Hinzerath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinzerath
Verbandsfreie Gemeinde Morbach
Wappen der ehemaligen Gemeinde Hinzerath
Koordinaten: 49° 50′ 52″ N, 7° 10′ 44″ O
Höhe: 500 m ü. NHN
Einwohner: 300
Eingemeindung: 31. Dezember 1974
Postleitzahl: 54497
Vorwahl: 06533
Hinzerath (Rheinland-Pfalz)
Hinzerath

Lage von Hinzerath in Rheinland-Pfalz

Hinzerath ist ein Dorf im Hunsrück, Ortsteil der Gemeinde Morbach im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinzerath liegt direkt am nördlichen Rand des Idarwaldes, 1 km nördlich des Dorfes verläuft die Hunsrückhöhenstraße. Ein Kilometer westlich des Ortes liegt die Burg Baldenau, eine der wenigen Wasserburgen des Hunsrücks. Etwa zwei Kilometer nördlich auf einem Höhenrücken beim Zusammentreffen der Bundesstraßen B 50 und B 327 (Hunsrückhöhenstraße) befindet sich der Archäologiepark Belginum an der ehemaligen Ausoniusstraße und gegenüber der Stumpfe Turm, ein historischer Wachturm, der sich auch im Ortswappen wiederfindet.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hundheim Wederath
Morbach Nachbargemeinden Hochscheid
Idarwald

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 31. Dezember 1974 gehört Hinzerath zur verbandsfreien Gemeinde Morbach.[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hinzerath
Blasonierung: „In Gold aus einem grünen Dreiberg wachsend ein silbergefugter schwarzer Schiefersteinturmstumpf.“
Wappenbegründung: Der Schieferturmstumpf stellt den direkt an der Hunsrückhöhenstraße B 327 100 m nordöstlich der Kreuzung mit der B 50 - L 159 stehenden Stumpfen Turm aus dem 14. Jahrhundert dar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006. (Memento vom 26. Dezember 2011 im Internet Archive), S. 187 (PDF; 2,6 MB).
    00Hinweis: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis vor, das aber den Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ nicht mehr abdeckt.