Hillel (Organisation)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hillel, benannt nach dem jüdischen Schriftgelehrten Hillel, ist nach eigenen Angaben die weltweit größte jüdisch-universitäre Studentenorganisation. Sie wurde im Jahre 1923 an der Universität von Illinois mit dem Ziel gegründet, das jüdische Leben ihrer Mitglieder zu bereichern, um die Basis für eine etwaige „Rück-Bereicherung“ des Judentums weltweit durch jene Geförderten zu schaffen.

Hillel ist vornehmlich in Nordamerika, Osteuropa und Israel aktiv. In Deutschland wurde 2012 der erste Hillel Hub in Heidelberg eröffnet.[1] Seit 2014 kooperiert Hillel International offiziell mit dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, um in Deutschland, Österreich und der Schweiz sogenannte Hillel Hubs als Standorte jüdischen Studentenlebens aufzubauen. Neben Berlin, Hamburg, Frankfurt und München sind diese Hubs auch in kleineren Städten wie Münster und Heidelberg.[2][3] In den Hubs werden für jüdische Studenten und Hochschulangehörige religiöse, kulturelle und soziale Veranstaltungen organisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veronique Brüggemann: Offen für alle Strömungen, Jüdische Allgemeine online, 9. Mai 2013.
  2. Philipp Peyman Engel: »Es gibt viele Schnittmengen«, Jüdische Allgemeine online, 11. Dezember 2014.
  3. Iva Quint:German Student Delegation Attends Hillel Institute, hillel.org, 5. August 2014 (englisch).