Hinnerk Schönemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hinnerk Schönemann (* 30. November 1974 in Rostock) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinnerk Schönemann ist das Kind eines Ärzteehepaars, das neben ihm noch zwei jüngere Töchter hat. Seine ersten vier Lebensjahre verbrachte er in Rostock. Nach der Trennung seiner Eltern zog er mit seiner Mutter in den Ost-Berliner Stadtteil Friedrichshain.[1] Anfang 1988 erfolgte die Ausreise aus der DDR nach Hamburg; seine Schulbildung erhielt er auch in England. 1992 kehrte Schönemann mit den Eltern nach Berlin zurück. Er begann eine Schauspiel-Ausbildung an der Hochschule der Künste Berlin, die Schönemann in 2000 abschloss. Zuvor verließ er die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin vorzeitig.[2]

Ab 1998 übernahm er Rollen in Fernsehserien und -filmen und ab 2001 auch in Kinofilmen. Von 2001 bis 2003 trat er am Thalia Theater in Hamburg auf.[3]

Von 2007 bis 2008 spielte er eine der Hauptrollen in der Fernsehserie, Dr. Psycho – Die Bösen, die Bullen, meine Frau und ich. Seit 2008 ist er neben Mariele Millowitsch in der Fernsehreihe Marie Brand zu sehen, bisher wurden 25 Folgen gedreht. In der vierteiligen Krimireihe Finn Zehender spielt er die Titelrolle und in der US-amerikanischen Produktion Gefährten eine Nebenrolle. Seit 2014 ist er Teil des Ensembles der ARD-Krimireihe Nord bei Nordwest und verkörpert darin den Tierarzt Hauke Jacobs.

Hinnerk Schönemann hat zwei Söhne und lebt seit 2008 auf einem Bauernhof in seiner mecklenburgischen Heimat bei Plau am See.[4][5]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er engagiert sich als Botschafter bei Stiftung RobinAid[6] und als Jury-Mitglied bei Klappe gegen Rassismus.[7]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beate von Strobel: Meine Mutter - "Wir sind begrenzt gesellschaftsfähig". In: Focus. 7. März 2015, abgerufen am 26. Januar 2019.
  2. Heimkehr ins Paradies. In: kultur-mv.de. Abgerufen am 27. Januar 2019.
  3. Agenturseite von Hinnerk Schönemann
  4. Elmar Krekelern: TV-Star Hinnerk Schönemann „Ich muss immer schaffen, machen, einreißen, aufbauen“. In: welt.de. 2. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019.
  5. Lena Kappei: Bekennendes Landei - TV-Bulle Hinnerk Schönemann liebt Leben als Landei. In: B.Z. 19. Oktober 2015, abgerufen am 26. Januar 2019.
  6. RobinAid. Abgerufen am 25. Januar 2018
  7. Jury: Klappe gegen Rassismus. Abgerufen am 25. Januar 2019
  8. „Der Boxer und die Friseuse“: Sonderpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, NDR-Presseportal, 27. November 2005