Hirotaka Takeuchi (Bergsteiger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hirotaka „Hiro“ Takeuchi (jap. 竹内 洋岳, Takeuchi Hirotaka; * 8. Januar 1971) ist ein japanischer Bergsteiger. Zwischen 1995 und 2012 bestieg er alle 14 Achttausender. Er ist der erste Japaner und der dreißigste Mensch überhaupt, dem dies gelang. Drei Mal – am Mount Everest, am K2 und am Makalu – griff er auf Flaschensauerstoff zur Unterstützung zurück.[1] Er ist ein langjähriger Freund von Ralf Dujmovits und Gerlinde Kaltenbrunner, mit denen er mehrere Expeditionen unternahm.

Besteigung der Achttausender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Achttausender, den Makalu, bestieg Takeuchi als 25-jähriger Student in Begleitung des erfahrenen Himalaya-Bergsteigers Osamu Tanabe.[2]

Eine langjährige Freundschaft verbindet Takeuchi mit Ralf Dujmovits und Gerlinde Kaltenbrunner. Gemeinsam haben sie mehrere Achttausender bestiegen. 2004 standen sie zusammen auf der Annapurna und auf Hidden Peak. 2005 durchstiegen die drei die Shishapangma-Südwand. Direkt im Anschluss nahmen sie die Nordwand des Mount Everest in Angriff. Allerdings zeigten sich am Abend des 30. Mai bei Takeuchi, obwohl er durch die vorangegangene Expedition an die Höhenluft akklimatisiert war, in über 7000 Metern Höhe deutliche Anzeigen eines Höhenhirnödems. Er litt unter starken Kopfschmerzen und spuckte Blut. Kaltenbrunner, die ausgebildete Krankenschwester ist, spritzte ihm das Notfallmittel Dexamethason. Die Gruppe brach den Anstieg ab und erreichte am 1. Juni ein vorgeschobenes Basislager auf 6300 Metern Höhe.[3]

Rund ein Jahr später erreichen Takeuchi, Kaltenbrunner und Dujmovits gemeinsam mit Veikka Gustafsson den Gipfel des Kangchendzönga. Anschließend versuchen Takeuchi, Kaltenbrunner und Dujmovits, den Lhotse zu besteigen, kehren aber am 26. Mai auf etwa 8400 Metern um, weil ansonsten eine Übernachtung in Gipfelnähe notwendig gewesen wäre.[2][4]

2007 nahm Takeuchi an einer Expedition von Amical Alpin, einem damals von Dujmovits geleiteten Tourenanbieter, zum Gasherbrum II teil. Beim Anstieg wurden Takeuchi und drei weitere Bergsteiger der Gruppe von einer Lawine erfasst. Takeuchi wurde rund dreihundert Höhenmeter in die Tiefe gerissen, überlebte dennoch schwer verletzt. Er kam auf rund 6400 Metern Höhe, nahe dem Lager II, zum Liegen. Ein Versuch der pakistanischen Armee, ihn von dort per Helikopter auszufliegen, scheiterte. Mittels einer abgeworfenen Trage wurde er am nächsten Morgen von anderen Bergsteigern ins Lager I auf rund 5900 Meter transportiert. Von dort flog ihn am nächsten Morgen ein Helikopter der pakistanischen Armee nach Skardu aus. Von den drei anderen Verschütteten überlebte der Bergführer Dirk Groeger; einer verstarb; der dritte gilt als vermisst, ohne dass ihm noch Überlebenschancen zugerechnet werden.[5] Takeuchi erreichte den Gipfel des Berges ein Jahr später, noch mit Titanstiften im Körper.[2]

2009 sind er, Kaltenbrunner und Dujmovits im zweiten Anlauf, diesmal gemeinsam mit David Göttler, auch am Lhotse erfolgreich. Dujmovits hat damit seine 8000er-Serie komplettiert.[4] Seit Beginn der Freundschaft mit Dujmovits und Kaltenbrunner pflegt Takeuchi einen puristischen Stil. Unter anderem verzichtet er auf Besteigungshilfen wie Zusatzsauerstoff und Höhenträger, um sich die sportliche Anerkennung der Fachwelt zu sichern: „Wenn Du die 14 8000er-Gipfel nicht ohne Sauerstoff angehst, werden Dich Europäer nicht respektieren“, so Takeuchi.[2]

