Hitzepol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 36° 27′ 0″ N, 116° 51′ 0″ W

Als Hitzepol wird das Gebiet eines Planeten mit den höchsten (gemessenen) Temperaturen bezeichnet. Die Bezeichnung ist eine Analogiebildung zum Kältepol, die zusammen die Temperaturextrema bezeichnen.

Die höchsten Temperaturen treten in den mittleren Tropen auf der Nordhalbkugel der Erde auf, da die kontinuierliche tägliche Wasserverdunstung in den inneren Tropen eine dichte Bewölkung erzeugt, die extreme Temperaturschwankungen verhindert. Mehrere dieser Hitzepole bilden an ungefähr ähnlichen Isothermen den Wärmeäquator. Die Einstrahlung wirkt mit der Zeitdauer mal dem Sinus der Sonnenhöhe, und Letzterer ist in den Wüstenzonen der Erde kaum geringer als am Äquator, sodass sich der Wärmeäquator vom geografischen Äquator unterscheidet.

Messwerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchste Einzelmessungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste bisher meteorologisch gemessene Lufttemperatur wurde mit 56,7 °C im Death Valley in Kalifornien am 10. Juli 1913[1] gemessen. Der Messort Greenland Ranch wurde zwischenzeitlich zu Furnace Creek Ranch umbenannt. Allerdings ist diese alte Messung nicht unumstritten. Laut Christopher C. Burt ist die höchste zuverlässig gemessene Lufttemperatur am selben Messort am 30. Juni 2013 gemessen worden und betrug 54,0 °C. Dieselbe oder fast dieselbe Temperatur ist im 21. Jahrhundert noch mehrere Male am selben und anderen Messorten gemessen worden, was ihre Plausibilität zusätzlich stützt und einen Messfehler anders als bei der Messung von 1913 in der Summe praktisch ausschließt.

Ein Messwert von 58,0 °C, der in Al-'Azīziyah (El Azizia) in Libyen am 13. September 1922 während eines Sandsturms aufgenommen wurde, ist inzwischen von der WMO zurückgewiesen worden.[1]

Per Satellitenbeobachtung wurde in der iranischen Wüste Lut 2005 eine Bodenoberflächentemperatur von 70,7 °C ermittelt, aber nicht meteorologisch gemessen. Der Wert wurde ebenfalls von der WMO zurückgewiesen.[1] Mit derselben Methode können auch in Deutschland Bodenoberflächentemperaturen von 50 °C nachgewiesen werden.[2]

Höchste Jahresdurchschnittstemperatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste Jahresdurchschnittstemperatur herrscht in Dallol in Äthiopien mit 34,4 °C. Auch einige Regionen im Süden und Südwesten Asiens kommen als heißeste Orte der Erde in Frage.

Hitzepole auf Merkur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Planeten Merkur gibt es tatsächlich zwei gegenüberliegende Hitzepole, bedingt durch die 2:3-Resonanz zwischen Umlauf- und Rotationsperiode und der starken Exzentrizität der Merkurbahn: Nahe dem Perihel sind die Winkelgeschwindigkeiten der Orbital- und Rotationsbewegung ungefähr gleich, so dass die Sonne eine Zeit lang über dem gleichen Punkt im Zenit steht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c World: Highest Temperature. World Meteorological Organization, abgerufen am 21. Juli 2013.
  2. Axel Bojanowski: Temperatur-Weltkarte: Satelliten zeigen heißeste Orte der Welt. Der Spiegel, 24. November 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Hitzepol – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen