Himawari 8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himawari 8
Typ: Wettersatellit
Land: JapanJapan Japan
Betreiber: JMA
COSPAR-Bezeichnung: 2014-060A
Missionsdaten
Masse: 3500 kg
Größe: 8 m lang
Start: 7. Oktober 2014, 05:16 UTC
Startplatz: Tanegashima
Trägerrakete: H-2A 202 F-25
Status: aktiv
Bahndaten
Bahnhöhe: 35.800 km
Eine H-2A-Trägerrakete startet Himawari 8 am 7. Oktober 2014

Himawari 8 (Sonnenblume 8) ist ein Wettersatellit der japanischen Meteorologiebehörde JMA (Japan Meteorological Agency). Er ist der achte geostationäre Wettersatellit Japans und der erste einer neuen Baureihe. Er ersetzte Himawari 7 (MTSAT-2), der seit 2006 im Dienst war.[1]

Mission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Bild der Erde in natürlichen Farben vom 25. Januar 2015

Himawari 8 wurde am 7. Oktober 2014 um 05:16 UTC mit einer H-2A-Trägerrakete von der Rampe 1 des Yoshinobu-Startkomplexes auf dem japanischen Tanegashima Space Center in die Erdumlaufbahn gebracht[2] und erreichte seine geostationäre Position auf 140° Ost am 16. Oktober.[3] Die ersten Bilder konnten am 18. Dezember 2014 empfangen werden,[4] in Betrieb ging der Satellit am 7. Juli 2015.[1]

Um Wettereinflüsse zu minimieren, werden in Japan zwei Empfangsstationen parallel betrieben: die Hauptstation in der Region Kantō und eine Ersatzstation bei Ebetsu auf der Insel Hokkaidō.[5]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Satellit wurde auf Basis des Satellitenbus DS 2000 von Mitsubishi Electric gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von 8 Jahren.[6] Er ist mit drei Gerätekomplexen ausgerüstet. Der Advanced Himawari Imager (AHI) ist das Hauptinstrument der Raumsonde. Es ist eine Multispektralkamera mit sechzehn Kanälen (0,46–13,3 µm), die im Bereich des sichtbaren Licht und im Infrarotbereich Übersichts- und Detailaufnahmen liefern wird. Die Bilder erreichen eine Auflösung von bis zu 500 Metern und liefern auf den verschiedenen Spektralbereichen Daten über Bewölkung, Temperatur, Wind, Niederschlag und Aerosolverteilung. Das Space Environment Data Acquisition Monitor (SEDA) sammelt Daten über Protonen und Elektronen im Weltraum. Das Data Collection Subsystem (DCS) ist die Kommunikationsnutzlast und dient der Sammlung und Weiterleitung der Daten zu den Bodenwetterstationen über das Ka-Band.[7]

Ersatz/Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Himawari 9 wurde am 2. November 2016 gestartet und ebenfalls auf 140°O positioniert. Er soll Himawari 8 am Ende seiner LebensdauerVorlage:Zukunft/In 4 Jahren ersetzen, im Falle eines Defekts aber auch früher.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Japan Meteorological Agency: Himawari-8 operation initiated. 7. Juli 2015; abgerufen am 8. Juli 2015 (PDF, englisch).
  2. Der Orion: Himawari 8 im Orbit, abgerufen am 24. Oktober 2014
  3. Japan Meteorological Agency: Himawari-8 enters geostationary orbit. 17. Oktober 2014; abgerufen am 18. Dezember 2014 (PDF, englisch).
  4. Japan Meteorological Agency: First images from Himawari-8. 18. Dezember 2014; abgerufen am 18. Dezember 2014 (englisch).
  5. a b Japan Meteorological Agency: Himawari-8/9. Abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  6. Japan Meteorological Agency: New geostationary meteorological satellites — Himawari-8/9 —. 26. März 2014; abgerufen am 24. Oktober 2012 (PDF, englisch/japanisch).
  7. NASASpaceFlight.com: Japan lofts Himawari 8 weather satellite via H-IIA rocket, abgerufen am 24. Oktober 2014