Tanabe, der Takeuchi auf seinen ersten Achttausender geführt hatte, starb 2010 in einer Lawine am Dhaulagiri, der sein zehnter Achttausender werden sollte. Diesen Berg bestieg Takeuchi als letzten Achttausender im Jahr 2012 auf derselben Route. „Ich möchte seine Leiche oder etwas von ihm finden wenn ich kann“, sagte Takeuchi in einem Interview mit der japanischen Zeitung Asahi Shimbun.[2]

Takeuchi bestieg die Achttausender in folgender Reihenfolge:[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Takeuchi ist Vater zweier Kinder.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Jurgalski: Climbers who have ascended to the summits of all of the world’s 14 mountains over 8000 metres. (PDF, ca. 10,6 KB) In: 8000ers.com. 26. Mai 2012, abgerufen am 27. Mai 2012 (englisch).
  2. a b c d e Japaner will auf alle 14 Achttausender. In: Focus Online. 16. Mai 2012, abgerufen am 28. Mai 2012.
  3. Michael Wulzinger: Königinnen der Todeszone. In: Der Spiegel. Nr. 1/2006, 2. Januar 2006, S. 101 (Artikel online auf Spiegel Online [abgerufen am 29. Mai 2012]).
  4. a b Ralf Dujmovits. In: bergfieber.de. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  5. Todesdrama im Himalaja. In: Merkur Online. 20. Juli 2007, abgerufen am 29. Mai 2012.
  6. Hirotaka Takeuchi: 主な登山履歴: 登山家・竹内洋岳 公式ブログ. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Offizielles Weblog. Archiviert vom Original am 27. Mai 2012; abgerufen am 29. Mai 2012 (japanisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/weblog.hochi.co.jp
  7. a b MOUNTAINEERING IN NEPAL. FACTS & FIGURES. (PDF, ca. 8 MB) Ministry of Tourism and Civil Aviation of Nepal (Tourismusministerium Nepals), Juni 2010, archiviert vom Original am 14. April 2012; abgerufen am 25. Mai 2011 (englisch, 5. Auflage).
  8. Eberhard Jurgalski: Ascents – Everest. (PDF, ca. 355 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  9. Eberhard Jurgalski: Ascents – K2. (PDF, ca. 48 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  10. Eberhard Jurgalski: Ascents – Nanga Parbat. (PDF, ca. 49 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  11. Gerlinde Kaltenbrunner auf dem Gipfel der Annapurna 1. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bergsteigen.at. Archiviert vom Original am 5. August 2004; abgerufen am 29. Mai 2012 (deutsch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bergsteigen.at
  12. Eberhard Jurgalski: Ascents – Gasherbrum I. (PDF, ca. 57 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  13. Eberhard Jurgalski: Ascents – Shisha Pangma. (PDF, ca. 55 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  14. Eberhard Jurgalski: Ascents – Kangchenjunga. (PDF, ca. 42 KB) In: 8000ers.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  15. Frank Gerbert: Dujmovits schafft alle 8000er. In: Focus Online. 25. Mai 2009, abgerufen am 28. Mai 2012.
  16. Stefan Nestler: Hiros Nr. 13. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetblog der Deutschen Welle. 15. November 2011, archiviert vom Original am 28. Mai 2012; abgerufen am 28. Mai 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.dw.de
  17. Eberhard Jurgalski: Hirotaka Takeuchi finished the 14. In: 8000ers.com. 26. Mai 2012, abgerufen am 27. Mai 2012 (englisch).
  18. Japanischer Bergsteiger geht mit Komperdell ganz hoch hinaus. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Ispo Newsblog. 30. April 2012, ehemals im Original; abgerufen am 29. Mai 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.ispo-newsblog.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.