Clinton im Februar 2016

Am 12. April 2015 gab Clinton bekannt, sich nach 2008 ein zweites Mal um die demokratische Kandidatur bei der im November 2016 anstehenden Präsidentschaftswahl zu bewerben.[79] Ihr Team führten als Leiter John Podesta und als Wahlkampfmanager Robby Mook an; an dritter Stelle stand in herausgehobener Position Clintons enge Vertraute Huma Abedin als stellvertretende Leiterin. Bereits vor der Bekanntgabe ihrer Kandidatur, die weltweit ein großes Medienecho fand, war über eine Kandidatur Clintons spekuliert worden. 2014 war eine inoffizielle Kampagne mit dem Titel Ready for Hillary („bereit für Hillary“) gegründet worden. Clinton war die erste Politikerin der Demokratischen Partei, die ihre Kandidatur fürs Weiße Haus öffentlich machte. Von Beginn an lag Clinton in allen Umfragen über den parteiinternen Nominierungsprozess deutlich in Führung. Die meisten politischen Beobachter bescheinigten ihr daher, die besten Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei zu haben; ihr Vorwahlsieg wurde häufig als „unausweichlich“ („inevitable“) bezeichnet.[80] Auch die meisten Umfragen zur allgemeinen Wahl zwischen 2013 und 2015 hatte sie gegen potenzielle republikanische Herausforderer angeführt. Darüber hinaus war es Clinton gelungen, die mit Abstand meisten Wahlkampfgelder zu sammeln. Der amtierende Präsident Barack Obama, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten durfte, erklärte im April 2015, Clinton wäre „eine exzellente Präsidentin“.[81]

Hillary Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung im Januar 2016
Hillary Clinton bei ihrer Rede auf dem demokratischen Nominierungsparteitag im Juli 2016

Außer Clinton erklärten vier Parteifreunde eine ernstzunehmende Kandidatur in der Vorwahl, der frühere US-Senator für Virginia Jim Webb, der frühere Gouverneur Marylands Martin O’Malley, der frühere Gouverneur Rhode Islands Lincoln Chafee und der US-Senator für Vermont Bernie Sanders. Webb, O’Malley und Chafee gelang es nie, in den Umfragen über den niedrigen einstelligen Prozentbereich herauszukommen und die weit in Führung liegende Clinton zu gefährden. Sanders hingegen, der sich selbst als „Democratic Socialist“ (etwa: demokratischer Sozialist) bezeichnet, gelang es in Umfragen bis zum Jahresbeginn 2016 den Abstand zu Clinton erheblich zu verringern. Im ersten Vorwahlbundesstaat Iowa konnte er zeitweise sogar leicht in Führung gehen. Obwohl der Senator deutlich mehr Zustimmung als zu Beginn seiner Kandidatur angenommen erfuhr (vor allem unter jungen Amerikanern), galt Clinton aufgrund ihrer hohen Bekanntheit und sehr guten Wahlkampforganisation weiterhin als klare Favoritin. Darüber hinaus sprach sich eine deutliche Mehrheit aller demokratischen Kongressmitglieder sowie eine Reihe von Gouverneuren für sie aus. Am 30. Januar 2016 erhielt sie ein Endorsement der The New York Times für die demokratische Spitzenkandidatur.[82] Seit Januar 2016 absolvierte auch ihr Ehemann Bill eine Reihe von Wahlkampfauftritten für sie, nachdem sich der ehemalige Präsident zuvor eher im Hintergrund gehalten hatte. Ihre Kampagne konzentrierte Clinton vorwiegend auf die Abgrenzung zu den Republikanern, wobei sie auf die harschen persönlichen Angriffe des bei den Republikanern nach Umfragen führenden Immobilien-Milliardärs Donald Trump kaum einging. Oft kritisierte sie ihren parteiinternen Rivalen Sanders für seine Haltung beim Thema Waffenkontrollen, die sie als zu leichtfertig bezeichnete. Sanders rückte mit einigen deutlichen Siegen in Bundesstaaten bei der Vorwahl, darunter in seinem Nachbarstaat New Hampshire (siehe Vorwahlergebnisse der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016), deutlich an Hillary Clintons Umfragewerte heran und machte ihr die Favoritenstellung immer wieder streitig.

