Hirblingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hirblingen
Wappen von Hirblingen
Koordinaten: 48° 25′ 20″ N, 10° 49′ 46″ O
Höhe: 460 m ü. NN
Einwohner: 691 (1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 86368
Vorwahl: 0821
Hirblingen

Hirblingen ist ein Pfarrdorf und Stadtteil der Stadt Gersthofen im schwäbischen Landkreis Augsburg in Bayern (Deutschland).

Die Kreisstraße A 15 führt von Gablingen über Batzenhofen und Hirblingen nach Täfertingen, wo sie in die Staatsstraße St 2032 mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirblingen wurde urkundlich im 11. Jahrhundert erstmals aufgeführt. Bodenfunde bezeugen aber, dass der Ort eine so genannte Ursiedlung alemannischen Ursprungs ist. Die Grundherrschaft übten im Mittelalter das Reichsstift St. Ulrich und Afra sowie Augsburger Klöster und Patrizierfamilien aus. Im Jahre 1699 kam Hirblingen an die Hospitalstiftung zu Augsburg, die bis zur Säkularisation Grundherr blieb.

Hirblingen war eine selbstständige Gemeinde und wurde am 1. Januar 1975 im Zuge der Gebietsreform in Bayern in die Stadt Gersthofen eingemeindet.[1]

Die katholische Pfarrei St. Blasius in Hirblingen gehört zum Dekanat Augsburg-Land im Bistum Augsburg.

In Hirblingen steht der Typenturm Hirblingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hirblingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767.