Hiroshi Sugimoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hiroshi Sugimoto, 2003

Hiroshi Sugimoto (jap. 杉本博司, Sugimoto Hiroshi, * 23. Februar 1948 in Tokio, Japan) ist ein japanischer Fotograf, der in New York lebt und arbeitet.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sugimoto studierte Politikwissenschaft und Soziologie an der Rikkyō-Universität in Tokio. Anschließend absolvierte er ein Kunststudium am Art Center College of Design in Los Angeles, wo er nachhaltig von den amerikanischen Kunstströmungen des Minimalismus und der Konzeptkunst (concept art) beeinflusst wurde.

Er arbeitet ausschließlich im Medium der Schwarzweißfotografie und nach dem Konzept der Serie, indem er eine Idee über längere Zeit konsequent über mehrere Aufnahmen verfolgt. Bisher stehen in seinem Schaffen die folgenden Serien bzw. Werkgruppen im Vordergrund: „Dioramas“ (Dioramen) und „Wax Museums“ (Wachsfigurenmuseen, beide von 1976 an), „Theaters“ (Kinos, ab 1978), „Seascapes“ (Meeresansichten, ab 1980) und „Architecture“ (Architektur, ab 1997).

Sugimotos Aufnahmen sind in vielen internationalen Sammlungen vertreten und werden in Fotografie- wie Kunstausstellungen präsentiert. Seine Arbeiten zählen zur Künstlerischen Fotografie.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hiroshi Sugimoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Yeoh: Capturing Light – Hiroshi Sugimoto reveals the essence of his life’s work. In: Glass Magazine. Nr. 2, 2010, ISSN 2041-6318, S. 174–179.
  2. Retrospektive des japanischen Künstlers Hiroschi Sugimoto in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, vom 4. Juli bis zum 5. Oktober 2008