Durch die Siege in den letzten wichtigen Bundesstaaten wie Kalifornien am 7. Juni sicherte sich Clinton nach Ansicht fast aller politischen Beobachter den Vorwahlsieg und damit die Mehrheit für die Nominierung bei der Democratic National Convention in Philadelphia am 25. bis 28. Juli 2016,[83] auch wenn ihr Konkurrent Bernie Sanders seine Niederlage noch wochenlang nicht einräumte, da Clinton bei den durch Wahlen verteilten Delegierten keine absolute Mehrheit erreicht hatte und die (meist der Parteiführung angehörenden) Superdelegierten in ihrer Entscheidung frei seien.[84] Ende Juni deutete Sanders in einer Sendung des TV-Senders MSNBC seine Niederlage mit dem Hinweis an, dass er rechnen könne. Er würde bei der Präsidentschaftswahl für Clinton stimmen, um die Wahl Trumps zum Präsidenten zu verhindern.[85] Am 12. Juli 2016 erklärte Sanders schließlich bei einem gemeinsamen Auftritt in Portsmouth (New Hampshire) seine Unterstützung für Clinton („Endorsement“).[86] Einen Tag nach dem Ende der Republican National Convention 2016, bei der Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gewählt worden war, stellte Clinton am 22. Juli ihre Wahl für das Amt des Vizepräsidenten und Running Mate vor. Sie wählte Tim Kaine, den US-Senator und früheren Gouverneur des wichtigen Swing States Virginia, der als sichere Wahl eines erfahrenen Politikers gilt, der in Richtung der politischen Mitte integriert.[87] Beim Nominierungsparteitag der Demokraten wurde Clinton am 26. Juli 2016 zur Kandidatin ihrer Partei für das Präsidentenamt gewählt.[88]

E-Mail-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Amtszeit als Außenministerin hatte Clinton insgesamt rund 30.000 dienstliche E-Mails über einen privaten Server und ein privates E-Mail-Konto verschickt. Dies wurde insbesondere während ihrer Präsidentschaftskampagne 2016 in der Öffentlichkeit thematisiert und bot den Republikanern immer wieder Anlass zu scharfer Kritik an Clinton. Ein Untersuchungsbericht des Generalinspektors des Außenministeriums, der im Mai 2016 veröffentlicht wurde, bewertete diese Praxis als Verstoß gegen Dienstvorschriften. Alle amtlichen E-Mails müssen auf Speichern des Ministeriums aufbewahrt oder aber ausgedruckt und archiviert werden.[89] Sie verletzte auch die Vorschrift, nach dem Ende ihrer Amtszeit umgehend sämtliche beruflichen Dokumente dem Ministerium zu übergeben.[90][91] Ihre frühere Behauptung, den privaten Server lediglich aus Bequemlichkeit benutzt zu haben[92] und ihre Zusicherung, zur Klärung der Vorwürfe beizutragen, erschienen manchen nicht glaubwürdig.[93]

Anfang Juli 2016 stellte das FBI die Untersuchung gegen Clinton wegen ihres Umgangs mit geheimen Informationen[94] ein. FBI-Direktor James B. Comey äußerte, er sehe keine Anhaltspunkte für strafbares Verhalten.[95] Gleichwohl äußerte er, Clintons Umgang mit ihren Mails sei „extrem sorglos“ gewesen. Eine solche öffentliche Rüge ist bei Stellungnahmen des FBI unüblich.[96] Wegen eines Verfahrensfehlers wurden die Ermittlungen aber nicht formal abgeschlossen.[97] Anfang September 2016 reagierte Comey auf die Forderung vor allem des republikanischen Wahlkampflagers und genehmigte die Veröffentlichung eines Teils der Untersuchungsakten des FBI mit den Protokollen der Befragung Clintons zu der Affäre.[98] Am 28. Oktober 2016, elf Tage vor dem Wahltermin am 8. November, gab Comey überraschend die Wiederaufnahme der Untersuchung bekannt, da im Zuge der Ermittlungen gegen Anthony Weiner ein Laptop sichergestellt worden war, auf dem sich E-Mails von Weiners Ex-Frau – der Clinton-Beraterin Huma Abedin – mit Bezug zu Hillary Clinton befanden.[99] Am 6. November stellte das FBI die Ermittlungen gegen Clinton wieder ein, da die neu gefundenen E-Mails fast alle schon bekannt waren und somit auch in diesen neuen Ermittlungen keinerlei Hinweise auf strafbares Verhalten gefunden worden waren.[100]

Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. November 2016 verlor Clinton entgegen den meisten Umfragen und fast allen Prognosen die Wahl gegen Donald Trump. Sie erhielt die Stimmen von 232 Wahlmännern und unterlag damit ihrem republikanischen Widersacher, der 306 Stimmen auf sich vereinigen konnte. In einem Telefonat mit Trump räumte sie noch in der Wahlnacht ihre Niederlage ein.[101] Am nächsten Tag bestätigte sie in einer öffentlichen Ansprache die Niederlage und forderte das Land zur Einigkeit auf.[102] Trump war es gelungen, in traditionell demokratisch wählenden Staaten im sogenannten Rust Belt des Mittleren Westens eine Mehrheit zu erreichen, in denen Clinton kaum Wahlkampf gemacht hatte, darunter Michigan, Wisconsin und Pennsylvania, in denen jeweils weniger als 100.000 Stimmen zwischen den Kandidaten lagen. Im Lauf der Stimmenauszählung stellte sich bis Ende November 2016 heraus, dass Clinton mehr Stimmen erhalten hatte als Trump. Als eine von historisch nur fünf der insgesamt unterlegenen Kandidaten gewann Clinton den Popular Vote, und zwar mit fast 2,9 Millionen Stimmen mehr als Trump, dem Sechsfachen des bis dahin größten Vorsprungs eines unterlegenen Kandidaten, Al Gores. Die Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Jill Stein, setzte daraufhin eine Neuauszählung der Stimmen in Wisconsin durch, wofür sie innerhalb weniger Tage mehrere Millionen US-Dollar an Spenden sammelte, und beantragte auch eine Neuauszählung in Michigan und Pennsylvania. Hätte Clinton in allen drei Staaten dadurch einige Zehntausend Stimmen mehr erhalten, wäre sie auf eine Mehrheit im Wahlmännerkollegium gekommen.[103] Diese Nachzählungen blieben ohne Erfolg; Trump wurde am 19. Dezember 2016 vom Wahlmännerkollegium zum Präsidenten gewählt und trat das Amt am 20. Januar 2017 in Anwesenheit des Ehepaars Clinton an.

