Hina Jilani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hina Jilani (2006)

Hina Jilani (* 1953 in Lahore, Pakistan) ist eine Anwältin und Menschenrechtsaktivistin. Gemeinsam mit ihrer Schwester Asma Jahangir gründete sie 1980 Pakistans erste Anwaltskanzlei für Frauenrechte, AGHS Legal Aid Cell (ALAC) in Lahore. Weiterhin ist sie Mitbegründerin der Kommission für Menschenrechte in Pakistan.

Kofi Annan berief sie zur Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Lage von Menschenrechtlern. Ihre richtungsweisende Arbeit wird von Nichtregierungsorganisationen noch heute als solider Grundstein für das Mandat anerkannt.[1]

Im Jahr 2006 war sie Teil der internationalen Kommission der UN zur Lage in Darfur. Im Jahr 2009 war sie Mitglied der UN-Untersuchungskommission für den Gaza-Konflikt (siehe auch: Goldstone-Bericht).[2]

Sie ist außerdem Schirmherrin der Internationalen Studentenwoche in Ilmenau 2009.

Seit 2012 gehört sie der Jury des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Janika Spannagel: Erklärung zu Menschenrechtsverteidigern (1998). In: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte. Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, September 2017, abgerufen am 1. November 2017.
  2. War crimes in Gaza, ABC News, 16. September 2009. Abgerufen am 27. Februar 2011.