Historischer Kunstbunker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Historischer Kunstbunker, Eingang
Historischer Kunstbunker, Wachstube

Der Historische Kunstbunker ist eine Stollenanlage unter der Nürnberger Burg in der Nürnberger Altstadt und bildet eine Station der Historischen Meile Nürnberg.

Bereits seit dem Mittelalter wurden im harten Burgsandstein Felsengänge angelegt. Ab 1939 wurden auf Betreiben des damaligen Direktors des Germanischen Nationalmuseums Heinrich Kohlhaußen zahlreiche dieser Felsengänge für den Schutz Nürnberger Kunstwerke vor Luftangriffen genutzt. Ab Sommer 1940 wurde der Felsenkeller Obere Schmiedgasse 52 umgebaut, ab 1941 der Neutorturm und ab 1943 der Panierskeller unter dem Paniersplatz ebenfalls als Kunstbunker benutzt.

Der Umbau sicherte Beheizung, Belüftung und Entwässerung; der Bunker erstreckt sich bis zu 24 Meter tief und bot optimale Bedingungen. Auch Einrichtungen für das Wachpersonal wurden eingebaut. Eingelagert wurden (Auswahl):[1]

Ein Großteil der Umbauten sind noch heute zu sehen. Regelmäßig finden Führungen statt.

Daneben gibt es in Nürnberg seit 1994 auch die Institution kunstbunker - forum für zeitgenössische kunst, welche Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in einer anderen Bunkeranlage aus dem Zweiten Weltkrieg durchführt.[2] Diese Anlage befindet sich unter dem Bauhof, nahe der Kunsthalle Nürnberg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunstbunker (Nuremberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.felsengaenge-nuernberg.de/seiten/kunstbunker.htm
  2. http://www.kunstbunker-nuernberg.org/

Koordinaten: 49° 27′ 24,4″ N, 11° 4′ 31,5″ O