Hispanoamerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unabhängige Staaten, Bundesstaaten der USA und Provinzen Kanadas nach Anteil spanischer Muttersprachler
  • Dark Green Arrow Up.svg 50 %
  • Dark Green Arrow Up.svg 20 %
  • Dark Green Arrow Up.svg 5 %
  • Dark Green Arrow Up.svg 30 %
  • Dark Green Arrow Up.svg 10 %
  • Dark Green Arrow Up.svg 2 %
  • Unter Hispanoamerika oder Spanischamerika werden die Gebiete Lateinamerikas verstanden, in denen der überwiegende Teil der Bevölkerung Spanisch spricht und durch die spanische Kultur geprägt ist. Vom hispanoamerikanischen Raum ausgeschlossen sind u. a. Brasilien, Belize (wobei hier fast 50 Prozent der Bevölkerung spanischer Muttersprache ist[1], diese Sprache jedoch keinen offiziellen Status hat), Suriname, Haiti, Guyana und Jamaika. Die Länder Hispanoamerikas sind ehemals spanische Kolonien mit zum größten Teil römisch-katholischer Bevölkerung.[2]

    Länder Hispanoamerikas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Argentinien Argentinien Bolivien Bolivien Chile Chile
    Kolumbien Kolumbien Costa Rica Costa Rica Kuba Kuba
    Dominikanische Republik Dominikanische Republik Ecuador Ecuador El Salvador El Salvador
    Honduras Honduras Guatemala Guatemala Mexiko Mexiko
    Nicaragua Nicaragua Panama Panama Paraguay Paraguay
    Peru Peru Puerto Rico Puerto Rico (USA) Uruguay Uruguay
      Venezuela Venezuela  

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. http://cvc.cervantes.es/lengua/anuario/anuario_06-07/pdf/paises_42.pdf
    2. Annuarium Statisticum Ecclesiae, 2011. Libreria Editrice Vaticana, Città del Vaticano 2013. S. 36–38.