Hitze und Unwetter in Europa 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2017 nicht mehr aktuell zu sein: Vergessener Artikel? Entwicklung nach November 2017 (und Ende?) fehlt..
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Hitze und Unwetter 2017
Unwetter Hitzewellen mit Waldbränden, Gewittern, Starkregen und Hochwasserereignissen
Daten
Entstehung Mai 2017
Maximal­temperatur[1][2] 47,3 °C (Montoro, ES, ‎14.7.)
Folgen
Betroffene Gebiete Süd- und Mitteleuropa

Im südlicheren Europa herrschte seit Mai 2017 verbreitet Hitze, und es entstanden neben Waldbränden zahlreiche schwere Gewitter.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang bis Ende Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temperaturanomalie Mai 2017

Ab Ende April stand Südeuropa im Einfluss eines Hochsystems über Nordafrika, während es nördlicher noch kurz vorher zu letzten Schneefällen in die Niederungen und Starkregen gekommen war (550 l/m² in 3 d am Vogel in Slowenien).[3][4] Bis 10. Mai waren in Mitteleuropa die – mild verlaufenden – Eismänner.[5] Mitte Mai bildete sich als markanter Wetterlagenumschwung ein Hochdruckrücken (TillyUrsel) mit kräftigen südwestlichen Strömungen vor einem Islandtief Ben, der subtropische Warmluft nach Zentraleuropa führte, mit einer Unwetterfront im Ausläufer Dankmar.[6][7] Das folgende System von Azorenhochausläufern (VesnaWalrita) zog mit seinen Kernen bis Ende Mai von der Iberischen Halbinsel über Zentraleuropa in den Schwarzmeerraum.[7][8] Dahinter zog 27. Mai bis 3. Juni ein Tiefkomplex Falk/Gerhard von der Biskaya über den Ostseeraum[9] bis in das Weißmeergebiet, mit nochmals kräftigen Südströmungen und dann Unwettern.

Die Temperaturen erreichten schon Anfang des Monats in Südspanien 30 °C.[10] Sie stiegen in einer ersten Hitzewelle[11] am 18. und 19. Mai auch in Mitteleuropa über die 30°-Marke,[12][13][14] und gegen Ende des Monats auf über 30 °C im südlichsten Skandinavien (neuer Norwegen-Mairekord von 32,2 °C am 27. in Tinnsjø),[15][16] über 35 °C von Südwesteuropa[17] über das Rheingebiet[18] bis in den Alpenraum (neuer Österreich-Mairekord von 35,0 °C am 30. in Horn).[13]

Schwerere Unwetter gab es beispielsweise:

Am 29. Mai verwüstete ein seltener meteorologischer Tsunami die Strände der holländischen Westküste.[26]

Anfang Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Temperaturanomalie Juni 2017

Ab den letzten Maitagen zogen weitere Azorenhochausläufer, jeweils gefolgt von Nordatlantik-/Nordseetiefs, von der Iberischen Halbinsel über Zentraleuropa: Xenia/Heinrich,[9][27] dann Yannika/Ingabran,[27][28] Zalia/Jörn,[28][29] Anni/Karl,[29][30] Barbara/Monti.[30][31] Diese Phase endete um den 13.–15. Juni in einer stationären, feuchtheißen Luftmassengrenze, die sich auf Breite der Alpen quer über Europa zog.[32][33]

Das südliche Europa blieb weitgehend durchgehend im Einfluss subtropischer Warmluftmassen aus der Sahara.[34] In Südspanien hatte es verbreitet Temperaturen an die 40 °C, am 14. Juni wurden 41,5 °C in Granada und noch 40,1 °C in Madrid erreicht.[31][35] Auch im Alpenraum wurden gegen Mitte Juni mehrere Tage mit über 30 °C gemessen.

Heftigere Unwetter fanden statt:

Mitte bis Ende Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellitenbild der Brände in Portugal (MODIS, 18. Juni 2017, NASA)

Um den 14./15. Juni setzte sich im südlicheren Europa ein weiterer Ausläufer des Azorenhochs durch.[32] Dieses Hoch Concha hielt sich bis um den 22./23. Juni,[42] begleitet von einem Tiefkomplex (Naoto) über Skandinavien und der Nordsee. Diese Phase wurde mit einem Kaltlufteinbruch durch die Islandtiefs Quirin (mit Ausläufern Paul/Rasmund)[43][44][45][46] und Saverio[47] beendet, der bis Anfang Juli anhielt.[48]

Das Hoch führte mit subtropischen afrikanischen Luftmassen zu einer Hitzewelle im West- und Südteil Europas,[49][50] die in der Intensität für Juni ungewöhnlich war.[51] Sie dehnte sich wieder von der Iberischen Halbinsel ausgehend[35] über Frankreich (über 37 °C in Fontainebleau am 21.),[32][42][52] die Britischen Inseln (34,5 °C in London-Heathrow)[53] und Zentraleuropa (über 37 °C in Andernach, Rheinland-Pfalz, am 23.;[54][55] 35,8 °C in Krems, Niederösterreich, am 22.)[56][57][44] bis Italien[58] und den Balkan aus[42] (um 40 °C in Süditalien[59] und Serbien),[60][61] und zog sich gegen Juniende in den östlichen Mittelmeerraum zurück (Griechenland und Türkei:[45] 44,8 °C in Athen und in Antalya und Akhisar am 30.).[62] In Österreich beispielsweise gab es an mehreren Orten ab 19. Juni zehn aufeinanderfolgende Hitzetage,[56] Innsbruck verzeichnete im Juni insgesamt 12 Hitzetage (> 30 °C), Wien 27 Sommertage (> 25 °C).[56]

Dabei kam es auch zu einer Serie von Waldbränden: Die schweren Brände in Portugal forderten über 60 Todesopfer, darunter am 18. Juni bei Pedrógão Grande 30 Menschen, die auf der Flucht in ihren Autos eingeschlossen wurden. Im südspanischen Nationalpark Doñana mussten am 15. Juni 2000 Camper evakuiert werden.[63]

Mitte Juni wurde dann in den italienischen Provinzen Piacenza und Parma im Nordapennin wegen Wassermangels der Notstand ausgerufen.[64]

Folgenschwerere Unwetter gab es:


Anfang Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. bis 7. Juli zog ein Hoch Francoise über Zentraleuropa zum Balkan,[48][80] mit einem Zwischenhoch Gisela 4.–7. Juli von der Nordsee nach Polen.[80] Dazwischen schob sich eine Front des Tiefsystems Uwe–Wolf–Xavier,[80][81][82][83] das sich bis 12. Juli von der Biskaya über das nördliche Zentraleuropa bis in den Schwarzmeerraum bewegte, mit weiteren Tiefs (Vincent) über Nordeuropa verbunden. Südlich der Alpen setzte sich hinter einem Tief von Spanien Richtung Alpenraum[84] abermals ein Einfluss subtropischer Luftmassen mit Südwestströmungen durch.[85][86]

Die Temperaturen dieser mehrtägigen Hitzewelle erreichten deutlich über 40 °C auf Zypern (44,6 °C in Nikosia 2. Juli; zwei Hitzetote)[87] 40 °C im Zentralbalkan.[88] und über 35 °C verbreitet in Zentraleuropa.[89] und

Schwere Gewitter in dieser Zeit:

Mitte bis Ende Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 11. Juli setzte sich mit Hanna wieder ein Azorenhoch-Ableger mit kräftigen Südwestströmungen im südlichen Europa durch,[82][83] danach stellt sich flacher Hochdruckeinfluss im ganzen zentralen Mittelmeerraum ein.[110] Ein Tiefkomplex Yigit[83]Zlatan[110]Alfred[111] über dem nördlichen Europa steuerte labile Luftmassen nach Zentraleuropa.

Welt-Temperaturen 14. Juli, mit den Hitzepolen Westsahara (neuer Landesrekord in Spanien) und Arabien

Im südlicheren Europa kam es zu einer neuerlichen langen Hitzewelle.[112] Am 14. Juli verzeichnete man in Spanien mit 47,3 °C in Montoro in Córdoba eine neue je gemessene Landeshöchsttemperatur.[2][1] Auch andernorts im europäischen Mittelmeerraum, etwa in Griechenland, erreichten die Temperaturen wieder an die 40 °C.[113]

Bis in die dritte Juni-Woche kam es besonders in Mittel- und Süditalien zu zahlreichen schweren Waldbränden (um die 1000 Brandherde),[114][112][115][113] auch an der Kroatischen Adria[114] und in Montenegro,[116] in Südfrankreich und auf Korsika,[114][117][118] und auch wieder in Portugal.[118]

Mitte Juli wurde die Versorgung der Stadt Rom zum Problem, es wurden Wasserrationierungen für 1,5 Millionen Menschen diskutiert.[119]

Schwerere Unwetter im Verlauf dieser Phase:

Anfang August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 28. Juni dehnte sich der Azoren-Saharahoch-Komplex, mit Kern über Nordwestafrika, auch wieder in das mittlere Europa aus.[133] Sein Europa-Ableger[134] (vom DWD Jolanda genannt, in Italien Lucifero[135] und als solches europaweit bekannt geworden) führte zu einer Blockade-Lage über Südosteuropa. Atlantische Tiefsysteme, zuerst Bernhard (mit Nebentiefs Christoph, Denis, Erik)[133][134] und dann Fritz (mit Nebentief Hartmut−Ildefons)[136][137][138] verursachten wieder intensive südöstliche Höhenströmungen bis tief nach Südpolen und ins südliche Russland, und ausgeprägtem instabilem Grenzbereich quer über Zentraleuropa.[139] Die mit einem Höhentief vor den Britischen Inseln von Nordwesten einströmende Kaltluft führte zu einer besonders unwetterträchtigen Luftmassengenze.[140]

In dieser sechsten Hitzewelle der Saison,[141][142][143] mit Temperaturpol in Tunesien (wieder über 45 °C),[141][144] stiegen die Temperaturen auch im europäischen Mittelmeerraum und am Balkan neuerlich mehrere aufeinanderfolgende Tage über 40 °C, mit Spitzenwerten von beispielsweise 42,8 °C in Córdoba, Spanien,[141] und Frosinone, Italien am 2. August;[141] 42,3 °C in Split, Kroatien,[145] oder 41,4 °C in Mostar, Bosnien-Herzegowina, am 3. August;[141] 41,8 °C in Figari auf Korsika, Frankreich,[141][146] und noch 38,9 °C in Wien am 4. August.[141] Über Österreich herrschte mit dem Kaltlufteinbruch zeitweise ein Temperaturgefälle von knapp 30 °C zwischen dem heißen Osten und nur 10 °C im Westen.[137][140]

Erneut gab es verbreitet Flurbrände, so in Algerien und Tunesien (ein Todesopfer bei Tunis),[144] auf Korsika,[147] in Mittel- und Süditalien (ein Todesopfer in Sant’Omero, Abruzzen;[148] zwei in Tivoli unweit Rom,[149] eines bei Neapel[149]), in Albanien,[143] (Llogara National Park bedroht)[147] in Griechenland[147] und auf Zypern.[143][150]

In der zweiten Augustwoche wurde in den italienischen Regionen Latium und Umbrien der Notstand wegen Wassermangels ausgerufen.[151]

Es kam auch neuerlich zu heftigen Unwettern:

Mitte August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 10. August zog ein nächster Azoren-/Nordafrikahoch-Ausläufer (Lisa) über Zentraleuropa[138] nach Osteuropa[172][173] In Folgen überquerten zwei Frontensysteme von Nordatlantiktiefs Europa, zuerst Jürgen[172] (der folgende flache Hochdruckeinfluss wurde vom DWD Maria benannt) und Kolle[173] mit markantem Kaltlufteinbruch.

Neuerlich stiegen die Temperaturen an die 40 °C im Mittelmeerraum und über 35 °C in Zentraleuropa[174] und dann auch in Osteuropa. Die Südströmungen führten − unter Einfluss der zeitgleichen Hitze in Vorderasien − Warmluftmassen bis in den Weißmeerraum, wo es gegen Ende der Phase wärmer war als in Mitteleuropa.

Mit ansteigenden Temperaturen und Wind kam es schnell wieder zu Waldbränden, so in Portugal (der Ort Mação von den Flammen eingeschlossen),[175] auf Korsika,[176] in Griechenland,[177] in Armenien (Chosrow-Reservat, ein strenges IUCN-Ia-Gebiet),[178] in der Ukraine.[179]

Schwere Unwetter diese Phase:

Ende August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon ab 19. August breitet sich ein nächster Azoren-/Nordafrikahoch-Ausläufer (Nilüfer)[173][188] über Westeuropa aus, und setzte sich im Balkanraum fest. Auch in dieser Phase strömte mit Durchzug eines Nordseetiefs (Leif mit Nebentief Mathias)[188][189] subtropische Warmluft umfangreich nach Zentral- und Osteuropa. Es stellte sich wieder flache Druckverteilung ein, mit einer weitreichenden Luftmassengrenze eines Tiefs nördlich Skandinavien, der quer über Europa verlief (unbenannt,[84] mit Ausläufer Nepomuk, Otfried und einem Höhentief über der iberischen Halbinsel, Zwischenhoch Oldenburgia)[189][190] und weiterhin südwestlichen Strömungen.[191]

Die Temperaturen stiegen wieder an die 40 °C auf der Iberischen Halbinsel,[192] und dann über 35 °C in Südfrankreich,[193] der Italienischen Halbinsel wie auch im südöstlicheren Europa[194] (36,5 °C in Gradište und Knin, Kroatien, am 26. August)[195] bis zum 2. September (Griechenland). In den Alpen schneite es dieser Tage bis 1800 m herunter.[196]

Waldbrände entstanden in dieser Zeit neuerlich in Griechenland (Insel Zakynthos),[197] und dem Südwesten Bulgariens.[197]

Schwerere Unwetter gab es unter Anderem:

Am 23. August kam es zu einem enormen Felssturz mit Murgang in Bondo, Graubünden (vermutlich 8 Todesopfer), und am 27. zu einem der schwersten Bergunfälle im Österreich der letzten Jahre am Dreitausender Gabler im Salzburger Pinzgau (5 Tote).[208] Beide Ereignisse stehen nur indirekt mit dem Hitzesommer in Verbindung.[209]

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Toskana führten starke Regenfälle in der Umgebung von Livorno zu Überschwemmungen, die auch sechs Todesopfer forderten.[210]

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Griechenland kamen bei starken Unwettern nahe Athen 16 Menschen ums Leben.[211]

Dürren des Mittelmeerraums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Wetterphase war im Besonderen die Trockenheit im Mittelmeerraum ein Problem. Schon der Winter war (außer während der Kältewelle im Januar) sehr regenarm gewesen, und in manchen Gegenden insbesondere in Italien hatte es seit Dezember kaum nennenswerte Niederschläge mehr gegeben.[212][213] Dazu kamen die anhaltende abnorme Wärme und die ständigen Südwinde, die durchwegs trockene Luftmassen aus dem Sahararaum gegen Europa steuern.

In Spanien wurde der wärmste Frühling seit Beginn der Wetteraufzeichnungen verzeichnet, mit besonders wenig Niederschlag im Norden und der Mitte des Landes.[213] Speziell niedere Stände haben die Flüsse Tajo/Tejo und Duero/Douro, die auch Portugal versorgen.[213] Auf Korsika erreichte die Bodenfeuchte ab Mitte April dauerhaft neuen Minimalwerte, im südfranzösischen Festland, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, gegen Mitte Juli.[214] In Italien waren ebenfalls Norden und Mitte betroffen, besonders der Po hatte Niederwasser,[64] insbesondere aber auch Inselitalien (Sizilien, Sardinien).[212] In Italien war das Frühjahr das zweittrockenste seit dem Jahr 1800,[64] und der Sommer der heisseste dieser Zeit.[215] Die Balkanhalbinsel ist wegen eines feuchten und kühlen Frühjahres bis in den Mai hinein[216] nicht so gravierend betroffen, aber insbesondere in Ungarn herrschen ebenfalls sehr trockene Verhältnisse.[60]

In Italien musste mehrfach der Notstand wegen der Wasserversorgung ausgerufen werden.[64][119][151] Dort sind insbesondere das veraltete Leitungsnetz und Wasserverluste bis zu einem Drittel der Transportmenge eine große Problematik.[217]

Die Gesamtschäden in der Landwirtschaft wurden (per Ende Juli) für Italien auf 2 Milliarden Euro geschätzt.[218] Die Versicherungsberatungsagentur Aon Benfield ermittelt eine Schadenssumme von 6,6 Milliarde US-Dollar für die gesamte Dürre des ersten Halbjahres,[219] das stellte in der Form das sechst-schwerste klimabedingte Schadereignis des Jahres 2017 dar.

Das Mittelmeer war in Ligurien schon im Juni über 5 °C wärmer als normal,[213] Anfang August erreichte die Obere Adria abnorme Wassertemperaturen bis 30 °C.[220]

In Kontrast steht die Mittelmeerhitze zum Norden Europas, in Dänemark und Schleswig beispielsweise wurde im Juli kein einziger Sommertag mit über 25 °C verzeichnet, erst das dritte Mal überhaupt seit 1874.[221]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hitzewellen in Europa 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

f1Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neuer Temperaturrekord in Spanien. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 14. Juli 2017;
    Neuer Temperaturrekord in Spanien. In: Kleine Zeitung online, 14. Juli 2017;
    Extreme Hitze in Spanien. Friedrich Föst in wetter24.de, 14. Juli 2017.
  2. a b Bisheriger Rekordwert in Spanien waren 47,2 °C am 4. Juli 1994 in Murcia; Europas offizieller Spitzenwert sind 48,0 °C 10. Juli 1977 in Athen und Eleusis.
  3. DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 03.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  4. Im Osten teils extrem viel Schnee. Und Große Regenmengen im Südwesten Österreichs. ZAMG Wetter News, 20. resp. 25. April 2017;
    Gewaltige Regenmengen in Slowenien. Thomas Sävert in wetterkanal.kachelmannwetter.com, 28. April 2017 dort.
  5. DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 10.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 10. Mai 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  6. DWD-Wetterkarte Prognose für Di 16.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  7. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Fr 19.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 19. Mai 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  8. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Di 23.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 23. Mai 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  9. a b c d DWD-Wetterkarte Prognose für Di 30.05.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 30. Mai 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  10. Sommerwetter auf der Iberischen Halbinsel. wetter.net: Wetter-News, 2. Mai 2017.
  11. Sonnig und teils sommerlich warm. In: MeteoSchweiz-Blog, 16. Mai 2017.
  12. Mini-Sommer mit Dekadenrekord. wetter.net: Wetter-News, 18. Mai 2017.
  13. a b Mai 2017: warm, sonnig und trocken. ZAMG Klima News, 30. Mai 2017.
  14. a b Der gewittrige Freitag. DWD Thema des Tages, 20. Mai 2017.
  15. Western Europe heat wave sets new May benchmark in Norway, Paris tops 30C. Mark Vogan, markvoganweather.com → Rest of Europe, Spring 2017, 28. May 2017.
  16. Historic Heat Wave Sweeps Asia, the Middle East and Europe. Abschnitt European heat wave. Jeff Masters in wunderground.com, 6. Juni 2017.
  17. De nombreux records de chaleur battus. In: MeteoFrance: Actualité, 29. Mai 2017.
  18. Heißes Wochenende, noch heißerer Wochenstart - Hochsommer im Spätfrühling. DWD Thema des Tages, 20. Mai 2017.
  19. Heftige Unwetter über Europa. ORF online, 20. Mai 2017.
  20. Unwetter bringt Millionenschäden. (Memento des Originals vom 6. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.agrarheute.com Josef Koch in: dlz agrarmagazin (agrarheute.com), 26. Mai 2017.
  21. Erstes Hagelunwetter 2017 schädigt 2.500 Hektar in Kärnten. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 23. Mai 2017.
  22. Unwetter in Moskau: Mehrere Menschen von Bäumen erschlagen. In: Kleine Zeitung online, 30. Mai 2017.
  23. a b Feuerwehr ruft Ausnahmezustand in Berlin aus. In: Der Spiegel online, 30. Mai 2017;
    Heute schon fast 500.000 Blitze., wetteronline.de: Wetter-Ticker, 30. Mai 2017;
    Erhebliche Unwetterschäden. Und Unwetter-Dienstag mit Überschwemmungen und Tornado. wetter.net: Wetter-News, 30. resp. 31. Mai 2017.
  24. Hagelgewitter über Thun. In: MeteoSchweiz-Blog, 31. Mai 2017.
  25. Unwetter: Überflutungen in Tulln und Gmunden, Brände in Tirol. In: Der Standard online, 31. Mai 2017;
    Unwetter und Brände nach Blitzeinschlägen. ooe.ORF.at, 31. Mai 2017;
    Überflutungen hielten Feuerwehr in Atem. noe.ORF.at; 1. Juni 2017;
    Kärntner Landwirtschaft erneut von schweren Unwettern getroffen. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 2. Juni 2017.
  26. Ein Meteorologischer Tsunami flutet die Strände Hollands. wetter.de, 1. Juni 2017.
  27. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 03.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 3. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  28. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Di 06.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 6. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  29. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 09.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 9. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  30. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 12.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 12. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  31. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Mi 14.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 14. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  32. a b c d DWD-Wetterkarte Prognose für Fr 16.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  33. a b Trotz viel Bewölkung ein Sommertag. Schwüle Gewitterluft. Und Gewitternacht - ein Résumé. In: MeteoSchweiz-Blog, 14., 15. resp. 16. Juni 2017.
  34. Markante Hitzewelle in Spanien. In: Wetterkanal Kachelmannwetter, 8. Juni 2017;
    Affenhitze in Spanien. DWD Thema des Tages, 9. Juni 2017.
  35. a b Hitzewelle auf der Iberischen Halbinsel dauert an. wetter.net: Wetter-News, 13. Juni 2017;
    Hitzewelle in Spanien. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wetter.tv wetter.tv, 15. Juni 2017;
    Hitzewelle: 54 Grad in Pakistan. science.ORF.at, 20. Juni 2017.
  36. Die zwei Seiten von INGRABAN. DWD Thema des Tages, 7. Juni;
    Erneut schwere Unwetter. wetter.net: Wetter-News, 4. Juni 2017.
  37. Heftige Gewitter im Süden. In: MeteoSchweiz-Blog, 5. Juni 2017;
    Seit Samstagabend fast 180 Millimeter Regen in Lugano. In: SRF online, 6. Juni 2017.
  38. Überflutungen durch heftige Gewitter. noe.ORF.at, 5. Juni 2017;
    1,3 Mio. Euro Gesamtschaden in Salzburg. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 6. Juni 2017.
  39. Orages exceptionnels en Haute-Loire. In: MeteoFrance: Actualité, 14. Juni 2017.
  40. Unwetter in Deutschland verlaufen glimpflich. In: Die Zeit online, 16. Juni 2017.
  41. Über 100 Unwetter-Einsätze in Klagenfurt. In: Kleine Zeitung online, 13. Juni 2017.
  42. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Di 20.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 20. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  43. Das Haupttief wurde vom DWD (im Abc fortlaufend) erst am 23. nachbenannt, da es erst später in Deutschland wetterwirksam war; siehe Namensvergabe für Wetterereignisse: Namensvergabe in Deutschland.
