Historische Kommission für Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Historische Kommission für Westfalen ist ein wissenschaftliches Gremium des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).

Sie ist neben der Literaturkommission für Westfalen, der Altertumskommission für Westfalen, der Geographischen Kommission für Westfalen, der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens und der Volkskundlichen Kommission für Westfalen eine von sechs Wissenschaftlichen Kommissionen für Landeskunde des LWL.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Kommission im Jahre 1896 von dem Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens. Sie übernahm die Fortführung der wissenschaftlichen Arbeiten, darunter die Herausgabe des Westfälischen Urkundenbuches. 1914 wurde die Kommission als Verein eingetragen und rechtlich selbständig. 1921 schloss sie sich aus finanziellen Notwendigkeiten dem Provinzialverband der Provinz Westfalen an, aus dem in der Nachkriegszeit der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hervorging.

Als regionale Geschichtskommission befasst sich die Historische Kommission mit der Erforschung der westfälischen Geschichte, organisiert Tagungen und Workshops und fördert die Veröffentlichung von Quellen und Schriften.

Sie ist ein ehrenamtliches Gremium mit über 150 ordentlichen und korrespondierenden Mitgliedern. In ihren Reihen finden sich Archivare ebenso wie institutionell angebundene Forscher und Hochschullehrer verschiedener historischer Fachrichtungen. Die verschiedenen Projekte der Historischen Kommission werden durch die Mitglieder mit ihren fachlichen Kenntnissen angestoßen und vorangetrieben und von einer kleinen hauptamtlichen Geschäftsstelle mit Dienstsitz in Münster unterstützt und betreut.

Wichtige Projekte der Historischen Kommission waren und sind z. B. das Westfälische Urkundenbuch, die Westfälischen Lebensbilder oder die Edition der Tagebücher des Ludwig Freiherrn Vincke.

In Kooperation mit dem Institut für vergleichende Städtegeschichte gibt die Historische Kommission das Historische Handbuch der jüdischen Gemeinschaften in Westfalen und Lippe und den Westfälischen Städteatlas bzw. in dessen Fortführung den Historischen Atlas westfälischer Städte heraus.

Vorsitzende der Kommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Vorsitzende seit der Gründung der Kommission.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Kohl: Neun Jahrzehnte Historische Kommission für Westfalen. In: Westfälische Forschungen 39, 1988, S. 148–166.
  • Johannes Bauermann: Die Historische Kommission für Westfalen 1896–1945. Ein Rückblick (= Materialien der Historischen Kommission für Westfalen. Band 7). Münster 2014 (PDF-Version)[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es handelt sich um die Veröffentlichung eines Textes von 1945.