Hirschkopf (Baden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hirschkopf
Blick von der Brücke der B 38 über die neue Weschnitz ostwärts zum Hirschkopf: Hirschkopf (mittig rechts hinter der großen Halle), Saukopf (mittig hinter weißem Gebäude), Nächstenbach (Weinheim) (am Hang mittig links); dahinter links oberhalb der Weinheimer Kopf

Blick von der Brücke der B 38 über die neue Weschnitz ostwärts zum Hirschkopf: Hirschkopf (mittig rechts hinter der großen Halle), Saukopf (mittig hinter weißem Gebäude), Nächstenbach (Weinheim) (am Hang mittig links); dahinter links oberhalb der Weinheimer Kopf

Höhe 345,7 m ü. NHN [1]
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Odenwald
Dominanz 0,53 km → Saukopf
Schartenhöhe 30 m ↓ 350 m nördlich des Gipfels
Koordinaten 49° 33′ 57″ N, 8° 40′ 52″ OKoordinaten: 49° 33′ 57″ N, 8° 40′ 52″ O
Hirschkopf (Baden) (Baden-Württemberg)
Hirschkopf (Baden)
Besonderheiten Hirschkopfturm (AT)
Sender Weinheim
pd4

Der Hirschkopf bei Weinheim im baden-württembergischen Rhein-Neckar-Kreis ist eine 345,7 m ü. NHN[1] hohe Erhebung im Odenwald.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hirschkopf erhebt sich am Westrand des Odenwalds oberhalb der Bergstraße zwischen der Stadt Weinheim im Südwesten und der Gemeinde Birkenau im Osten. Etwa fünfhundert Meter nördlich liegt der nur wenig höhere Saukopf, nach Süden hin fällt der Berg ins Weschnitztal ab.

Gipfelbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gipfel des Hirschkopfs steht der denkmalgeschützte Hirschkopfturm, ein 1870 errichteter 15 m hoher Aussichtsturm,[2] von dem sich ein weiter Blick über das Weschnitztal, den Odenwald und die Rheinebene bis in die Pfalz bietet. Zudem befindet sich am Südwesthang des Hirschkopfes der Sender Weinheim zur Versorgung der Stadt Weinheim mit Rundfunkprogrammen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hirschkopf (Baden) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Wanderroute: „Windeck, Wachenburg und Hirschkopfturm“ auf wandern-im-odenwald.kruemelhuepfer.de
  3. Sendertabelle Baden-Württemberg, nach: UKW/TV-Arbeitskreis e.V.