  44. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für So 25.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 25. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  45. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Mi 28.06.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 28. Juni 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  46. Luftmassenwechsel. In: MeteoSchweiz-Blog, 29. Juni 2017.
  47. DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 01.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  48. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 03.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  49. Tom Di Liberto: Early summer heat wave in Europe. NOAA: climate.gov > News & Features > Event Tracker, 13. Juli 2017.
  50. (Friederike Otto, Geert Jan van Oldenborgh, Robert Vautard, Cornelia Schwierz): European Heat, June 2017. (Memento des Originals vom 10. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wwa.climatecentral.org ClimateCentral.org, o. D. (Juni 2017) – Studie über Westeuropa und die regionale Jährlichkeit des Ereignisses.
  51. Ungewöhnliche Hitzewelle und Trockenheit. ZAMG Klima News, 20. Juni 2017.
  52. Canicule : chaleur nocturne en ville. Und Bilan de la vague de chaleur (18-22 juin 2017). In: MeteoFrance: Actualité, 22. respektive 27. Juli 2017;
    Rekordtemperaturen in Spanien und Frankreich: La Hitzewelle. In Spiegel online, 22. Juni 2017.
  53. Vergl. 2017 United Kingdom heat wave. Englische Wikipedia.
  54. Österreich: Sonne und bis zu 28 Grad in Sicht – Donnerstag erste Gewitter! und Am Donnerstag einige neue Hitzerekorde. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 17. resp. 22. Juni 2017.
  55. a b Tote und Verkehrschaos. In: FAZ online, 23. Juni 2017.
  56. a b c Juni 2017: extrem warm und sonnig, teils trocken. ZAMG Klima News, 30. Juni 2017.
  57. Heute droht heißeste Nacht des Jahres. wetter.at, 21. Juni 2017.
  58. Emergenza caldo in Italia: 10 città da bollino rosso e 10 consigli per proteggersi. Record a Ferrara. In: ANSA online, 23. Juni 2017.
  59. a b Schwere Unwetter nach Hitzewelle in Norditalien. stol.it, 25. Juni 2017;
    Schwere Unwetter nach Hitzewelle in Norditalien. In: Kleine Zeitung online, 25. Juni 2017.
  60. a b Drought Management Centre for Southeastern Europe – DMCSEE: Drought Monitoring Bulletin for SE Europe. June 2017. 10. Juli 2017 (pdf, dmcsee.org, abgerufen 28. Juli 2017).
  61. Serbia to see temperatures up to 42 degrees Celsius. b92.net, 28. Juni 2017.
  62. Hitzewelle in Griechenland und Türkei. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 30. Juni 2017;
    Holiday weather: Intense heat in Greece and Turkey. Brett Gibbons in: weather.com, 30. Juni 2017;
    Heat plagues southeastern Europe: Extreme temperatures shift east, bringing a brutal heatwave to the Balkans. Kevin Corriveau in Al Jazeera online, 1. Juli 2017.
  63. „Riesige Rauchwolken über uns, Asche fällt auf die Zelte“. Ute Müller in welt.de, 30. Juni 2017;
    2000 Menschen evakuiert – Waldbrand bedroht spanischen Nationalpark. ARD Tagesschau online, 30. Juni 2017.
  64. a b c d Notstand wegen Wasserknappheit in Italien. In: NZZ online, 23. Juni 2017;
    Notstand in Parma und Piacenza ausgerufen. In: Kleine Zeitung online, 23. Juni 2017;
  65. Spur der Verwüstung in Bad Weißenbach. In: Kleine Zeitung online, 21. Juni 2017.
  66. Schweres Gewitter mit Hagel und Überflutungen. In: Kleine Zeitung online, 21. Juni 2017.
  67. Schwere Hagelunwetter in der Steiermark und im Burgenland – Erste Bilanz: 4,5 Millionen Euro Gesamtschaden auf einer landwirtschaftlichen Fläche von 8.500 Hektar. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 22. Juni 2017.
  68. Unwetterbilanz vom Donnerstag. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 23. Juni 2017;
    Schwere Unwetter über Deutschland. In: Die Presse online, 22. Juni 2017;
    Unwetter und Tornado bringen Verkehr im Norden zum Erliegen. welt.de, 22. Juni 2017.
  69. Tief Paul schädigt mindestens 50.000 Hektar. Josef Koch in dlz agrarmagazin online (agrarheute.com), 26. Juni 2017.
  70. Schwere Unwetter wüteten in ganz Österreich. heute.at, 23. Juni 2017;
    Schwere Unwetter: Tausende Haushalte ohne Strom. steiermark.ORF.at, 22. Juni 2017.
  71. Fast ein Landesrekord, wurde Anfang August noch übertroffen; Heftige Gewitter im Südtessin. In: MeteoSchweiz Blog, 25. Juni 2017.
  72. Muren & Brände! Schwere Unwetter zogen über Tirol. wetter.at, 25. Juni 2017.
  73. Salzburgs Feuerwehren rücken zu Unwettereinsätzen aus. salzburg24.at, 25. Juni 2017.
  74. Schwere Unwetter-Schäden im Süden Österreichs. wetter.at, 26. Juni 2017;
    Unwetter mit Muren, Blitzen und Starkregen. In: Kronen Zeitung online, 26. Juni 2017.
  75. Heftige Unwetter im Waldviertel. In: Niederösterreichische Nachrichten online, 27. Juni 2017;
    Unwetter: 320 Feuerwehrleute im Einsatz. noe.ORF.at, 28. Juni 2017;
    Bei Aufräumarbeiten nach Unwetter schwer verletzt. heute.at, 28. Juni 2017.
  76. Update zum Starkregen – große Unsicherheiten. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 28. Juni 2017.
  77. Starkregen führt in Berlin zum Ausnahmezustand bei der Feuerwehr. In: Die Zeit online, 30. Juni 2017.
  78. Unwetter - Starkregen in Ukraine: Teil von Universität eingestürzt. In: Tiroler Tageszeitung online, 30. Juni 2017.
  79. Falling tree kills woman during Novi Sad storm. b92.net, 29. Juni 2017.
  80. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Fr. 07.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 7. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  81. DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 10.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 10. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  82. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Mi 12.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin.
  83. a b c d DWD-Wetterkarte Prognose für Fr 14.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 14. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  84. a b Die FU Berlin benennt nur diejenigen Aktionzentren, die in Deutschland wetterwirksam sind. Die Hochs und Tiefs des Mittelmeerraums und Südosteuropas bleiben typischerweise unberücksichtigt; siehe Namensvergabe für Wetterereignisse: Namensvergabe in Deutschland.
  85. Schwüle 33 GradNach heftigen Hagelgewittern: Wen könnte es heute treffen? In: Kleine Zeitung online, 7. Juli 2017.
  86. Angriff aus Süden. In: MeteoSchweiz-Blog, 9. Juli 2017.
