Hirschengraben (Bern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Widmann-Brunnen auf dem Hirschgraben
Denkmal für Adrian I. von Bubenberg auf dem Hirschgraben
Der Hirschengraben und das alte obere Tor um 1804

Der Hirschengraben ist ein in der Stadt Bern gelegener Platz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hirschengraben liegt südwestlich des Bubenbergplatzes und nordwestlich der Bundesgasse in der Nähe des Bahnhofs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Graben vor der Westnordwest-Flanke der Bastion Christoffel wurden von 1757 bis 1877 Hirsche und andere Tiere gehalten. Die Bezeichnung Hirschengraben übertrug sich auf den 1877 durch Aufschüttung entstandenen Platz. Noch im gleichen Jahr wurde der Platz mit zwei Baumreihen bepflanzt. 1914 entstand als südlicher Abschluss der nach Joseph Victor Widmann benannte Widmann-Brunnen. 1930 wurde das Bubenberg-Denkmal an der Nordseite aufgestellt.

Zwischen 2000 und 2001 wurde der Platz von den örtlichen Landschaftsarchitekten Maurus Schifferli und Simon Schöni neu gestaltet.[1]

Die Regierung der Stadt Bern plant im Zuge des Bahnhofumbaus den Hirschengraben und den Bahnhof durch einen Fussgängertunnel zu verbinden. Dazu sollen u. a. Kastanienbäume gefällt, der Autoverkehr vermindert, der Widmann-Brunnen entfernt und das Bubenberg-Denkmal verschoben werden.[2][3] Bei einer Volksabstimmung vom 7. März 2021 haben die Stimmberechtigten der Stadt Bern dem entsprechenden Ausführungskredit zugestimmt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berchtold Weber: Strassen und ihre Namen: am Beispiel der Stadt Bern. Stämpfli, Bern 1990, ISBN 3-7272-9850-2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hirschengraben. Abgerufen am 21. März 2022.
  2. Gabriela Neuhaus: Massnahmen am Hirschengraben erhitzen Gemüter im Berner Stadtrat. Nau, 19. Dezember 2020, abgerufen am 28. April 2022.
  3. Christoph Hämmann: Komitee kämpft für Bubenberg-Denkmal und Widmannbrunnen. 6. Oktober 2020, abgerufen am 28. April 2022.
  4. Abstimmung Stadt Bern – Ja zu neuem Bahnhofzugang, knappes Ja zur Festhalle. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 7. März 2021, abgerufen am 7. März 2021.

Koordinaten: 46° 56′ 47,1″ N, 7° 26′ 15,5″ O; CH1903: 599924 / 199482