Hillbringse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hillbringse
(Hilbringsen, Einsel)
Die Hillbringse etwas nordwestlich der Hiebammen Hütte

Die Hillbringse etwas nordwestlich der Hiebammen Hütte

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2762122
Lage Brilon; Hochsauerlandkreis Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Aa → Möhne → Ruhr → Rhein → Nordsee
Quelle bei Petersborn am Gudenhagener Poppenberg
51° 22′ 18″ N, 8° 34′ 18″ O
Quellhöhe ca. 530 m ü. NHN[1]
Mündung bei Brilon in die AaKoordinaten: 51° 23′ 31″ N, 8° 32′ 13″ O
51° 23′ 31″ N, 8° 32′ 13″ O
Mündungshöhe 430 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 100 m
Sohlgefälle ca. 22 ‰
Länge 4,6 km[2]
Einzugsgebiet ca. 6,957 km²[3]

Die Hillbringse (auch Hilbringsen[4] oder Einsel[2] genannt) ist ein 4,6 km[2] langer, südlicher und orographisch rechter Nebenfluss der Aa im Stadtgebiet von Brilon im nordrhein-westfälischen Hochsauerlandkreis (Deutschland).

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hillbringse entspringt nördlich des Briloner Ortsteils Petersborn, südlich des Poppenbergs (605 m ü. NHN) und westlich des Gudenhagener Poppenbergs (564 m) auf 530 m Höhe. Ihre Quelle liegt unmittelbar südlich der Rhein-Weser-Wasserscheide. Zunächst westsüdwestlich abfließend wendet sich der Bach ab der bewirtschafteten Hiebammen Hütte zunehmend nach Norden. Nach etwas mehr als 1,4 km Fließstrecke mündet von Süden kommend die Deitmecke ein. Nach 4,6 km mündet die Hillbringse zwischen Altenbüren im Westen und dem nahen Brilon im Osten auf 430 m Höhe in die Aa.

Bei einem Höhenunterschied von etwa 100 m beträgt das mittlere Sohlgefälle der Hillbringse 21,7 ‰. Ihr Einzugsgebiet ist 6,957 km²[3] groß.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hillbringse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b c Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise) (Abfrage am 4. Dezember 2010)
  3. a b Messung anhand Topografischer Karte 1:25.000
  4. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)