Mögliche Einflussnahmen auf die Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem FBI-Direktor James B. Comey – selbst jahrelang Mitglied der Republikanischen Partei – wurde aufgrund verschiedener kontroverser Entscheidungen eine Einmischung in den Wahlkampf vorgeworfen.[104] Insbesondere seine Entscheidung, das Verfahren gegen Clinton wegen der E-Mail-Affäre so kurz vor der Wahl wieder aufzunehmen und vor allem dies öffentlich zu machen, ohne zuvor das neue Material in dem Fall überhaupt gesichtet zu haben, wurde von verschiedenen Seiten, auch überparteilich, kritisiert.[105][106] Innerhalb weniger Tage nach der Veröffentlichung schrumpfte der Vorsprung, den Clinton im Mittel der Umfragen vor Donald Trump hatte, deutlich von fast 5 auf knapp über 1 Prozent.[107] Zwei Tage vor der Wahl hatte Comey die Untersuchung wieder eingestellt, da keine relevanten Informationen gefunden worden waren. Anfang 2017 kündigte das US-Justizministerium schließlich eine Untersuchung an, um zu klären, ob sich Comey bei den Ermittlungen zur E-Mail-Affäre an die Grundsätze des Ministeriums gehalten habe, insbesondere auch bei der Wiederaufnahme des Verfahrens direkt vor der Wahltermin.[108]

Die Kritik an Comeys Entscheidung nahm noch zu, als im Zuge der Debatte eine weitere möglicherweise wahlkampfrelevante Position Comeys bekannt wurde: Anfang Oktober hatten der US-Geheimdienstdirektor – der dem Zusammenschluss aller US-Nachrichtendienste vorsteht – und das Heimatschutzministerium eine gemeinsame Bewertung der US-Nachrichtendienste veröffentlicht, wonach es als sicher angesehen wurde, dass Russlands Regierung durch Hacker versuchte, die US-Wahl zu Gunsten von Donald Trump zu beeinflussen.[106][109] Comey hatte sich dabei gegen die Veröffentlichung dieser Russland belastenden Einschätzung ausgesprochen, da eine solche Bekanntmachung so dicht vor der Wahl eine einseitige Einmischung pro Clinton in den Wahlkampf bedeuten würde.[106] Denn Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin hatten sich im Wahlkampf mehrfach gegenseitig positiv übereinander geäußert und Trump hatte auf einer Wahlkampfveranstaltung Russland aufgefordert, Clintons E-Mail-Server zu hacken, um die angeblich noch fehlenden E-Mails zu finden. Als ihm vorgehalten wurde, den traditionellen amerikanischen Rivalen Russland als Wahlkampfhelfer einspannen zu wollen, sagte Trump, er habe seine Bemerkung lediglich „sarkastisch“ gemeint.[110][111][112]

Im Dezember 2016 warf Clinton dem russischen Präsidenten Putin vor, die Wahl zu ihren Ungunsten beeinflusst zu haben, um sich dafür zu rächen, dass sie die Rechtmäßigkeit der russischen Wahlen 2011 angezweifelt habe.[113] Anfang Januar 2017 veröffentlichten die Geheimdienste CIA, FBI und NSA eine Einschätzung, dass jeder von ihnen unabhängig voneinander mit „großer Sicherheit“ davon ausgeht, dass der russische Präsident Wladimir Putin persönlich die Hacker-Attacken auf die Demokratische Partei angeordnet habe. Anschließend habe er die so gewonnenen brisanten Informationen verdeckt über WikiLeaks veröffentlichen lassen, um die Wahl zum Wohle Trumps zu beeinflussen. Diese Einschätzung wurde umgehend von der russischen Regierung zurückgewiesen.[114] Der designierte Präsident Donald Trump hatte die Geheimdienste für diese Einschätzung wiederholt angegriffen, sagte dann aber einige Tage nach einem Briefing mit den Geheimdiensten, er glaube nun ebenfalls, dass Russland hinter den Hacker-Angriffen im Wahlkampf stehe.[115]

Auch Julian Assange wies Vorwürfe einer Zusammenarbeit mit Russland zurück.[116]

Rückzug ins Privatleben (seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der verlorenen Präsidentschaftswahl zog sich Clinton zunächst aus der Öffentlichkeit zurück und trat nur sporadisch bei Veranstaltungen auf. Clinton gab am 6. April 2017 bekannt, nie wieder für ein öffentliches Amt zu kandidieren.[117] Im Mai 2017 gründete sie die politische Organisation Onward Together, die politische Kandidaten unterstützen und Widerstand gegen US-Präsident Trump leisten soll.[118] Mitte September 2017 veröffentlichte sie ihre Erinnerungen an den verlorenen Präsidentschaftswahlkampf, What Happened („Was passiert ist“) und gab bekannt, zwar nicht mehr als politische Kandidatin zur Verfügung zu stehen, sich aber aus der Politik nicht zurückzuziehen, da sie glaube, dass die Zukunft des Landes in der Präsidentschaft Donald Trumps auf dem Spiel stehe.[119]

Politische Positionen im Wahlkampf 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clinton vertrat eine Erhöhung des bundesweiten Mindestlohns von 7,25 auf 12 US-Dollar und regionale Initiativen für höhere Mindestlöhne,[120] strebte aber keine bedingungslose Einführung eines bundesweiten Mindestlohns von 15 US-Dollar an.[121] Auch Steuererhöhungen für obere Einkommen gehörten zu ihren Wahlzielen, das oberste Prozent in der Einkommensstatistik der US-Haushalte hätte nach ihren Steuerplänen im Schnitt 78.000 $ im Jahr mehr bezahlen müssen.[122] Außerdem forderte sie vom Staat bezahlte Elternzeit für amerikanische Familien.

Außenpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hillary Clinton in Katar im Januar 2011

In ihren außenpolitischen Reden setzte sie mehr auf Abgrenzung zu dem ihrer Ansicht nach „gefährlichen Trump“ („Dangerous Donald“[123]), als eigene Vorhaben vorzustellen.[124] Sie kündigte zur Bekämpfung der islamistischen Terrororganisation ISIS verstärkte Bombenangriffe in Irak und Syrien, eine Stärkung „antiterroristischer Aktivitäten“ weltweit und eine Ausweitung geheimdienstlicher Tätigkeit in den USA selbst an.[125] Anders als Obama sprach sie sich nach einem Raketentest Irans für neue Sanktionen aus.[126] In einer Debatte mit Bernie Sanders sprach sie sich für die Einrichtung einer Flugverbotszone in Syrien aus („And, yes, I do still support a no-fly zone because I think we need to put in safe havens for those poor Syrians who are fleeing both Assad and ISIS and have some place that they can be safe.“).[127] In einer Rede am 31. August 2016 in Cincinnati sprach sie sich für eine Modernisierung der Armee aus, um der zunehmenden Bedrohung durch Staaten wie Russland, China, Iran und Nordkorea zu begegnen. Außerdem wolle sie in den Schutz der Interessen der USA im Weltall und Cyberspace als zukünftige Felder militärischer Auseinandersetzungen investieren. Als Präsidentin würde sie Angriffe im Cyberspace „genau wie jeden anderen Angriff“ („just like any other attack“) behandeln und ausdrücklich auch mit militärischen Mitteln beantworten. Dabei erwähnte sie ausdrücklich Hackerangriffe aus Russland und China.[128]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher P. Andersen: American Evita. Hillary Clinton’s path to power. Morrow, New York 2004, ISBN 0-06-056254-4.
  • The Goldman Sachs Speeches. With an introduction by Julian Assange and annotations by Doug Henwood. OR Books, 2016, ISBN 978-1-682190-85-2.
  • Carl Bernstein: Hillary Clinton – Die Macht einer Frau. Droemer/Knaur, München 2007, ISBN 978-3-426-27435-4.
  • Jeff Gerth, Don van Natta Jr.: Hillary Rodham Clinton – Ihr Weg zur Macht. Piper, München 2007, ISBN 978-3-492-05083-8.
  • Dorothea Hahn: Hillary. Ein Leben im Zentrum der Macht. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-69754-8.
  • Colleen Elizabeth Kelley: The rhetoric of First Lady Hillary Rodham Clinton. Crisis management discourse. Praeger, Westport, Conn. u. a. 2001, ISBN 0-275-96695-X.
  • Sonja Kochius: Hillary Clinton. Die mächtigste Frau der Welt. Lübbe, Bergisch Gladbach 1994, ISBN 3-404-61303-1.
  • Nancy Loewen: Hillary Rodham Clinton. Creative Education, Mankato, Minn. 1999, ISBN 0-88682-636-5.
  • Roger Morris: Die Clintons. Eine amerikanische Karriere. Spiegel-Buchverlag, Hamburg 1996, ISBN 3-455-15007-1.
  • Christiane Oppermann: Hillary Clinton – „I am in to win“ – Der Kampf ums Weiße Haus. Herder, Freiburg 2008, ISBN 978-3-451-03014-7.
  • Gail Sheehy: Hillary’s choice. Ballantine Books, New York 2000, ISBN 0-345-43656-3. Dt. Ausgabe: Id.: Hillary. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000, ISBN 3-498-06341-3.
  • Sally Bedell Smith: For Love of Politics – Bill and Hillary Clinton: The White House Years. Random House, New York 2007, ISBN 978-1-4000-6324-6.
  • Judith Warner: Hillary Clinton. The inside story. Signet, New York, NY 1993, ISBN 0-451-17808-4.
  • Jonathan Allen, Amie Parnes: Shattered: Inside Hillary Clinton's Doomed Campaign. Crown April 2017, ISBN 978-0553447088.[131]

Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hillary Clinton – An der Schwelle zur Macht. die story, WDR, 2. November 2016 (Online-Kopie in der ARD-Mediathek)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hillary Clinton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Hillary Clinton – in den Nachrichten
 Wikisource: Hillary Clinton – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edgewater Medical Center. In: Americanurbex.com, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  2. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 23.
  3. a b Hillary Rodham Clinton. In: Whitehouse.gov, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  4. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 25.
  5. a b Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 26.
  6. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 13.
  7. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 16.
  8. Hillary Clinton Asks Fellow United Methodists to Continue Social Witness for Children. In: gbgm-umc.org, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  9. Clintons make stop at First United Methodist Church on Sunday. In: herald-dispatch.com, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  10. Kathryn Joyce, Jeff Sharlet: Hillary's Prayer: Hillary Clinton’s Religion and Politics. In: Mother Jones, September/Oktober 2007, S. 48 ff.
  11. Judith Warner: Hillary Clinton: Die neue Frau im Weißen Haus. Ihr Leben, ihre Karriere, ihr Einfluss. München 1993, ISBN 3-453-06698-7, S. 25.
  12. Hillary Clinton, in Her Element. In: highbeam.com, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  13. High school of numerous noteworthy alumni. In: onthisveryspot.com, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  14. Judith Warner: Hillary Clinton: Die neue Frau im Weißen Haus. Ihr Leben, ihre Karriere, ihr Einfluss. München 1993, ISBN 3-453-06698-7, S. 28.
  15. a b Judith Warner: Hillary Clinton: Die neue Frau im Weißen Haus. Ihr Leben, ihre Karriere, ihr Einfluss. München 1993, ISBN 3-453-06698-7, S. 22.
  16. Frank Marafiote: Hillary Rodham Clinton’s high school yearbook. In: hillaryclintonquarterly.com, abgerufen am 11. Juni 2013 (englisch).
  17. Deborah Solomon: Get to Know Hillary Clinton. In: nytimes.com, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch); Hillary Clinton: the early years. In: today.com, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  18. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 39.
  19. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 40 f.
  20. Jeri Freedman: Hillary Rodham Clinton. ReadHowYouWant.com, 2008, ISBN 978-1-4270-9155-0, S. 24 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  21. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 46–48.
  22. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 54.
  23. a b c Bill Dedman: Reading Hillary Rodham’s hidden thesis. In: nbcnews.com, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  24. Carl Bernstein: Portrait of the Candidate as a Young Climber. In: The Washington Post, 3. Juni 2007 (englisch).
  25. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 56; Mark Leibovich: In Turmoil of ’68, Clinton Found a New Voice. In: The New York Times, 5. September 2007 (englisch).
  26. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 58.
  27. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 59–61.
  28. Kleine Edelsteine. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1969 (online).
  29. “There is only the Fight”. In: archive.frontpagemag.com, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch); Michael Levenson: A student’s words, a candidate’s struggle. In: boston.com, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  30. Hillary Clinton. In: forbes.com, abgerufen am 21. Mai 2013 (englisch).
  31. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 69; Hillary D. Rodham's 1969 Student Commencement Speech. In: Wellesley.edu (englisch); Russell Berman: What Hillary Clinton Sounded Like 47 Years Ago. In: The Atlantic, 6. Juni 2016 (englisch, mit Audio).
  32. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 70.
  33. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 70.
  34. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 70 f.; Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 105.
