Hinweisschilder zu Straßeneinbauten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweisschilder für Hydrant, Wasserschieber und Erdgas
Historisches Hinweisschild (Wasserschieber)

Hinweisschilder zu Straßeneinbauten weisen auf (Straßenkappen von) Straßeneinbauten wie Unterflurhydranten oder Absperrschieber von Wasserversorgungs-, Abwasserentsorgungs-, Gas-, Fernwärme- und Energieversorgungsunternehmen hin.

Schilder von Wasserversorgungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrantenschild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrantenschilder weisen auf Unterflurhydranten, also unter dem Straßenniveau liegenden Wasserentnahmestellen aus dem Ortswassernetz hin. Die Größe der Schilder beträgt 25 cm × 20 cm.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrantenschild mit Legende
Hinweisschild für einen Hydranten mit einer DN 300 Leitung der sich 1,1 Meter links und 8,4 Meter vor diesem Schild befindet.
Bereich Beschreibung
1 Die ersten zwei Felder sind für die Bezeichnung der Straßeneinbauarmatur vorgesehen. Im Regelfall wird das erste Feld frei gelassen, im zweiten steht ein „H“ für Hydrant. Alte Versionen tragen im ersten Feld ein „U“ und im zweiten ein „H“ für UnterflurHydrant.*)
2 Das Feld (2) und die zwei Felder rechts davon sind für die Nenngröße der Leitung (Innendurchmesser in Millimetern) entsprechend der DIN vorgesehen. Diese kann von in Siedlungsstraßen üblichen „50“ oder „80“ bis zu mittleren Transportleitungen „100“, „150“, „200“, „250“ oder großen Transportleitungen „300“ oder „400“ gehen.
3 Abstand zwischen Schild und Unterflurhydrantenkasten vom Schild nach links gemessen in Metern und Dezimetern (rechts nach dem Komma).
4 Abstand zwischen Schild und Unterflurhydrantenkasten vom Schild nach rechts gemessen in Metern und Dezimetern (rechts nach dem Komma).
5 Abstand zwischen Schild und Unterflurhydrantenkasten vom Schild gerade gemessen in Metern und Dezimetern (rechts nach dem Komma). Bei „Minus“-Zeichen steht der Hydrant hinter dem Schild.
6 Hydrantenordnungsnummer zur eindeutigen örtlichen Zuordnung in einem Versorgungsgebiet (Stadt oder Gemeinde – max. fünfstellig).
*) Weitere Zeichen:
  • HR = Hydrant ist rechts herum zugedreht und muss links herum aufgedreht werden
  • HL = Hydrant ist links herum zugedreht und muss rechts herum aufgedreht werden
  • OH = Überflurhydrant

Schilder für Löschwassereinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW
Hinweisschild auf eine Saugstelle in Grävenwiesbach mit einem Volumen von 70 m³

Die Schilder weisen auf Löschwasserentnahmestellen hin. Hierbei wird zwischen Löschwasserbehältern (bzw. -zisternen), Löschwasserbrunnen mit eingebauter Tiefpumpe und Löschwasserbrunnen für den Saugbetrieb unterschieden.[1] Die Größe der Schilder beträgt 20 cm × 20 cm.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereich Beschreibung
1 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und der Entnahmearmatur vom Schild nach links weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 3 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben.
2 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und der Entnahmearmatur vom Schild nach rechts weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 4 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben.
3 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und der Entnahmearmatur vom Schild gerade weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 5 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben. Bei "Minus"-Zeichen steht die Löscheinrichtung hinter dem Schild.
4 Diese Felder geben das Wasservolumen des unterirdischen Löschwasserbehälters in Kubikmetern an.

Technische Hydranten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem gibt es für an Trink- bzw. Abwasserleitungen befindliche sogenannte technische Hydranten, die Wartungszwecken und nicht als Feuerlöscheinrichtungen dienen, Hydrantenschilder mit blauem bzw. grünem Rand und folgenden Buchstabenkombinationen:

  • BEV für Be- und Entlüftungsventile
  • SH für Spülhydranten
  • LH für einen Lüftungshydrant

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieberschilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieberschilder weisen auf unter dem Straßenniveau liegende Straßenkappen (Schieberkästen) hin, die Zugang zu Absperrventilen des Ortswassernetzes (Schieber) bieten.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schieberschild
Hinweisschilder für Wassermesspunkte
Hinweisschild für den Schieber einer Leitung mit 40 Zentimeter Innendurchmesser (DN 400), der sich 5 Meter rechts und 2,1 Meter vor diesem Schild befindet.
Bereich Beschreibung
1 Die ersten zwei Felder sind für die Bezeichnung der Straßeneinbauarmatur vorgesehen.
2 Diese drei Felder sind für die Nenngröße der Leitung vorgesehen. Diese kann von in Siedlungsstraßen üblichen „50“ oder „80“ bis zu mittleren Transportleitungen „100“, „150“, „200“, „250“ oder großen Transportleitungen „300“ oder „400“ gehen. Alle Angaben entsprechen dabei der DIN und stellen den Innendurchmesser der Leitung in Millimetern dar.
3 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild nach links weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 3 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben.
4 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild nach rechts weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 4 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben.
5 Diese drei Felder geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild gerade weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 5 und links davon) und Dezimetern (Feld rechts, nach dem Komma) angegeben. Bei "Minus"-Zeichen steht die Armatur hinter dem Schild.

Bezeichnungen der Straßeneinbauarmaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Feld (1) und das Feld rechts davon können zur Bezeichnung der Straßeneinbauarmatur folgende Abkürzungen annehmen:

  • S für einen Schieber. Mit ihm kann die Verbindung zwischen zwei Leitungen getrennt oder geöffnet werden.
  • ES für einen Entleerungsschieber. Mit ihm kann eine Leitung entleert werden. Dies geschieht an einem Leitungstiefpunkt und meist in einen Vorfluter (z. B. Gewässer), seltener in einen Pumpenschacht hinein.
  • HS für einen Hydrantenschieber. Er ist vor einem Hydranten eingebaut, so dass bei einem Wechsel der Hydrant vom Netz getrennt werden kann.
  • ZS für einen Zonenschieber. Zonenschieber trennen zwei Zonen voneinander. Ihnen kommt besondere Bedeutung bei der Leckortung zu.
  • SS für einen Streckenschieber. Um auf längeren Transportstrecken im Bedarfsfall einzelne Streckenstücke absperren (herausschiebern) zu können, werden in gewissen Abständen Streckenschieber eingebaut.
  • P oder PS für einen Privatschieber.
  • SH für einen Schacht. In einem unterirdischen Bauwerk können zum Beispiel Entlüftungsventile, Wasserzähler, Druckreduzierstücke oder Handradschieber untergebracht werden. Die Lage des Einstiegschachtes wird mit dieser Tafel gekennzeichnet.
  • K/KL oder AK für eine Klappe bzw. eine Absperrklappe.
  • LH für einen Lufthahn
  • LV für ein Lüftungsventil
  • MP für Messpunkt

Hausanschlussschilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Wasser-)Hausanschlussschilder weisen auf die Straßenkappe (Schieberkasten) eines Absperrschiebers in der Ortswasserleitung hin, der die Installation in einem Gebäude oder einem Grundstück von der Ortswasserleitung trennt. In den meisten Fällen ist dies der letzte Absperrschieber vor dem Wasserzähler. Somit ist es von Bedeutung, die Straßenkappe nicht unter Oberflächenniveau abzusenken, so dass zum Beispiel bei einem Rohrleitungsgebrechen vor der Wasserzählerabsperrgarnitur die dahinterliegenden Armaturen drucklos gesetzt werden können.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zumindest in Hamburg[2] werden folgende Abkürzungen gebraucht:

  • AH für einen Anschlusshahn
  • AS für einen Anschlussschieber
  • AV für ein Absperrventil
Schieberschild für Hausanschluss

Beschreibung:

Die Bezeichnung der Armatur ist in diesem Fall mit „AV“ abgekürzt, was in Langform „Absperrventil“ bedeutet. Die Nenngröße der Leitung ist in diesem Fall nicht angeführt, die Aufschrift „Wasser“ deutet auf eine Armatur einer Wasserversorgungsanlage hin. Ansonsten sind diese Schilder genau so wie Schieberschilder zu lesen.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel eines Hinweisschildes älterer Bauart

Beschreibung: Dieses Hinweisschild älterer Bauart (erkennbar am „HV“ für Hausventil, anstatt des heute üblichen „AV“ oder „AH“) deutet auf einen Schieberkasten hin, der Zugang zu einem Schieber einer Hausanschlussleitung bietet. Die Straßeneinbauarmatur befindet sich 3 Meter und 40 Zentimeter vor diesem Schild.

Schilder von Abwasserentsorgungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abwasserschilder weisen auf unter dem Straßenniveau liegende Straßenkappen hin, die Zugang zu Abwasserschiebern bieten. Derart gekennzeichnet werden besondere Abwassersysteme wie Überdruck- oder Unterdrucksysteme, nicht hingegen gewöhnliche Kanalisationen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Teilmenge der Abkürzungen, die verwendet werden,[3] sind Für Armaturen zur Absperrung einer Hausanschlussleitung:

  • HS für einen Hausanschlussleitungs-Schieber
  • HK für einen Hausanschlussleitungs-Kugelhahn
  • HP für einen Hausanschlussleitungs-Kunststoffschieber

An Hauptleitungen:

  • S für einen Schieber
  • K für einen Kugelhahn
  • P für einen Kunststoffschieber

Und

  • R für Revisionseinrichtungen

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abwasserschild

Beschreibung: Abwasser-Hinweisschild für eine Entleerungsarmatur

Schilder von Gasversorgungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilder von Gasversorgungsanlagen weisen auf unter dem Straßenniveau liegende Straßenkappen (Schieberkästen) hin, die Zugang zu Absperrventilen des Erdgasnetzes (Schieber) bieten. Dabei kann in Hochdruck- und Ortsversorgungsnetz unterschieden werden. Um welchen Netztyp es sich im gegebenen Fall handelt, lässt sich an der Bezeichnung der Straßeneinbauarmatur erkennen.

Schieberschilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasschild

Beschreibung:

  • (0) Die ersten zwölf Felder sind für die Betriebsinterne Kennzeichnung der Straßeneinbauarmatur (z. B. zum Auffinden auf oder aus einem Netzplan) vorgesehen.
  • (1) Die folgenden zwei Felder sind für die Bezeichnung der Straßeneinbauarmatur vorgesehen.
  • (2) Das Feld (2) und die drei Felder rechts davon sind für die Kennzeichnung der Armatur vorgesehen. Im Gegensatz zu Wasserleitungen dienen diese Felder nicht ausschließlich zur Kennzeichnung der Rohrnennweite.
  • (3) Das Feld (3) und die Felder rechts davon geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild nach links weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 3 und eines rechts davon) und Dezimetern (nach dem Komma) angegeben.
  • (4) Das Feld (4) und die Felder rechts davon geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild nach rechts weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 4 eines rechts davon) und Dezimetern (nach dem Komma) angegeben.
  • (5) Das Feld (5) und das Feld links, sowie das Feld rechts davon geben den Abstand zwischen Schild und Schieberkasten vom Schild gerade weg gemessen an. Dieser wird in Metern (Feld 5 und eines rechts davon) und Dezimetern (zwei Felder rechts von Feld 5) angegeben.
  • (6) Meist die Angabe des Betreibers mit einer Telefonnummer für Störfälle.

Bezeichnungen der Straßeneinbauarmaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A oder AB für einen Aus- oder Abbläser. Mit ihm kann Gas aus der Leitung abgelassen werden. Im Gegensatz zum Entleerungsschieber hat der AB einen separaten Schieber meist als AS-Abbläserschieber gekennzeichnet.
  • AS und AK für einen Absperrschieber beziehungsweise einen Absperrkugelhahn. Mit ihnen können die Verbindungen zwischen zwei Leitungen getrennt oder geöffnet werden.
  • HS und HK für einen Hauptschieber beziehungsweise einen Hauptkugelhahn. Mit ihm können die Verbindungen zwischen zwei Leitungen getrennt oder geöffnet werden. Im Gegensatz zu AS und AK werden sie für die Trennung von ganzen Straßenzügen oder Ortsteilen verwendet.
  • FS (im Ortsnetz) oder HF (im Hochdrucknetz) für einen Haupt-Feuerschieber. Dieser Schieber dient als Sicherheitseinrichtung und wird bei Bränden manuell geschlossen.
  • K, KH oder KU für einen Kugelhahn. (wie AK) die Abkürzung kann je nach Versorger variieren

Daneben gibt es noch Hinweise zu Sondereinbauten:

  • M- und ZM für einen Marker beziehungsweise einen Zusatzmarker. Sie markieren die Lage einer Gasleitung im Gelände.
  • MK für ein Messkabel an einer KKS-Messstelle. In Verbindung mit dem Kathodischen-Korrosionsschutz (KKS) misst man verschiedene Potentiale die auf dem Rohr aufliegen. MK kann zusätzlich mit I oder J gekennzeichnet sein, in diesem Fall für ein Isolierstück in der Leitung.
  • MP und OM für einen Messpunkt Netzdruck beziehungsweise einen Odormesspunkt. Bei ersterem lässt sich die Höhe des Netzdruckes messen, bei letzterem die Konzentration des zugefügten Duftstoffes im Leitungsnetz.
  • WT und RR für einen Wassertopf beziehungsweise ein Riechrohr.

Als Kennzeichnung des Netztyps (Feld 2) kommen HD (Hochdrucknetz), MD (Mitteldrucknetz) und ND (Niederdrucknetz) in Betracht.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdgasschild

Beschreibung: Dieses Hinweisschild deutet auf einen Schieberkasten hin, der Zugang zu einem Hauptschieber einer Erdgasleitung bietet. Die Straßeneinbauarmatur befindet sich 6,9 Meter links und 3,1 Meter vor diesem Schild.

KKS-Messstelle

Beschreibung: Dieses Hinweisschild deutet auf ein Messkabel (MK) mit der Nummer "1866" an einer KKS-Messstelle hin. An der damit verbundenen Leitung ist zudem ein Isolierflansch (J) gesetzt.

-Musterschild, reale Netzgegebenheit weicht ab-

Ferngasschild

Beschreibung: Musterschild der Creos Deutschland (ehem. Saar Ferngas) für einen Richtpfahl (R) mit Sekundärnummer 1 (R1). Bei längeren Geraden im Trassenverlauf steht im gewissen Abstand nach einem R1-Pfahl, ein R2-Pfahl usw., bis ein (B) Bogen, (K) Krümmer, etc. folgt. Die Primärnummer (216) ist die laufende Nummer im gesamten Trassenverlauf.

-Musterschild, reale Netzgegebenheit weicht ab-

Schilder von Fernwärmeversorgungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Schilder treten normalerweise als Schilderpaar auf, da in Fernwärmeversorgungsanlagen normalerweise zwei Rohrleitungen parallel verlaufen. Durch die Vorlaufleitung strömt das heiße Medium vom Wärmeerzeuger zum Verbraucher und durch die Rücklaufleitung strömt das abgekühlte Medium zurück zum Wärmeerzeuger.

Schieberschilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernwärmeschild

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernwärme-Hinweisschilder

Beschreibung: Dieses Schilderpaar weist auf zwei Schieber hin, je einer in der Vorlauf- und einer in der Rücklaufleitung. Die Schieber befinden sich 1,5 Meter links vom Schilderpaar. Vorlauf- und Rücklaufleitung sind mit Mediumrohren der Nennweite DN 80 und dem Nennbetriebsdruck PN 16 ausgestattet.

Erdkabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweisschild auf 20-kV-Erdkabel

Teilweise werden auch Erdkabel mit Hinweisschildern versehen.

Anbringung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komplettierung eines Schildes mit Feldermaterial für eine Messstelle für kathodischen Korrosionsschutz.
"LTG." für die Leitungsnummer, MK für ein Messkabel und "J" für ein Isolierstück

Hinweisschilder werden aufgrund höherer Beständigkeit vorzugsweise an Gebäuden und nicht an Zäunen oder Pfosten befestigt. Wenn möglich, wird eine eigene Konstruktion aufgestellt, an der die Tafeln angebracht werden. In Deutschland muss der Besitzer der Liegenschaft nach gängiger Rechtsprechung in gewissen zumutbaren Grenzen die Montage von Schildern an Gebäuden, Zäunen und Mauern dulden.[4] Sofern die Hinweisschilder an eigens dafür gebaute Säulen befestigt werden, nennt man diese zumindest in Österreich Marker.

Regionale und unternehmensspezifische Unterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abkürzungen entsprechen den Schildern in Österreich, in anderen deutschsprachigen Ländern können sie leicht variieren. Außerdem ist es möglich, dass verschiedene Unternehmen ergänzende Bezeichnungen einführen, oder abweichende Bezeichnungen verwenden.

Das Format von Schildern wird, zumindest für Deutschland, in DIN-(Bau)normen spezifiziert:

  • DIN 4065 "Gasfernleitungen; Hinweisschilder"
  • DIN 4066 "Hinweisschilder für die Feuerwehr"
  • DIN 4067 "Wasser; Hinweisschilder, Orts-Wasserverteilungs- und Wasserfernleitungen"
  • DIN 4068 "Abwasser; Hinweisschilder"
  • DIN 4069 "Orts-Gasverteilungsleitungen; Hinweisschilder"
  • DIN 40019 "Hinweisschilder für Kabelanlagen der Elektrizitätsversorgung"

Für Österreich gibt es entsprechende Normen (ÖNORM B 2526 "Hinweisschilder für Gasleitungen – Gestaltung, Verwendung", übereinstimmend mit DIN 4065 und DIN 4069). Diese Normen beziehen sich für die Lettern auf die in DIN 1451 vorgegebene serifenlose Schrift.[5]

Marker (Sichtmarker) / Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marker einer erdverlegten Hochdruck­gasleitung

Marker, auch Sichtmarker genannt, dienen zur Kenntlichmachung von erdverlegten Rohrleitungen im Gelände. Außerdem dienen sie dazu, die Lage der Schächte und Dome von Absperreinrichtungen zu kennzeichnen. Auf dem Marker werden zumeist auch Hinweisschilder angebracht, die einerseits die Dimension, andererseits die Lage etwaiger Armaturen und Schächte genau beschreiben.

In Österreich ist die Aufstellung von Markern bei Rohrleitungen, in denen gewisse gefährliche Güter transportiert werden, gesetzlich geregelt.[6] Diese Marker müssen z. B. die Telefonnummer des Betreibers führen.[7]

Quellenangaben und Literaturverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN 4066
  2. hamburgwasser.de
  3. hamburgwasser.de
  4. vgl. Grombach, P. et al (1993): Handbuch der Wasserversorgungstechnik. S. 791. München: Oldenbourg Verlag.
  5. Dies ist der Beschreibung unter bdb.at zu entnehmen.
  6. BGBl. II Nr. 367/2005: Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die beim Bohrlochbergbau durchzuführenden Maßnahmen § 57 (1).
  7. [1] Bohrlochbergbau-Verordnung § 56 (5); Stand 23. Mai 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hinweisschilder zu Straßeneinbauten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien