Hitoshi Ogawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toyota TS010 mit der Startnummer 7; mit diesem Fahrzeug gewann Hitoshi Ogawa gemeinsam mit Geoff Lees das 500-km-Rennen von Monza 1992

Hitoshi Ogawa (jap. 小河 等, Ogawa Hitoshi; * 15. Februar 1956 in Okazaki, Präfektur Aichi; † 24. Mai 1992 in Suzuka) war ein japanischer Autorennfahrer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monoposto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hitoshi Ogawa begann seine Karriere 1981 in der japanischen Formel-3-Meisterschaft, wo er 1981 Gesamtachter (Meister Osamu Nakako) und 1982 Gesamtsechster (Meister Kengo Nakamoto). 1987 wurde er hinter Ross Cheever Vizemeister. Nach einem weiteren Jahr in der Formel 3, wechselte er in Formel 3000 uns gewann 1989 die Gesamtwertung der japanischen Meisterschaft. Das Championat wurde in der letzten Runde des letzten Meisterschaftslauf auf dem Suzuka International Racing Course entschieden, als der Meisterschaftsführende Ross Cheever beim Überrunden mit dem sich vor ihm drehenden Osamu Nakako kollidierte und ausschied. Die letzte vollständige Monopostosaison hatte er 1991, als er Gesamtfünfter in der Formel 3000 wurde.

Sportwagenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinen Monoposto-Einsätzen bestritt Ogawa regelmäßig Sportwagenrennen. Zwischen 1981 und 1992 war er bei 51 Veranstaltungen am Start und feierte 5 Gesamt- und einen Klassensieg. 1986 wurde er Werksfahrer bei Toyota und beendete die All Japan Sports Prototype Championship 1991 als Gesamtzweiter. 1992 fuhr er einen Werks-Toyota TS010 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft und gewann gemeinsam mit Geoff Lees das 500-km-Rennen von Monza.

Tod in Suzuka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hitoshi Ogawa verunglückte am 24. Mai 1992 beim Formel-3000-Rennen auf dem Suzuka International Racing Course tödlich. In der 27 Runde kollidierte er auf der Start-Ziel-Geraden mit seinem Lola T92/50 beim Versuch den Reynard 92D von Andrew Gilbert-Scott zu überholen, mit diesem. Beide Fahrzeuge kamen von der Strecke ab und prallten in der ersten Kurve in die Streckenbegrenzung. Während der Wagen von Gilbert-Scott umgestürzt im Kiesbett liegenblieb, flog der Wagen von Ogawa über die Leitplanke und blieb zwischen dieser und einem Gerüst für eine Fernsehkamera hängen. Ogawa erlitt schwere Verletzungen an seinen Beinen und am Kopf und starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Neben Gilbert-Scott erlitten der Kameramann und mehrere Fotografen ebenfalls schwere Verletzungen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom’s Team Toyota Toyota 88C ItalienItalien Paolo Barilla Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Rang 24
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom’s Team Toyota Toyota 89C ItalienItalien Paolo Barilla Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ross Cheever Ausfall Motorschaden
1990 JapanJapan Toyota Team Tom’s Toyota 90C-V Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees JapanJapan Masanori Sekiya Rang 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]