Hitokiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fotografie von Toshiaki Kirino/Nakamura Hanjiro (1838–1877)
Lithografie von Kawakami Gensai (1834–1871)

„Die vier Hitokiri der Bakumatsu-Zeit“ (jap. 幕末四大人斬り Bakumatsu shi-dai hitokiri), war eine Bezeichnung für vier Samurai des Bakumatsu, am Ende des Tokugawa-Shogunats, in der japanischen Geschichte. Diese vier Samurai richteten sich gegen das Tokugawa-Shogunat und unterstützten später den Kaiser Meiji. Sie arbeiteten meistens in hohen Ämtern und waren Attentäter. Ihre Aufgabe lag darin, alle Feinde ihrer Sache zu töten. Hitokiri lebten verborgen, niemand wusste von ihnen. Erst nach Meiji 11 (1878) wurden sie bekannt gemacht, denn sie kämpften nun öffentlich gegen die Shinsengumi. Die Wortbedeutung von hitokiri ist „Menschentöter“. Sie wurden auch „die vier Schlächter“ oder „die himmlische Rache an den Feinden der kaiserlichen Restauration“ genannt. Die meisten von ihnen kamen aus den Han Chōshū und Satsuma, die in dieser Zeit gegen das Bakufu-Regime eingestellt waren.

Ihre Namen waren Kawakami Gensai (河上彦斎, 1834–1871), Nakamura Hanjiro (1838–1877, auch bekannt als Kirino Toshiaki), Tanaka Shimbē (田中新兵衛) und Okada Izō (岡田 以蔵, 3. Juni 1838–1865).

Die Hitokiri in den Medien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]