  35. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 72; Carey Roberts: Hillary Clinton, cultural Marxist. In: renewamerica.com, abgerufen am 23. Mai 2013 (englisch).
  36. Hillary Rodham Clinton (Memento vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive) auf thehistoryprofessor.us, abgerufen am 26. Mai 2013 (englisch).
  37. Hillary Diane Rodham Clinton (1947–). In: encyclopediaofarkansas.net, abgerufen am 26. Mai 2013 (englisch).
  38. Martine Powers: Clinton returns to alma mater. In: yaledailynews.com, abgerufen am 26. Mai 2013. (englisch).
  39. First Lady Biography: Hillary Clinton. In: firstladies.org, abgerufen am 26. Mai 2013 (englisch).
  40. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 75.
  41. Hillary Rodham Clinton. In: u-s-history.com. Abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).
  42. Hillary Rodham Clinton Facts. In: biography.yourdictionary.com, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).
  43. Renee Bagley: Hillary Rodham Clinton: Her Life Before Bill and How They Met. In: voices.yahoo.com, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch); Hillary Rodham Clinton Official. In: old.allgov.com, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).
  44. Judith Warner: Hillary Clinton: Die neue Frau im Weißen Haus. Ihr Leben, ihre Karriere, ihr Einfluss.. München 1993, ISBN 3-453-06698-7, S. 61.
  45. Martin Weil: Anne Wexler, Political Adviser and Lobbyist, Dies at 79. In: The Washington Post, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).
  46. Douglas Martin: Anne Wexler, an Influential Political Operative and Lobbyist, Is Dead at 79. In: nytimes.com, abgerufen am 30. Mai 2013. (englisch); Former presidential adviser Anne Wexler dies. In: thehour.com, abgerufen am 2. Juni 2013. (englisch); Joe Klein: Anne Wexler. In: swampland.time.com, abgerufen am 2. Juni 2013 (englisch).
  47. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 83; William H. Chafe: When Bill met Hillary. In: salon.com. Abgerufen am 2. Juni 2013 (englisch).
  48. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 82 f.; Robert Kehlmann: Bill Clinton and Hillary Rodham in Berkeley (1971). In: berkeleyplaques.org. Abgerufen am 2. Juni 2013 (englisch).
  49. Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 86; She’s no red. In: politifact.com. Abgerufen am 2. Juni 2013 (englisch).
  50. Politicians react to McGovern’s death. In: politicalticker.blogs.cnn.com. Abgerufen am 2. Juni 2013. (englisch).
  51. George Packer: The Clinton-Obama battle reveals two very different ideas of the Presidency. In: archive.truthout.org, abgerufen am 3. Juni 2013 (englisch); Josh Gerstein: Hillary Clinton’s Radical Summer In: nysun.com. Abgerufen am 3. Juni 2013 (englisch); Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 87.
  52. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 89.
  53. Carl Bernstein: A Woman in Charge: The Life of Hillary Rodham Clinton. New York 2007, ISBN 0-375-40766-9, S. 90; Hillary Rodham Clinton: Gelebte Geschichte. New York 2003, ISBN 3-430-11862-X, S. 94; Clinton, Hillary Rodham Offical. In: allgov.com. Abgerufen am 3. Juni 2013 (englisch).
  54. Hillary Rodham-Clinton Biography. In: mtholyoke.edu, abgerufen am 5. Juni 2013 (englisch); Hillary Clinton Biography. In: clintonhousemuseum.org, abgerufen am 5. Juni 2013. (englisch).
  55. Hillary Rodham: Children Under the Law. In: hepg.org. Abgerufen am 9. Februar 2015 (englisch).
  56. Children Under the Law – Harvard Educational Review – Volume 43, Number 4 / Winter 1973 – Harvard Education Publishing Group. In: her.hepg.org. 3. Januar 2012, abgerufen am 9. Februar 2015.; Tamar Lewin: The 1992 Campaign. Issues: Women and Families; Legal Scholars See Distortion In Attacks on Hillary Clinton. In: The New York Times, 24. August 1992 (englisch).
  57. Kevin Bloom: Hillary Rodham Clinton: A story that’s unlikely to get its rightful ending. In: dailymaverick.co.za, abgerufen am 6. Juni 2013 (englisch).
  58. Marc Pitzke: Hillary und die Wal-Mart-Connection. In: Spiegel Online, 21. Mai 2007.
  59. Carlos Widmann: Die blonde Eminenz. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1993 (online).
  60. Children’s Health Insurance Program (CHIP) In: ncsl.org. Abgerufen am 9. Juni 2013 (englisch).
  61. a b Hillary Clinton erhält den „Deutschen Medienpreis 2004“. In: Deutscher-Medienpreis.de, 13. Februar 2005.
