Historischer Nationalpark Boğazköy-Alacahöyük

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tempel in Hattuša

Der Historische Nationalpark Boğazköy-Alacahöyük (türkisch Boğazköy-Alacahöyük Tarihi Milli Parkı) liegt in der türkischen Provinz Çorum in Zentralanatolien, in der historischen Region Kappadokien. Er umschließt eine Fläche von 2634 ha und wurde 1988 zum Nationalpark erklärt.[1]

Zum Gebiet des Nationalparks gehören die archäologischen Grabungsstätten von Hattuša, der Hauptstadt des Großreichs der Hethiter, und dem dazugehörigen Heiligtum Yazılıkaya, die beim türkischen Ort Boğazkale (früher Boğazköy) liegen, und von Alaca Höyük, einem Siedlungshügel aus hattischer und hethitischer Zeit. Hattuša und Yazılıkaya gehören seit 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Das Gebiet des Nationalparks besteht aus zwei Teilen, wovon der eine Boğazkale, Hattuša und Yazılıkaya umschließt. Er hat einen Durchmesser von etwa fünf Kilometern und liegt bei 40° 0′ 57″ N, 34° 37′ 15″ O. Der zweite Teil umschließt lediglich die Grabungsfläche von Alacahöyük, hat einen Durchmesser von etwa 300 Metern und liegt bei 40° 14′ 4″ N, 34° 41′ 44″ O. Die Teilgebiete sind etwa 25 km voneinander entfernt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boğazköy Alacahöyük Milli Parkı (Memento des Originals vom 27. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.milliparklar.gov.tr