  87. Cyprus' record heat wave claims lives of 2 people. Associated Press, in Mail online, 3. Juli 2017.
  88. Große Hitze auf dem Balkan erwartet. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 8. Juli 2017.
  89. Nouveau coup de chaleur sur la France. In: MeteoFrance: Actualité, 7. Juli 2017.
  90. a b c Hagel schädigt die Landwirtschaft schwer – 4,5 Millionen Euro Schaden in Kärnten, Burgenland und Steiermark . (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 5. Juli 2017.
  91. Unwetter verwüsten Teile Kärntens. wetter.at, 6. Juli 2017;
    Hagel und Starkregen sorgten für 55 Einsätze. In: Kronenzeitung online, 6. Juli 2017.
  92. Hagelgewitter über der Steiermark. In: Oberösterreichische Nachrichten online, nachrichten.at/apa, 5. Juli 2017;
    Unwetter mit Orkanböen und Hagel in der Steiermark. In: Kronenzeitung online, 7. Juli 2017.
  93. Schwere Unwetter im Südburgenland. ORF Burgenland online, 6. Juli 2017.
  94. Unwetter überraschte Velm-Götzendorf. ORF Niederösterreich online, 6. Juli 2017.
  95. Hagelunwetter verursacht wieder schwere Schäden in der steirischen Landwirtschaft. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 7. Juli 2017.
  96. Record absolu de pluie à Paris. In: MeteoFrance: Actualité, 10. Juli 2017.
  97. Heiss und gewitterhaft. In: MeteoSchweiz-Blog, 8. Juli 2017.
  98. Dreistelliger Millionschaden nach heftigen Gewittern im Aargau. blick.ch, 9. Juli 2017;
    Land unter im Aargau. In: Aargauer Zeitung online, zuletzt aktualisiert 11. Juli 2017;
    Zofingen: Unwetter-Schäden steigen auf 110 Millionen Franken. In: NZZ online, 14. Juli 2017.
  99. Unwetter wütet in Bozen. unsertirol24.com, 9. Juli 2017.
  100. Unwetter: Gewitter-Walze rollt über Österreich. In: Heute online, 8. Juli 2017.
  101. Unwetter: Hagelschäden und Brände nach Blitzschlägen. In: die Presse online, 9. Juli 2017;
    118.000 Blitze! Unwetter sorgen für Chaos in Österreich. wetter.at, 10. Juli 2017.
  102. Heftige Gewitter im Tiroler Unterland und in Osttirol. In: Kurier online, 10. Juli 2017.
  103. Unwetter: Viele Einsätze im Industrieviertel. In: Heute online, 10. Juli 2017;
    Hagelunwetter verursacht Schäden in Niederösterreich. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 9. Juli 2017.
  104. Unwetter mit Tornado zieht katastrophale Spur durch das südliche Wien und Niederösterreich – Schaden in der Landwirtschaft: 15 Millionen Euro. (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hagel.at Österreichische Hagelversicherung: Presse, 10. Juli 2017.
  105. a b Das bisher schwerste Hagelunwetter war ein 20-Millionen-Euro-Schaden am 23. Juli 2009;
    Millionenschaden durch Unwetter. Und Unwetter: 230 Feuerwehreinsätze. ORF online, 11. Juli 2017.
  106. Millionenschaden nach Unwetter rund um Vechta. NDR online, 8. Juli 2017.
  107. Schwere Unwetter in Polen. News.at, 8. Juli 2017.
  108. Zahlreiche Schäden nach Unwetter in Nordhessen. FAZ online, 13. Juli 2017.
  109. Spectacular isolated severe supercell over NE Slovenia – July 11, 2017. und Spectacular supercells over Hungary – July 11, 2017. severe-weather.eu, beide 12. Juli 2017.
  110. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Mi 19.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 19. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  111. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Mo 24.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 24. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  112. a b Weiter Hitze und Brandgefahr in Südeuropa. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 27. Juli 2017.
  113. a b Southern Europe swelters as heatwave sparks wildfires and closes tourist sites. In: The Guardian online, 13. Juli 2017.
  114. a b c Waldbrände in Europa. euronews.com, zuletzt aktualisiert 17. Juli 2017.
  115. Italien: Unwetter, Hitze und Waldbrände. wetter.de, 17. Juli 2017:
    Heat and drought feed wildfires in Italy, beaches near Rome threatened. In: Reuters online, 18. Juli 2017.
  116. Waldbrände: Montenegro ersucht Brüssel um Hilfe. In: Die Presse online, 17. Juli 2017.
  117. Waldbrände in Südfrankreich: Rund 10 000 Personen in Sicherheit gebracht. In: NZZ online, 26. Juli 2017.
  118. a b Frankreich und Portugal: Waldbrände breiten sich aus. In: Tagesschau online, 26. Juli 2017.
  119. a b Rome facing water rationing as Italy suffers driest spring for 60 years. Und Romans threatened with water rationing as Italy's heatwave drags on . In: The Guardian, 24. Juli 2017.
  120. Überschwemmungen und Muren in Bozen und Umgebung. stol.it, 14. Juli 2017.
  121. Unwetter in Istanbul lösten Verkehrschaos aus. In: Der Standard online, 18. Juli 2017.
  122. Heiss und Rekordgewitter in Adelboden. In: MeteoSchweiz-Blog, 19. Juli 2017 (mit Abschnitt 32 bis 34 Grad − nichts Besonderes? Oh doch, wenn man in die früheren Jahrzehnte zurückblickt).
  123. a b Unwetter über Deutschland: Gewitter, Hagel, Starkregen. In: Tagesschau online, 20. Juli 2017;
    Heftige Unwetter treffen weite Teile Deutschlands. In: Spiegel online, 20. Juli 2017;
    Unwetter richtet schwere Schäden an. In: Zeit online, 20. Juli 2017;
    Live-Wetter-Ticker Gewitter/Unwetter am Donnerstag. In: Wetterkanal Kachelmannwetter, 20. Juli 2017.
  124. Das Rekord-Unwetter in Zahlen: Heftigster Regen in Köln seit mehr als 70 Jahren. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 20. Juli 2017.
  125. Unwetter fegten über Österreich. wetter.at, 19. Juli 2017;
    Auch heute sind wieder Gewitter möglich. In: Oberösterreichische Nachrichten online, 21. Juli 2017.
  126. Rückblick auf das gestrige Gewitterfeuerwerk. In: MeteoSchweiz-Blog, 22. Juli 2017.
  127. Gewitter und Starkregen ziehen über Hessen. In FAZ online, 23. Juli 2017.
  128. Erneut schweres Unwetter in Istanbul. Thomas Sävert in Wetterkanal Kachelmannwetter, 27. Juli 2017.
  129. Regen, Regen und nochmals Regen. Und Tief ALFRED - nah am Wasser gebaut. DWD Thema des Tages, 25. resp. 26. Juli 2017.
  130. Mehrere Dörfer werden evakuiert: "Alfred" überflutet Deutschlands Mitte. Und Aufräumarbeiten im Harz: Regenmassen fluten Hildesheimer Stadtteil. n-tv online, 25. resp. 26. Juli 2017.
  131. Ungewöhnliches Wetter in Spanien: Hagelkörner so groß wie Tennisbälle beschädigen Autos und Dächer. In: stern online, 25. Juli 2017.
  132. Gewitterfront mit Hagel verwandelt Stände an der Adria in Winterlandschaften. wetter.de, 27. Juli 2017.
  133. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 29.07.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 29. Juli 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  134. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Di 01.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 1. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  135. Arriva LUCIFERO dal 31 Luglio Super-ondata di Caldo sull'Italia: Caronte cederà lo scettro del caldo all'infernale Lucifero; temperature roventi quasi ovunque. ilmeteo.it: News / Cronaca Meteo / Italia, 29. Juli 2017.
  136. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 05.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 5. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  137. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Di 08.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 8. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  138. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Fr 11.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 11. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  139. Hitzeglocke über Südeuropa. Und Der kalte FRITZ. DWD Thema des Tages, 28. Juli resp. 3. August 2017.
  140. a b Enorme Temperaturkontraste im zentralen Mitteleuropa. wetter.net, 8. August 2017.
  141. a b c d e f g Follow up on the heat wave – Tuesday, August 1st, 2017. – Thursday, August 3rd, 2017. Und Peak of heat wave & likely record breaking heat today – Friday, August 4th, 2017. severe-weather.eu, 1., 3. resp. 4. August 2017 – mit Spitzentemperaturen betroffener Länder.
  142. Meddig tart és milyen maximumokkal tetőzik az év eddigi legerősebb hőhulláma? OMSZ: Meteorológiai hírek, 1. August 2017 (‚Dauer und Spitzen der stärksten Hitzewelle des Jahres auf dem neuesten Stand?‘; mit Europa-Meteoalarmkarte des Tages).
  143. a b c Hitzewelle und Waldbrände plagen Südeuropa. ORF online, 4. August 2017.
  144. a b Jenseits der 40 Grad: Hitze facht Waldbrände in Tunesien und Algerien an. dpa, in hna.de, 4. August 2017.
  145. Novi apsolutni temperaturni rekordi: Split aerodrom 42.3°C, Zadar Zemunik, Pazin, Parg. In: Crometeo: Hrvatska, 2. August 2017;
    Hottest Temperature in Europe Recorded in Croatia. croatiaweek.com, 3. August 2017.
  146. Vague de chaleur sur le Sud-Est. Und Températures contrastées ce week-end. In: MeteoFrance: Actualité, 1. resp. 3. August 2017.
  147. a b c The Latest: Wildfires in Albania threaten a national park. (Memento des Originals vom 14. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/abcnews.go.com Associated Press, in abcnews online, 3. August 2017.
  148. Todesopfer durch Hitzewelle und Waldbrände in Italien. ORF online, 3. August 2017.
  149. a b Drei Todesopfer durch Brände in Italien. In: Kleine Zeitung online, 7. August 2017.
  150. Neue Hitzewelle auf Zypern: 40 Grad im Schatten. In: Der Standard online, 31. Juli 2017
  151. a b Italien ruft Notstand in zwei Regionen aus. In: Spiegel online, 8. August 2017.
  152. Intense severe thunderstorms in eastern France, Luxembourg and Germany last night – August 1, 2017. severe-weather.eu, 1. August 2017.
  153. Une France coupée en deux par les orages. In: MeteoFrance: Actualité, 31. Juli 2017.
  154. Schweres Unwetter über Hessen: Umgestürzte Bäume, ausgefallener Strom. In: FAZ online, 1. August 2017;
    Bilanz: 35.000 ha an Flächen durch Unwetter geschädigt. Alex Niedermayr in: agrarmanager, online auf agrarheute.com, 2. August 2017.
  155. a b Bisheriger Rekordwert der Schweiz 33,6 mm/10 min in Locarno-Monti, 2003; Überraschungsträchtige Südwestlage. Und Stabilisierung nach nächtlichem Rekordgewitter. In: MeteoSchweiz-Blog, 31. Juli resp. 2. August 2017.
  156. Zwölfjährige wurde bei Unwetter von Baum erschlagen.In: Oberösterreichische Nachrichten online, 31. Juli 2017.
  157. Unwetter hielt Feuerwehren auf Trab. tirol.ORF.at, 31. Juli 2017;
    Schäden nach Starkregen und Sturm in Tirol. In: Die Presse online, 31. Juli 2017.
  158. a b Severe storms and excessive rainfall over the Alpine region on Sunday, Aug 6th 2017. severe-weather.eu, 4. August 2017;
    Nach den Unwettern in Österreich und Norditalien. wetter.net, 6. August 2017;
    Aufräumen in Österreich und Italien: Münchner Bergsteiger stirbt bei Unwettern. In: BR online, 7. August 2017.
  159. Unwetter hinterlassen schwere Verwüstung / Täler von Außenwelt abgeschnitten. ORF.at, 5. August 2017;
    Starkregen in Österreich: Grossarltal wieder erreichbar. In: NZZ online, 7. August 2017.
  160. a b c d Heftige Unwetter ziehen über Österreich. wetter.at, Ticker begonnen 4. August 2017;
    Unwetter fordern Tote und Verletzte. In: Kurier online, 6. August 2017;
    Felbertauernstraße von Mure verschüttet. In: Heute online, 6. August 2017.
  161. Diese Gegend war schon Juli 2011 schwer von Muren betroffen.
  162. Unwetter: Politik sichert Hilfe zu. steiermark.ORF.at, 6. August 2017.
  163. a b Gewitter und Waldbrände Tote bei Unwettern in Italien. In: Spiegel online, 7. August 2017.
  164. Zahlreiche Sperren nach Murenabgängen. stol.it, 6. August 2017.
  165. Heftige Unwetter sorgen in Deutschland erneut für Chaos. wetter.de, 5. August 2017.
  166. Heftige Unwetternacht: 500 umgeknickte Bäume, Blitzeinschläge und Regenmassen. wetter.de, 11. August 2017.
  167. Nach Starkregen im Tessin heute Wetterberuhigung. In: MeteoSchweiz-Blog, 9. August 2017.
  168. Italien: Unwetter ziehen über die Adria hinweg. wetter.de, 11. August 2017
  169. a b c Wetterextreme in Europa: Ministerin schwer verletzt. In: Zeit online, 11. August 2017.
  170. Heftige Unwetter sorgten für Verwüstungen in Österreich. In: Tiroler Tageszeitung online, 11. August 2017;
    Aufwendige Arbeiten nach starken Unwettern. steiermark.ORF.at, 11. August 2017;
    Unwetter: 1.200 Feuerwehrleute im Einsatz. noe.ORF.at, 11. August 2017.
  171. a b Heftige Stürme in Polen und Tschechien: 5 Tote. wetter.de, 13. August 2017
  172. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Di 15.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 15. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  173. a b c d DWD-Wetterkarte Prognose für Sa 19.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 19. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  174. Alarmstufe Rot: Unwetter-Warnung für Österreich. heute.at, 18. August 2017 − mit Unwetterwarn-, Temperatur- und Niederschlagskare des Tages.
  175. Erneut große Brände in Portugal. Thomas Sävert in wetterkanal.kachelmannwetter, 11. August 2017;
    Eingeschlossen in den Flammen. In: ARD Tagesschau online, 17. August 2017.
  176. 1800 Hektar auf Korsika von Waldbrand verwüstet. In: Zeit online, 12. August 2017.