  62. 2000 U.S. Senate Results. In: FEC.gov, abgerufen am 9. Juni 2013 (englisch).
  63. BOE – Election Results Summary – 2006. In: Vote.NYC.ny.us, 12. September 2006 (englisch).
  64. Hillary Clinton to launch 2008 presidential bid. In: The Washington Post, 20. Januar 2007 (englisch).
  65. Obama sammelt Millionen (Memento vom 15. Juli 2014 im Internet Archive). In: wirtschaftsblatt.at, 23. August 2008.
  66. Die Clintons legen ihre Steuererklärung vor. In: Neue Zürcher Zeitung, 5. April 2008.
  67. Hillary Clinton droht Iran mit völliger Vernichtung. In: Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010.
  68. Toby Harnden: Hillary Clinton’s Bosnia sniper story exposed. In: The Daily Telegraph, 25. März 2008 (englisch).
  69. Key members of Obama-Biden national security team announced. In: change.gov, abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  70. U.S. Senate Roll Call Votes 111th Congress – 1st Session. In: senate.gov, abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  71. Brian Tumulty: Clinton sworn in at State Dept. and then resigns Senate. In: polhudson.lohudblogs.com, abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  72. Sebastian Fischer: Drei Jahre Pause für Hillary. In: Spiegel Online, 2. Februar 2013.
  73. Clinton zurück im Amt. In: n-tv, 18. Januar 2013.
  74. Hillary Clinton gesteht Fehler in Bengasi ein. In: Stern, 23. Januar 2013.
  75. Clinton wollte Rebellen bewaffnen. In: n-tv, 3. Februar 2013.
  76. Hillary Clinton kündigt Polit-Ausstieg an. In: Wiener Zeitung, 16. März 2011.
  77. Hillary Rodham Clinton. In: Internationales Biographisches Archiv 04/2013 vom 28. Januar 2013, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 03/2013 (abgerufen via Munzinger Online).
  78. Clinton macht Obama für Erfolge der IS-Miliz mitverantwortlich. In: Spiegel Online, 11. August 2014.
  79. Hillary Clinton Announces 2016 Presidential Bid. In: The New York Times, 13. April 2015 (englisch).
  80. Chris Cilliza, Sean Sullivan u. a.: Hillary Clinton Is the Biggest Frontrunner for the Democratic Presidential Nomination Ever. Yes, Ever. In: The Washington Post, 30. Januar 2014 (englisch).
  81. Arlette Saenz: President Obama Says Hillary Clinton Would Be an ‘Excellent President’. In: ABC News, 11. April 2015 (englisch).
  82. Hillary Clinton for the Democratic Nomination. In: The New York Times, 30. Januar 2016 (englisch).
  83. Patrick Healy, Jonathan Martin u. a.: Hillary Clinton Wins California, Bolstering Claim to Nomination. In: The New York Times, 7. Juni 2016 (englisch); Peter Beinart: Hillary Clinton’s Remarkable Comeback. In: The Atlantic, 7. Juni 2016 (englisch).
  84. Michael Barbaro, Yamiche Alcindor: Hillary Clinton Made History, but Bernie Sanders Stubbornly Ignored It. In: The New York Times, 8. Juni 2016 (englisch).
  85. Peter Winkler: Sanders will Clinton wählen. In: Neue Zürcher Zeitung, 24. Juni 2016.
  86. Amy Chozick, Patrick Healy, Yamiche Alcindor: Bernie Sanders Endorses Hillary Clinton, Hoping to Unify Democrats. In: The New York Times, 12. Juli 2016 (englisch).
  87. Amy Chozick: Hillary Clinton Selects Tim Kaine, a Popular Senator From a Swing State, as Running Mate. In: The New York Times, 22. Juli 2016 (englisch).
  88. Alan Rappeport, Yamiche Alcindor, Jonathan Martin: Democrats Nominate Hillary Clinton Despite Sharp Divisions. In: The New York Times, 26. Juli 2016 (englisch).
  89. State Dept. Report on Clinton’s Emails. In: The New York Times (Untersuchungsbericht des Generalinspektors des US-Außenministeriums, englisch).
  90. E-Mails holen Hillary Clinton wieder ein. In: n-tv, 26. Mai 2016.
  91. Clinton bleibt Gefangene ihrer E-Mail-Affäre, NZZ.ch 26. Mai 2016
  92. dies äußerte sie im März 2015 bei einer Pressekonferenz (time.com: Transcript: Everything Hillary Clinton Said on the Email Controversy; bbc.com: Hillary Clinton: Private email set up for 'convenience' ) und auch später
  93. Amy Chozick: Emails Add to Hillary Clinton’s Central Problem: Voters Just Don’t Trust Her. In: The New York Times, 25. Mai 2016 (englisch).
  94. FBI Records, Hillary R. Clinton, Website des FBI
  95. E-Mail-Affäre: FBI sieht keinen Grund für Anklage gegen Clinton. In: Tagesschau.de, 5. Juli 2016.
  96. Clintons E-Mail-Affäre: US-Justiz untersucht FBI-Vorgehen. In: Heute.de, Juli 2013.
  97. Ansgar Graw: Präsidentschaft gefährdet? Clinton lacht trocken. In: Welt Online, 29. Oktober 2016.
