Kleiner Waldportier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hipparchia alcyone)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiner Waldportier
Kleiner Waldportier (Hipparchia hermione)

Kleiner Waldportier (Hipparchia hermione)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Edelfalter (Nymphalidae)
Unterfamilie: Augenfalter (Satyrinae)
Gattung: Hipparchia
Art: Kleiner Waldportier
Wissenschaftlicher Name
Hipparchia hermione
(Linnaeus, 1764)

Der Kleine Waldportier (Hipparchia hermione) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Augenfalter (Satyridae). Sehr bekannt ist auch das synonyme Epitheton alcyone (Denis & Schiffermüller, 1775), das in der aktuellen Fachliteratur ebenso Verwendung findet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter erreichen mit 3,5 Zentimeter langen Vorderflügeln nicht ganz das Ausmaß des Großen Waldportiers. Doch ganz sichere Unterscheidungen kann nur der Fachmann mit einer Genitaluntersuchung leisten. Manchmal hilft aber auch der schon der Fundort weiter. Zum Ausruhen dienen Baumstämme, auf denen die Schmetterlinge wegen ihrer Zeichnung bestens getarnt sind.

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hipparchia caroli (Denis & Schiffermüller, 1775) Wird von einigen Autoren als Unterart von Hipparchia hermione angesehen. Nordafrika
  • Großer Waldportier (Hipparchia fagi) (Scopoli, 1763)
  • Hipparchia genava (Frühstorfer, 1908) Südeuropa

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Großen Waldportier findet man diese Art eher in Kiefernwäldern im Süden von Hügel- und Bergland bis zu einer Höhe von 1.500 Meter. Beide Arten lieben trockene und sandige Böden. Das Verbreitungsgebiet reicht von Südfrankreich bis nach Osteuropa. Man findet ihn aber auch in den Gebirgen der Iberischen Halbinsel und Italiens.

Flug- und Raupenzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere fliegen von Juli bis August. Die Raupenzeit ist von September bis Juni. Folglich überwintern diese nachtaktiven Raupen auch.

Futterpflanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartgräser wie die Fieder-Zwenke bilden die Nahrungsgrundlage.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7.
  • Hans-Josef Weidemann: Tagfalter: beobachten, bestimmen. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-89440-115-X.
  • Günter Ebert, Erwin Rennwald (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. 1. Auflage. Band 1. Tagfalter. 1. Allgemeiner Teil: Systematik, Taxonomie und Nomenklatur, Faunistik und Ökologie, Gefährdung und Schutz, Datenverarbeitung; Spezieller Teil: Papilionidae, Pieridae, Nymphalidae. Ulmer, Stuttgart 1991, ISBN 3-8001-3451-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleiner Waldportier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien