Hinzert-Pölert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hinzert-Pölert
Hinzert-Pölert
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hinzert-Pölert hervorgehoben

Koordinaten: 49° 42′ N, 6° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Hermeskeil
Höhe: 490 m ü. NHN
Fläche: 4,85 km2
Einwohner: 288 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54421
Vorwahl: 06586
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 047
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Langer Markt 17
54411 Hermeskeil
Website: www.hinzert-poelert.de
Ortsbürgermeister: Mario Leiber
Lage der Ortsgemeinde Hinzert-Pölert im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild

Hinzert-Pölert ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hermeskeil an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hinzert-Pölert wurde am 7. Juni 1969 nach Auflösung der bis dahin selbständigen Gemeinden Hinzert (damals 187 Einwohner) und Pölert (186 Einwohner) neu gebildet.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hinzert-Pölert bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 246
1835 308
1871 326
1905 300
1939 393
1950 407
Jahr Einwohner
1961 378
1970 384
1987 305
1997 315
2005 292
2018 288

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hinzert-Pölert besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

KZ Hinzert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pölert, vom ehem. SS-Sonderlager Hinzert aus gesehen

Bei Hinzert-Pölert befindet sich eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus im SS-Sonderlager/KZ Hinzert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Hinzert-Pölert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Pölert befand sich an der mittlerweile stillgelegten Hunsrückquerbahn LangenlonsheimHermeskeil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hinzert-Pölert – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 179 (PDF; 2,6 MB). i Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen