Hirschegg (Gemeinde Mittelberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hirschegg (Kleinwalsertal))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hirschegg ()
Ortschaft
Hirschegg (Gemeinde Mittelberg) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bregenz (B), Vorarlberg
Gerichtsbezirk Bregenz
Pol. Gemeinde Mittelbergf0
Koordinaten 47° 20′ 33″ N, 10° 10′ 7″ OKoordinaten: 47° 20′ 33″ N, 10° 10′ 7″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 1368 (1. Jän. 2020)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 17160
Zählsprengel/ -bezirk Hirschegg (80228 001)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; VoGIS
f0
f0
1368

BW

Der Ort Hirschegg, im Hintergrund der Große Widderstein (2004)
Hirschegg bei Nacht

Hirschegg ist ein Ort der Gemeinde Mittelberg im Kleinwalsertal.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirschegg hat Ortsteile mit der Bezeichnung Au, Dürenboden, Letze, Nebenwasser und Wäldele.

Der Aubach, Mühlebach und Schwarzwasserbach fließen in die Breitach.

Die Berge von Hirschegg gehören zu den Allgäuer Alpen, die ein Teil der nördlichen Ostalpen sind. Der markante Berg bei Hirschegg ist der Hohe Ifen mit einer Höhe von 2230 m.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Silberfuchsfarm Hirschegg-Riezlern war als Musterfarm gleichzeitig der erste mitteleuropäische Zuchtbetrieb für Silberfüchse. Sie bestand seit 1920 bis etwa Ende der 1930er Jahre.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort:

In der Ortschaft:

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mittelberg (ganze Gemeinde)
Blick auf Hirschegg, im Hintergrund Kanzelwand und Schüsser

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1895 wurde eine schwache Eisenquelle entdeckt, welche jedoch mit ihrem Gehalt an Mineralstoffen zur Begründung eines Heilbadebetriebes nicht ausreichend war.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hirschegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Vallaster: Kleines Vorarlberger Heilbäderbuch, S. 141.