Hittin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hittin 1934

Hittin oder Hattin (auch Hittim, arabisch حطين, DMG Ḥaṭṭīn) war ein Städtchen, das im ehemaligen britischen Völkerbundsmandat für Palästina acht Kilometer nördlich von Tiberias lag und 1948 während des ersten arabisch-israelischen Krieges von Israel erobert wurde.

Im Jahre 1187 fand bei den so genannten Hörnern von Hittin die Schlacht von Hittin statt, in der die Kreuzfahrer von Saladin entscheidend geschlagen wurden.

In Hittin befindet sich ein Schrein, der als Grabstätte Jitros verehrt wird. Seit 1948 ist es ein ausschließlich drusisches Heiligtum für Nabi Shu'ayb.

Der Gebäudekomplex über dem Grabmal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hittin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 48′ 27″ N, 35° 27′ 14″ O