  98. FBI veröffentlicht Bericht über Hillary Clinton. In: n-tv.de, 3. September 2016.
  99. Kasie Hunt: FBI Says It Will Investigate New Hillary Clinton Emails. NBC News, 28. Oktober 2016 (englisch).
  100. E-Mail-Affäre: FBI findet keine Hinweise auf strafbare Handlung Clintons. In: Spiegel Online, 7. November 2016.
  101. Naemi Goldapp: Amerikaner protestieren lautstark auf den Straßen. In: Die Welt, 9. November 2016. Zum Verlauf der Wahlnacht siehe Amie Parnes: Obama urged Clinton to concede on election night. In: The Hill, 25. November 2016 (englisch).
  102. Hillary Clinton’s concession speech (full text). In: CNN, 9. November 2016 (englisch); Hillary Clinton zu ihrer Wahlniederlage. In: USEmbassy.gov, 9. November 2016 (deutsch).
  103. Clare Foran: Should Hillary Clinton Call for a Recount? In: The Atlantic, 23. November 2016 (englisch); Harper Neidig: Trump calls recount effort a '‘scam’. In: The Hill, 26. November 2016 (englisch).
  104. Nach E-Mail-Affäre: Clintons Umfragewerte brechen dramatisch ein. In: Die Welt, 30. Oktober 2016.
  105. Sari Horwitz: FBI Director James B. Comey under fire for his controversial decision on the Clinton email inquiry. In: The Washington Post, 28. Oktober 2016.
  106. a b c Sari Horwitz, Tom Hamburger, Ellen Nakashima: Comey faces a firestorm of criticism over renewed Clinton email probe. In: The Washington Post, 31. Oktober 2016.
  107. Umfragen zur US-Wahl: Clinton vs. Trump – wer liegt vorn? In: Spiegel Online, 14. Dezember 2016.
  108. Clintons E-Mail-Affäre: US-Justiz untersucht FBI-Vorgehen. In: Heute.de, 13. Januar 2017.
  109. FBI's Comey Opposed Blaming Russia for Hacking, Citing Election Timing: Source. In: CNBC. 31. Oktober 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  110. RP ONLINE: US-Präsidentschaftsbewerber: Trump über Putin: 'Ich komme gut mit ihm klar'. In: RP ONLINE. 20. Dezember 2015, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  111. Donald Trump zeigt Verständnis für Krim-Annexion. Der Tagesspiegel, 1. August 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  112. US-Wahlkampf: Trump fordert Russland auf, Hillary Clinton zu hacken. In: Die Welt. 27. Juli 2016, abgerufen am 16. Dezember 2016.
  113. FBI teilt Vorwürfe der Wahlbeeinflussung. In: Tagesanzeiger.ch, 13. Januar 2017.
  114. US-Geheimdienstbericht zu Putin: Codewort „Hohe Sicherheit“. In: Spiegel Online, 14. Januar 2017; US-Geheimdienste: Putin soll Wahlbeeinflussung in den USA angeordnet haben. In: Spiegel Online, 13. Januar 2017
  115. Trump-Pressekonferenz: Autos, Veteranen, Hacking, Mauer … In: Tagesschau.de, 13. Januar 2017.
  116. Mary Bowerman: Julian Assange: Russian government not the source of leaked emails. USA Today, 3. Januar 2017 (englisch).
  117. Barbara Demick: Hillary Clinton says she won’t run for public office again. In: The Los Angeles Times, 6. April 2017 (englisch).
  118. Onward Together: Clinton startet Anti-Trump-Gruppe. In: Spiegel Online, 18. Mai 2017.
  119. Robert Costa: Clinton: ‘I am done with being a candidate’. In: The Washington Post, 10. September 2017 (englisch).
  120. What Hillary Clinton Actually Thinks About the Minimum Wage. In: The Washington Post, 15. April 2016 (englisch).
  121. Hillary Clinton Finally Explains What It Would Take for Her to Support a $15 Minimum Wage. In: Slate, 18. April 2016 (englisch).
  122. Here’s How Much Hillary Clinton’s Tax Plan Would Hit the Rich. In: CNN.com, 3. März 2016 (englisch).
  123. Ben Wolfgang, Dave Boyer: Clinton, Obama and MoveOn.org Unite to Attack ‘Dangerous Donald’. In: The Washington Times, 3. Mai 2016 (englisch).
  124. Hillary Clinton’s Evisceration of Donald Trump. In: CNN, 2. Juni 2016 (englisch).
  125. Clinton Takes On Cruz And Trump Foreign Policy. In: National Public Radio, 23. März 2016 (englisch).
  126. Sam Wilkin, Bozorgmehr Sharafedin: Clinton Calls for Sanctions on Iran After More Missile Tests. In: Reuters, 9. März 2016 (englisch).
  127. Full transcript: CNN Democratic debate. In: CNN, 15. April 2016 (englisch).
  128. The Time vom 31. August 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  129. Hillary Rodham Clinton (Memento vom 29. August 2014 im Internet Archive) auf greatwomen.org, abgerufen am 10. Juni 2013.
  130. The 100 Most Powerful Women. In: Forbes. 2007-30-08, abgerufen am 9. Februar 2015.
  131. Rezension bei spiegel.de (24. April 2017)