  177. Waldbrände in Griechenland dauern an. In: Der Standard online, 15. August 2017;
    Riesige Waldbrände: Griechenland bittet EU um Hilfe. In: FAZ online, 16. August 2017.
  178. Armenia: Khosrov Wildfire Continues to Burn. hetq.am, 15. August 2017.
  179. In Ukraine höchste Brandgefahr ausgerufen. ukrinform.de, 21. August 2017.
  180. Kaum was los im Zwischenhoch: Kurzer Rückblick In: MeteoSchweiz-Blog, 16. August 2017.
  181. Schwere Unwetter am Dienstag. wetter.net, 16. August 2017.
  182. Die Ruhe vor dem Sturm. Und Deutliche Wetterberuhigung. In: MeteoSchweiz-Blog, 18. resp. 19. August 2017;
    Nach Gewittern: Strassen gesperrt und Keller überflutet. In: Luzerner Zeitung online, 18. August 2017.
  183. Zahlreiche Feuerwehreinsätze nach Unwetter in Vorarlberg. vol.at, 18. August 2017.
  184. a b Unwetter legen mehrere Regionen lahm. In: Zeit online, 19. August 2017;
    Schwere Gewitter über Deutschland: Besonders heftig hat es Bayern getroffen. wetter.de, 21. August 2017;
    Schwere Unwetter in Süddeutschland und Österreich. wetter.net, 16. August 2017.
  185. Probleme im Zugverkehr durch Unwetter. In: Kleine Zeitung online, 19. August 2017
  186. Unwetter: 150.000 Haushalte ohne Strom. heute.at, 19. August 2017.
  187. "Am Freitag in der Nacht sind in Saiga Hans die Uhren stehengeblieben". Und Rettungskräfte in St. Johann: "So ein Sturm war unvorhersehbar". In: Oberösterreichische Nachrichten online, beide 19. August 2017.
  188. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für Mi 23.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 23. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  189. a b c DWD-Wetterkarte Prognose für So 27.08.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 27. August 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  190. a b DWD-Wetterkarte Prognose für Fr 01.09.2017, 12:00 UTC, Website der Freien Universität Berlin;
    Wetterlage vom 1. September 2017, 12 UTC. ZAMG Aktuelle Wetterkarte und Kartenarchiv.
  191. Ibero-Französischer Feuchtigkeitsspender. In: MeteoSchweiz-Blog, 27. August 2017.
  192. Media España en alerta por tormentas, granizo y calor. ABC.es, 23. August 2017;
    Los contrastes de España: quince provincias en riesgo por fuertes lluvias y tres en avisos por calor. Bolsamania.com, 29. August 2017.
  193. Une semaine souvent estivale. Und Fin de semaine: très chaud dans le sud, parfois orageux au nord. In: MeteoFrance: Actualité, 21. resp. 23. August 2017.
  194. A hétvégére visszatér a kánikula OMSZ: Meteorológiai hírek, 24. August 2017 (‚Die Hitze kommt zum Wochenende zurück‘; mit Prognosekarten 26./27. August).
  195. Posljednji vikend kolovoza u znaku vrućina. Crometeo.hr, 26. August 2017 (‚Das letzte Wochenende im August mit Hitze‘).
  196. a b Wetterkapriolen in den Alpen: Hochwasser und Schnee. wetteronline.de, 2. September 2017.
  197. a b Waldbrände in Griechenland und Bulgarien. In: der Standard online, 28. August 2017.
  198. Erneut markante Gewitterstörung. Und Die Ruhe nach dem Sturm. In: MeteoSchweiz-Blog, 24. resp. 25. August 2017.
  199. Feuerwehren wegen Unwetter im Dauereinsatz. vorarlberg.ORF.at, 25. August 2017.
  200. Unwetter: Feuerwehr muss Zelt von Jazzfest Saalfelden sichern. In: Salzburger Nachrichten online, 25. August 2017.
  201. Unwetter in Mitteldeutschland. In: der Standard online, 26. August 2017.
  202. Unwetter im Pinzgau: Mure in Kaprun und Hageleinsätze in Neukirchen. salzburg24.at, 28. August 2017.
  203. Unwetter: Dächer und Autos beschädigt. noe.ORF.at, 28. August 2017;
    Schwere Unwetter-Schäden in Salzburg und NÖ. wetter.at, 28. August 2017.
  204. Steiermark: Unwetter sorgen für Chaos. wetter.at, 29. August 2017.
  205. Wetterumschwung in Deutschland: Unwetter entwurzelt Bäume im Münsterland. t-online.de, 31. August 2017.
  206. Obersteiermark: Entwarnung nach Unwettern. steiermark.ORF.at, 1. September 2017;
    50.000 Blitze: So heftig war das Hagel-Unwetter. heute.at, 28. August 2017.
  207. Wechselhaft und kühler. In: MeteoSchweiz-Blog, 1. September 2017.
  208. Krimml: Bergtour auf Gletscher endet mit Tragödie - fünf Tote. In: Salzburger Nachrichten online, 28. August 2017.
  209. Der Bondo-Felssturz ist ein schon länger dauerndes Zusammenbrechen einer Nordwand durch Rückgang des hochalpinen Permafrosts (Nachmuren waren aber direkt durch kräftige Regenfälle bedingt); der Bergunfall war Ausrutschen auf blankem Gletscher, viele klassische Gletscherrouten der Alpen sind in den auch in Höhenlagen abnorm warmen letzten Jahre Sommers gänzlich schneefrei und hochgefährlich geworden.
  210. Schwere Unwetter in Italien: Sechs Tote in Livorno im Kurier vom 10. September 2017, abgerufen am 22. November 2017
  211. Tote und Verletzte: Schwere Unwetter in Griechenland dauern an vom 16. November 2017 abgerufen am 22. November 2017
  212. a b JRC Drought Team and ERCC Analytical Team, European Drought Observatory – EDO: Severe drought in Italy – July 2017. EDO Analytical Report, 27. Juli 2017 (pdf, edo.jrc.ec.europa.eu, abgerufen 28. Juli 2017).
  213. a b c d SOS Wasser - Italien und Spanien sitzen auf dem Trockenen. In: Die Zeit online, 24. Juni 2017.
  214. Très sec et venteux dans le Sud-Est. In: MeteoFrance: Actualité, 26. Juli 2017 – insb. Grafik Indice d'humidité des sols agrégé: Corse und Var Mitte Juli.
  215. Italien erlebt historische Hitzewelle. telebasel.ch, 2. August 2017.
  216. Drought Management Centre for Southeastern Europe – DMCSEE: Drought Monitoring Bulletin for SE Europe. Maj 2017. 12. Juni 2017 (pdf, dmcsee.org, abgerufen 28. Juli 2017).
  217. Dürre: Wasserverschwendung in Italien durch alte Leitungen. stol.it, 24. Juni 2017.
  218. Studie des Coldiretti, zitiert in:
    Emergenza siccità e roghi, turni per l'acqua a Roma. Coldiretti: due terzi d'Italia a secco. In: Rai News, 23. Juli 2017;
    und Siccità, 10 Regioni pronte a chiedere lo stato di calamità e le misure di sostegno per le aziende. Repubblica.it, 23. Juli 2017.
  219. 2017 Annual Global Climate and Catastrophe Report (Englisch, PDF; 9,3 MB) In: Thought Leadership Website. Aon Benfield. 24. Februar 2018. Abgerufen am 25. Februar 2017.
  220. Extremely warm Adriatic sea – and getting (much!) warmer by the end of the week! severe-weather.eu, 3. August 2017;
    Ekstremno toplo Jadransko more. Crometeo: Hrvatska, 5. August 2017.
  221. Es droht der erste Juli ohne Sommertag seit 38 Jahren. In: Der Nordschleswiger online, 25. Juli 2017;
    Sommer in Dänemark und Schleswig existiert nicht. shz.de, 28. Juli 2017.