Hirsch Baer Fassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hirsch Baer Fassel (21. August 1802 in Boskovice, Mähren27. Dezember 1883 in Nagykanizsa, Ungarn) war ein Rabbiner.

Fassel wirkte 32 Jahre lang als Rabbiner in Groß-Kanicsa (Nagykanizsa). Fassel gehörte der Partei des entschiedenen Fortschritts im Judentum an. Von Abraham Geiger angeregt, betonte er eindringlich die Reformbedürftigkeit des jüdischen Ritualgesetzes und schloss sich den meisten Beschlüssen der Augsburger Synode an.

Werke[Bearbeiten]

Außer Predigten und kleineren Arbeiten veröffentlichte er:

  • Das mosaisch-rabbinische Zivilrecht (Groß-Kanizsa 1852-54, 2 Bde.);
  • Das mosaisch-rabbinische Gerichtsverfahren in zivilrechtlichen Sachen (Groß-Kanizsa 1858);
  • Die mosaisch-rabbinische Tugend- und Rechtslehre (2. Aufl., Groß-Kanizsa 1862) u.
  • Āśôt mîšpāt̹. Das mosaisch-rabbinische Gerichts-Verfahren in civilrechtlichen Sachen bearbeitet nach Anordnung und Eintheilung der Gerichtsordnungen der Neuzeit, und erläutert mit Angabe von Quellen . Groß-Kanizsa 1870.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.